Forum: Wissenschaft
Ernährung: Was Fleischverzicht für den Klimaschutz bringt
Darko Novakovic/ iStockphoto/ Getty Images

Der Weltklimarat fordert eine Kehrtwende beim Fleischkonsum, Politiker in Deutschland debattieren über eine höhere Fleischsteuer. Welchen Effekt hätte der Verzicht auf Burger und Steaks?

Seite 4 von 18
macmuffin 08.08.2019, 19:42
30. Wieso keine Streichung der Subventionen....

für die Betriebe mit Massentierhaltung.
Deutschland muss nicht mit seinem Schweine- und Geflügelfleisch die Welt ernähren.
Dann sollten sich auch die Preise normalisieren.
Vielleicht sollten auch die Betriebe unterstützt werden, die Tierehaltung auch Nachhaltig betreiben.

Beitrag melden
haarer.15 08.08.2019, 19:43
31. Handlungsbedarf bei Unternehmen, Landwirtschaft, Verkehr

Die müssen als erstes konsequent umsteuern. Was wir nicht mehr brauchen, sind endlose Wenn-und-Aber-Diskussionen. Ergebnisorientierte Klimapolitik erreicht man nur mit strikten Klimavorgaben. Wie sonst ? Wenn der Mensch freiwillig auf nix verzichten und seine Konsumgewohnheiten ändern will, so hilft nur Druck - über höhere Preise bei klimaschädlichen Faktoren. Wir sollten endlich unangenehmen Wahrheiten ins Gesicht blicken und akzeptieren, dass sich zwingend an den eingefahrenen Lebensgewohnheiten was ändern muss. Die MWSt.Tabelle ist aberwitzig genug, darüber schüttelt doch jeder ärgerlich den Kopf. Fleisch ist gewiss kein Grundnahrungsmittel - schon gar kein lebensnotwendiges. Entgegen dem Unsinn, was hier in den letzten Tagen bei SPON ausgespuckt wurde.

Beitrag melden
Cobolt 08.08.2019, 19:45
32. co2 das neue Gängelband der Mitläufer

ohne hohen IQ. Das wird spannend wie die demokratischen Schäfchen sich scheren lassen. Beim Co2 Urlaub sind sie ja nicht gewillt mit Gretas Nörgel und Null Macher/in Generation Verzicht zu puschen..Das wird noch spannend was die ADHS Instagram u. Facebook klick Sozialisten sich noch einfallen lassen um die Freiheit zu beschränken .Mit Co2 freier Innovation wie ITER können sie sicher nicht intellektuell einbringen, da Mathematik Physik u. Maschinenbau u. Elektrotechnik für sie Optionen des Gesellschaftlichen Versagens schon heiute sind !!

Beitrag melden
shotaro_kaneda 08.08.2019, 19:48
33.

Wenn das Fleisch teurer wird, dann bitte auch Tiernahrung auf 19% setzen und sowieso jedes Haustier besteuern. Bei kompletten Haustierverzicht könn wir bestimmt auch nochmal 1% sparen. Bücher bitte auch mit 19% die guten Bäume... und Theatertickets bitte auch, die Leute sollen zu Hause bleiben und bei Kerzenschein ein nicht vorhandenes Buch lesen. Aber halt, geht ja nicht wegen Stickoxiden. Weiterhin bitte auch Gemüse erheblich besteuern. Man denke nur an die Nitratbelastung im Grundwasser, die bei Gemüseanbau besonders hoch ist. Womit wir bei der Frage wären, wie wir küntig düngen wollen. Mist und Gülle fallen ja weg. Also die energie- und co2- intensive Mineraldüngerproduktion hochfahren. Aber geht ja auch nicht. Damit wir also noch ökologisch einigermaßen Ertrag auf dem Feld erwirtschaften, bauen wir halt Luzerne und Klee zur Gründüngung an. Das können wir zwar nicht essen, aber wer will heutzutage ruhigen Gewissens einmal satt sein. Unseren Proteinbedarf decken wir dann durch Erbsen und Linsen aus heimischen Anbau. Da wir aber hier keine Pflanzenschutzmittel mehr nehmen dürfen, schicken wir die vielen frei verfügbaren Arbeiter aufs Feld, die mit Freuden das Unkraut rupfen, damit man wenigstens noch die Hälfte des Ertrags reinbekommt. Gloreiche Zukunft.

Beitrag melden
zid 08.08.2019, 19:49
34. Ist doch egal

wieviel Prozent des Klimas dadurch gerettet werden. Alleine wie wir unsere Tiere halten, sollte uns dazu veranlassen unseren Fleischkonsum einzuschränken. Denken wir wären so zivilisiert, aber halten und schlachten unsere Viecher wie die letzten Barbaren. Nur damit jeden Morgen, Mittag und Abend Fleisch auf dem Teller liegt. Wo ist das Problem 1 oder meinetwegen 2 mal die Woche Fleisch zu essen, reicht doch. Ist wahrscheinlich sogar gesünder und unserem Karma könnte es auch nicht schaden. Tun ja alle so als wäre es was heiliges jeden Tag Fleisch zu essen...

Beitrag melden
claus7447 08.08.2019, 19:50
35. Ich bin dafür...

Zitat von macmuffin
für die Betriebe mit Massentierhaltung. Deutschland muss nicht mit seinem Schweine- und Geflügelfleisch die Welt ernähren. Dann sollten sich auch die Preise normalisieren. Vielleicht sollten auch die Betriebe unterstützt werden, die Tierehaltung auch Nachhaltig betreiben.
... es ist ohnehin ein Hohn die ex LPG Höfe in mäckpom zu subventionieren. Ein Bauer im Allgäu, Schwarzwald oder in den Mittelgebirgen tut mit seinem Hof wesentlich mehr für landschutz und Natur. Zudem verseucht er das Grundwasser nicht mit pisse.

Wobei 60 KG im Jahr, Ribéry wird vermutlich dies in 60 Tagen machen, jeden Tag ein T-Bone mit Goldauflage.

Beitrag melden
haarer.15 08.08.2019, 19:53
36. Viele Einzelmaßnahmen braucht es

Zitat von viceman
Co2 Spinnerei nicht bald auf? Es wird ja immer dümmlicher, jetzt soll der deutsche Grillmeister auf die Bratwurst und das Steak verzichten, um das Klima zu retten?
Wie wäre es, weniger davon zu konsumieren ? Immer mehr Leute können auch ganz darauf verzichten. Ist das so schwer ? Irgendwo müssen wir doch endlich anfangen zu handeln anstatt weiter-so, denn auch unserem Land sitzen die Pariser Klimaziele im Nacken. Wer Kinder und Enkel hat, müsste schon längst eines Besseren belehrt sein.

Beitrag melden
tailspin 08.08.2019, 19:55
37. Ist es nicht

Zitat von Fletsch
Das Methan entsteht doch wahrscheinlich durch die Verdauung von Gras duch die Kuh. Da das Gras ja wieder waechst (bevor es von der naechsten Kuh gefressen wird) saugt es dadurch das CO2 wieder aus der Luft. Also muesste Kuhhaltung doch CO2 neutral sein....?
Die Kuh frisst CO2 und furzt CH4, im Buch ein schlimmerer Klimakiller. Die Mol Bilanz geht uebrigens ueber die C-Atome in den Molekuelen. C-rein = C-raus, sofern nicht im Fleisch verbaut oder anderweitig ausgeschieden. Die Kuh atmet zusaetzlich CO2 aus und traegt damit zu ihrem eigenen Aussterben bei.

Beitrag melden
im_ernst_56 08.08.2019, 19:58
38.

Zitat von Cobolt
ohne hohen IQ. Das wird spannend wie die demokratischen Schäfchen sich scheren lassen. Beim Co2 Urlaub sind sie ja nicht gewillt mit Gretas Nörgel und Null Macher/in Generation Verzicht zu puschen..Das wird noch spannend was die ADHS Instagram u. Facebook klick Sozialisten sich noch einfallen lassen um die Freiheit zu beschränken .Mit Co2 freier Innovation wie ITER können sie sicher nicht intellektuell einbringen, da Mathematik Physik u. Maschinenbau u. Elektrotechnik für sie Optionen des Gesellschaftlichen Versagens schon heiute sind !!
"Das wird spannend wie die demokratischen Schäfchen sich scheren lassen." Die spannende Frage ist, ob die Wähler eine knallharte Co2-Vermeidungspolitik, sei es über deutliche Preiserhöhungen oder Verbote mitmachen werden. Die spannende Frage ist auch, ob die Partei(en), die für eine entsprechende Politik sind, vorher sagen werden, was sie konkret vorhaben (wie einst Churchill "Blut, Schweiß und Tränen").

Beitrag melden
karlo1952 08.08.2019, 20:03
39. Mir ist es ein Rätsel,

wer pro Woche über ein Kilo Fleisch isst. Und das pro Bundesbürger, also Kleinkind eingerechnet. Bei uns gibt es max. 2-mal die Woche Fleisch, davon vielleicht einmal im Monat Rind. Wurst gibt es auch nur einmal pro Monat. Müssen für mich und mein Frau also 2 andere mind. 5 mal pro Woche Fleisch essen. Wohl dem, dem's bekommt. Dafür würde es uns nicht stören, wenn es 10 oder 20 % teurer wäre. Dann gäbe es eben nur noch einmal oder alle 2 Wochen Fleisch.

Beitrag melden
Seite 4 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!