Forum: Wissenschaft
Ernährung und Klimaschutz: Jeder Veganer spart jährlich zwei Tonnen an Treibhausgasen
Markus Scholz/ DPA

Der weltweit wachsende Fleischkonsum schadet dem Klima. Wer ausschließlich Pflanzenkost isst, belastet die Umwelt erheblich weniger. Dies belegen neue Zahlen der Universität Oxford.

Seite 6 von 25
theuwe 26.04.2019, 20:45
50. Schon Vegetarier...

...belasten die Umwelt deutlich weniger als Fleischkonsumenten. Generell ist Ernährung möglichst weit unten auf der Nahrungskette umweltfreundlicher und gesünder. Stichworte: Flächenverbrauch, Futtermittelverbrauch, Wasserverbrauch. Und auch ethische Aspekte (Massentierhaltung, Tierleid) sollten nicht unberücksichtigt bleiben. Auch wenn nicht jeder die Konsequenz aufbringt, vegan zu leben...bereits eine drastische Reduzierung des Fleischkonsums ist eine guter Anfang

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 26.04.2019, 20:49
51. Co2 sparen

Ich gabe keine neuen co2 verursacher in die wel gesetzt spart 50 to co2 pro jahr
.
Siviel Fleich kann ich gar nicht essen um diese ersparnis aufzubrauchen.

Ich fliege nicht in den Urlaub oder mache Die beliebten Billigstädtereisen. Das Spart soviel mehr co2 wie mein Diesel im ganzen Jahr verursacht.

Ich kaufe nur gute langlebige Bekleidung auch das spart im Vergleich zu den billig produzierten einmalKlamotten

Also nachhaltig geht auf vielen Wegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 26.04.2019, 20:50
52. Die typische

koennte, muesste, sollte, duerfte............wenn's dann auch stimmt....Analyse.
Aber wie ueblich bleibt's dann beim "wie" haengen. Ich kann taeglich "rettet die Menscheit" Artikelchen schreiben und Studien betreiben wenn ich dann die Realitaet ausblenden kann. Im uebrigen kann man gar nicht mehr genug Baeume pflanzen um dem CO2 noch Herr zu werden. Auch wenn die ganze Menschheit nun zum grasen auf die Weide geht laesst sich der Zug den wir in Bewegung gesetzt haben nicht mehr aufhalten; nur noch abbremsen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 26.04.2019, 20:52
53. Zwei Überlegungen

Solange jemand immer noch so etwas wie Mock-Fleisch auf den Tisch bringt, ist er kein Vegetarier, schon erst recht kein Veganer. Was soll der Quatsch? Wie kann man gegen Fleisch essen sein, dann aber Fleischattrappen herstellt, um dann doch die Illusion von Fleisch verspeisen zu haben? Da stimmt doch was im oberen Stübchen nicht! Und zweitens, man weiß ja von Kühen, dass sie als Pflanzenfresser Unmengen von Methan ausstoßen. Wie ist das nun bei den Veganern? Was ist ihr ökologischer Fingerabdruck in Sachen Methangas? (grins, grins)
Himmel rette mich vor all diesen überzeugten Besserwissern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 26.04.2019, 20:52
54. Die Rechnung ist nicht ganz richtig

Da vegane Ernährung nur dann konsequent ist wenn auf Nahrungsergänzungsmittel verzichtet wird, ist die Öko-Bilanz sogar noch besser, denn verkürzte Lebenserwartungen reduzieren den CO2-Ausstoß.
Aber im Ernst: weder eine globales Fleischverbot noch ein genereller Verzicht auf Fliegen beeindrucken den Klimawandel. Das Hauptproblem ist der hohe Energieverbrauch. Dieser lässt sich leicht durch eine flächendeckende Dämmung reduzieren. Blöd nur, dass dadurch Kaufpreise und Mieten steigen. Die Realität ist nicht der Freund der Interessengruppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 26.04.2019, 20:54
55.

Zitat von vantast64
Die Grünen hatten Recht mit ihrem "Vegetarischen Tag", leider haben Unkenntnis und Ignoranz dafür nur Hohn übrig gehabt. Die Fleischesser wissen eben nicht, was sie tun oder es ist ihnen gleichgültig, ob die Welt zusammenbricht.
NEIN, die Grünen hatten nicht Recht.

Ein vegetarisches Gericht zusätzlich pro Tag anbieten, wie zu meiner Zeit in der Firma ist ok (400 Mitarbeiter). Dann kann jeder selbst entscheiden was er essen möchte. Ich hab mich in der Regel immer für eine Mix entschieden und meinen Fleisch Konsum zumindest reduziert.

Die VVP (= Die Grünen) müssen mir nicht täglich Vorschreiben, was ich zu tun oder zu lassen habe.

(Hinweis: VVP = Verbots- und Vorschriften Partei)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 26.04.2019, 20:56
56. Endlich die groesste Brachflaeche Deutschland wieder aufforsten!

Naemlich die Lueneburger Heide, was enfach nur eine (industrielle) Kulturflaeche ist und der Natur gar nichts gibt. Da haette man sofort eine positive CO2 Bilanz. Aber da sind warscheinlich die meissten Veganer auch nicht dafuer, weil sie doch so schoen karg aussieht. Wuerde man die Flaechen der Natur ueberlassen, wuerde die sich selber heilen, sprich Wald wachsen lassen. Und dass dann die (ach so seltenen) Tiere verschwinden wuerden ist auch unsinn. Die gab es da schon bevor die Baeume gerodet wurden, denn in so kurzer Zeit findet keine Evolution statt. Die haben sich halt nur in die dort entstandene Nische gequetscht.
Aber statt vor der eigenen Tuer zu keren wird lieber ueber andere Voelker hergezogen, die doch bitte den (Ur)wald nicht fuer ihre eigenen Beduerfnisse roden duerfen. Sonst stimmt doch die CO2 Bilanz der gesamten Welt nicht mehr. Nur gut, das in Europa die Rodung der Waelder schon vor Jahrhunderten stattgefunden hat und wir nur verhindern muessen, dass Baeume nachwachsen. Koennte ja stoeren und unserer Weltensicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 26.04.2019, 20:58
57.

Zitat von andil
Einfache und gesunde Art seine CO2 Bilanz zu verbessern. Aber bitte trotzdem nicht fliegen liebe Veganer :-)
Ich treff beim Reisen permanent Jung-Touristen (18 -30 Jahre) die Veganer oder Vegetarier sind.

Also vergessen Sie ihre Bitte an die. Die sind auch nicht bessere Menschen, auch wenn die es sich einbilden. Wie es so schön heißt, "Wasser predigen und Wein saufen" und 6 Monate in Asien oder Süd-Amerika Reisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdeutsch 26.04.2019, 21:04
58. Süsse Unkenntnis

sich veg. zu ernähren, ist sehr sinnvoll. Das praktizieren wir in der Familie auch an mehreren Tagen im Monat. Vegane Ernährung hingegen ist völliger Blödsinn und Lichtjahre von ökologisch und klimaneutral entfernt. Klingt aber super gut. Anyway, alle Bemühen sind völlig sinnlos und lächerlich hilflos vor dem rasanten Bevölkerungswachstum in Afrika und Asien. Aber wegen einer mittlerweile grotesken political correctness insbesondere der links-grünen Realitätsverweigerer wird das Kernproblem partout nicht angesprochen. Ich esse ab und zu mit Genuss mein Steak und erfreue mich an dem Gedanken, damit virtuell ein grünes, gutes Männchen oder Frauchen zu ärgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_lustig 26.04.2019, 21:06
59. Kann mir mal jemand erklären,

wie das funktioren soll? Die Frage ist durchaus ernst gemeint. Was wiegt CO2 und wie kommen da mehrere Tonnen zusammen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 25