Forum: Wissenschaft
Ernährung und Klimaschutz: Jeder Veganer spart jährlich zwei Tonnen an Treibhausgasen
Markus Scholz/ DPA

Der weltweit wachsende Fleischkonsum schadet dem Klima. Wer ausschließlich Pflanzenkost isst, belastet die Umwelt erheblich weniger. Dies belegen neue Zahlen der Universität Oxford.

Seite 10 von 25
mr.zoui 26.04.2019, 22:07
90.

Zitat von MagittaW
Tja, was soll ich sagen: die DDR hatte doch Recht! Okay, das mit der Braunkohle und den sowjetischen Atomkraftwerken war nicht gut, aber der Rest würde vorbehaltlos auf Zustimmung der zeitgenössischen Ökofanatiker stoßen! Keine Flugreisen! Keine Autos - Wartezeit 12-15 Jahre auf einen Neuwagen. Keine Wegwerfgesellschaft! Keine Plastiktüten! Keine Südfrüchte, nur heimisches Obst aus Region und Saison! Wenig Fleisch! Urlaubsanreise mit Bus und Bahn! Nur zwei staatliche Programme mit Staatspropaganda - damit alle auch wirklich Sozialisten werden usw. Und alles, um das Klima zu retten. Die DDR rechtfertigte ihre Repressalien mit dem Klassenkampf - wer nicht dafür war, war Konterrevolutionär und Klassenfeind. So kommt mir das heute wieder vor. Die Ideologen sterben halt nicht einfach aus, sie wachsen immer nach, nur mit neuem Anstrich, neuer Ideologie.
Ihr Ansatz gefällt mir. Er trifft meinen Humor und scheint tatsächlich richtig, auch wenn das viele als Häresie ansehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 26.04.2019, 22:09
91. Blabla-Car ...

ist der perfekte Ort - um junge Menschen auszufragen. Was machst Du für die Umwelt, war das Thema heute. An dem alle vier Teilnehmer der Fahrt angeregt diskutierten und sich austauschten. Weise Männer mittleren Alters gehen mit den Kindern in Synergie, könnte die Überschrift lauten. Das macht Spaß und war im Prinzip ein Wettbewerb im Auto. In den Detailfragen waren wir einig. Wer braucht zum Beispiel Café to Go Becher. Oder immer eine neue Papiertüten beim Bäcker. Auch das Verbot von Inlandsflügen fanden alle Klasse. Tja - aber das Reisen in die Ferne, also ganz weit weg, mit ganz viel Emission an CO2 - das konterkarierte dann doch alle Anstrengungen. Auf meinen Hinweis, dass das erst seit etwa 40 Jahren so ist. Aber damals nur ein Bruchteil der Menschheit sich in den Flieger setzten, reagierte man ambivalent. Die Zeit der Fernflüge ist vorbei, war meine Fazit. Und die Gesichter im Auto wurden lang und länger. Entweder oder - schockierte dann gänzlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr T 26.04.2019, 22:09
92.

Fuer wie bloed halten die vielen Leser, den Wissenschaftler? Glauben Sie nicht, dass er auch an die Kritikpunkte gedacht haben (falls sie nicht allzu daemlich sind) und in die Berech ungen eingebuat hat, sofern moeglich? Erstmal den Artikel inScience lesen und dann mit Niveau kritisieren. Ansonsten sind es. Ur Ausreden fuer schlechtes Verhalten.
Ps Bin kein Veganer, akzeptiere die Ergebnisse aber erstmal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barklug 26.04.2019, 22:10
93. @48

Sie können soviel CO2 ausatmen wie Sie wollen. Einen zynischen Ratschlag zur Überbevölkerung und Ihrem möglichen Beitrag dazu spare ich mir jetzt lieber. Nur soviel sei gesagt: Sie atmen das CO2 aus, dass sie vorher eingeatmet haben. Es interessiert das Klima nicht. Konzentrieren Sie sich lieber auf Ihren Beitrag zur Überbevölkerung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apst 26.04.2019, 22:12
94. Mal wieder...

... die sinnlose Annahme, der Mensch kann die Welt verändern. Der einfache Mensch braucht eine Religion. Das Christentum hat ausgesorgt. Buddhismus ist zu unkonkret. Islam zu konkret. Da bleibt nur noch die Ökologie. Damit kann man seinem Leben einen Sinn geben, ohne wirklich etwas tun zu müssen. Der Mensch ist nunmal einfach gestrickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifler001 26.04.2019, 22:14
95. Höchste Zeit für eine Pupssteuer

Wann fordern die Grünen endlich eine Pupssteuer, progressiv natürlich und nicht für Migranten, Intra-, Trans-, Ultra- und sonstigen Sexuellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 26.04.2019, 22:19
96. ich bin total

verwirrt. Also jetzt stell ich mein Leben auf eine vegane Ernährung um. Dann hör ich auf Auto zu fahren. Hurra! jetzt spar ich aber CO2 ein, oder braucht die Natur vielleicht CO2? Ich war heute im Supermarkt, viele Leute leben schon vegan, kauften Erdbeeren, Blaubeeren, Ananas, Melonen, also alles was die Natur in unseren Breitengraden derzeit hergibt. Auch Anton Hofreiter lebt bestimmt vegan, deshalb nimmt er zu. Ja, und das nächste Thema Auto, brauchen wir nicht, oder doch? Komm das schaffen wir ab, nur was machen wir mit 3Mio Arbeitslosen, Schwamm drüber, das geht uns nichts an, darüber les ich auch nichts. Ich hab noch die Schnauze voll von der Energiewende, wo ein Herr Trittin verkündete, dass der Strompreis nicht teurer wird wie eine Kugel Eis.Ich will mit diesen Zeilen nur Mal darauf hinweisen, dass wir mit allem in Panik verfallen und nicht rauskommt als Flickwerk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang H. 26.04.2019, 22:20
97. Hier wollen uns einige das eben vermiesen...

Und nochmal zum mitschreiben: CO2 ist nicht schädlich. Die Weltbevölkerung wächst, Sie brauch mehr Biomasse um zu überleben. CO2 ist Dünger für die Pflanzen. 99,9999 der Weltbevölkerung möchte leben. Das Weltklima kann der Mensch nicht beeinflussen. Warum gehen die Leute nicht für Abrüstung auf die Straße ? Das wäre viel wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.eberl.pe 26.04.2019, 22:20
98. Schöngerechnet?

Klar ist, dass die herkömmliche Tierhaltung erheblich zur Umweltverschmutzung beiträgt (Treibhausgase, Grundwasservergiftung, Rodung etc.); die Herstellung von Sojaprodukten ist aber auch problematisch, und zwar bereits mit dem Anbau der Bohne beginnend (gentechnisch verändertes Saatgut, Einsatz von Pestiziden, Zerstörung von Wäldern, Energieverbrauch bei derHerstellung der verschiedenen Lebensmittel); die Menge an verfügbarem Biosoja ist verschwindend klein, um den Bedarf zu decken. Eine nennenswerte Einsparung an Treibhausgasen auf dem Felde der Ernährung ist aber nur dann möglich, wenn die Mehrheit der Bevölkerung mitmacht. Nebenbei: allein der Betrieb eines Smartphones (also ohne Rohstoffgewinnung, Herstellung und Entsorgung) produziert 1250 kg CO2-Äquvalente pro Jahr. In D gab es 2018 57 Mio Smartphones; rechnet man noch die Tablet-PC und sonstige zu Hause privat betriebene PC hinzu erkennt man unschwer ein weitaus größeres Einsparpotential (zusätzlicher klimafreundlicher Nebeneffekt: weniger heiße Luft im Äther). Unterm Strich zeigt auch dieser Artikel, dass der Einzelne wenig ausrichten kann, um einen messbaren Effekt auf das Klima zu bewirken. Warum befassen sich die Medien mit diesem Kleinkran, warum knöpfen wir uns (auch die FFF-Aktivisten) nicht die Hauptproduzenten der Treibhausgase, z.B. China vor? Statt Soja zu mampfen könnte man zur Gänze auf sämtliche Produkte aus der VR verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nanonaut 26.04.2019, 22:38
99. Grandios

Eines der langweiligsten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die vorstellbar sind. Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 25