Forum: Wissenschaft
Erneuerbare Energien: Materialaufwand macht sich bezahlt
REUTERS

Sind Wind- und Solarkraft in puncto Uweltschutz wirklich Kohlekraftwerken überlegen? Forscher haben gerechnet: Trotz des größeren Materialbedarfs der durch erneuerbare Technologien verursacht wird, liegen sie deutlich deutlich vorn.

Seite 1 von 6
Aquifex 07.10.2014, 16:51
1.

...und weder werden die nötigen Back-Ups einfach außen vor gelassen.
Albern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000283853 07.10.2014, 16:54
2. Ein bisschen Googeln ...

Wer sind die beiden, die die Studie gemacht haben?

Einfach mal googlen ...
"Thomas Gibon; Edgar Hertwich. Limiting climate change by stabilizing the global temperature requires the near complete phase-out of conventional fossil fuel ..."
Aha.
Wie gut, dass sich da die "Erneuerbaren" so toll rechnen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 07.10.2014, 17:04
3. Ich lüge ihnen jede Statistik/Gutachten richtig !

Als Dipl.-Ing. f.Maschinenbau sage ich ihnen grob überschlägig,mit etwas Berufserfahrung (35 Jahre) ,die Aussagen in ihrem Artikel sind unrichtig und wieder dem "guten Thema " hingebeugt.Kein Ozonloch,kein menschgemachter JKlimawandel und die Materialausnutzung - Energieaufwandsquote ist auch gelogen.Also weiter mit der Volksverdummung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabona 07.10.2014, 17:19
4. Der Krux mit Studien...

Der Krux mit Studien ist immer die Fragestellung. Fügt man auch noch Neodym der Fragestellung hinzu, bekommt z.B. Windkraft schon einmal einen ganz schön Schahlen Beigeschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabona 07.10.2014, 17:20
5. Der Krux mit Studien...

Der Krux mit Studien ist immer die Fragestellung. Fügt man auch noch Neodym der Fragestellung hinzu, bekommt z.B. Windkraft schon einmal einen ganz schön Schahlen Beigeschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 07.10.2014, 17:55
6. Doppelte Kosten

Jedes Solarkraftwerk benötigt zumindesr ein Gaskraftwerk im Hintergrund, das schnellstens hochfährt, wenn sich eine Wolke vor die Sonne schiebt.
Muss man also mit einpreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msdelphin 07.10.2014, 18:43
7. @spon-facebook-10000283853

Wo haben sie ihr Problem? Wenn ich die beiden Forscher Google, komme ich beim Fachbereich "Department of Energy and Process Engineering" Norwegian University of Science and Technology (NTNU) heraus. Suchstichworte: Forschername + NTNU. Die Abteilung beschäftigt sich allgemein mit Energie und Prozesstechniken und ihre Umwelteinflüsse. Ich sehe da kein Greenpeace, Nabu, WWF oder sonstige deutsche Ökolobbyverbände dahinter. Für mich sehen die Resultate erstmal nach offener/objektiver Untersuchung aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msdelphin 07.10.2014, 18:48
8. @spmc-122226439819235 Beitrag 3

Ihr Argument "Ich lüge Ihnen jede Statistik/Gutachten richtig trifft leider auf beide Seiten zu. Jede Seite fälscht dabei was das Zeug hält. Der Leser muss nur noch herausfinden, wer der größere Fälscher ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 07.10.2014, 18:55
9. und schon wieder werden die back-up Kraftwerke außen vor gelassen

Weil ja auf der ganzen Welt den ganzen lieben langen tag die Sonne scheint und der Wind weht......

Oder habt Ihr vom SPON Euch mit der Großen Gesellschaftlichen Transformation schon abgefunden????
Ich werde gegen diesen grünen Faschismus bis zu meinem letzten Tropfen Blut kämpfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6