Forum: Wissenschaft
Erste Hilfe für den Planeten: Fünf Maßnahmen, die den CO2-Ausstoß schnell reduzieren
Charlie Chesvick/ Getty Images

Der Welt bleibt beim Klimaschutz kaum Zeit für die große Transformation. Dabei gibt es Maßnahmen, die schnell viel bringen: Fünf Ideen für den Kampf gegen die Erderhitzung.

Seite 39 von 43
bstendig 18.09.2019, 09:49
380. Die meisten schweren Unfälle

Zitat von supergrobi123
Ein Tempolimit würde den Kraftstoffverbrauch und damit die CO2-Bilanz verbessern. Das ist reine Physik. Für schnelleres Fahren müssen Sie stärker beschleunigen und gegen größere Roll- und Luftwiderstände arbeiten. Dafür brauchen Sie Energie. Fakt. Der Effekt wäre gemessen am deutschen Gesamt-CO2-Ausstoß vermutlich nicht sehr groß, aber dennoch vorhanden. Zeitgleich würde sich wahrscheinlich ein Großteil der Autofahrer auf der Autobahn besser fühlen, wenn nicht die kleine Handvoll Raserdeppen allen anderen die entspannte Autofahrt vermiesen würde. Von Unfallstatistiken fangen wir gar nicht erst an. Sekundäreffekte, wie dass sich einige gegen PS-Boliden entscheiden würden, wenn sie sie nicht mehr ausfahren dürfen, könnten dazukommen. Und natrülich würde auch eine gesetzliche Beschränkung des CO2-Ausstoßes bei Autos eine spürbare Wirkung haben. Ohne den Menschen den Individualverkehr zu verweigern, wäre ein Verbot von übermotorisierten und/oder 2t-schweren Quatschmobilen eine sinnvolle Maßnahme. Vor 20 Jahren hatten auch alle Autos. Einen Geländewagen oder dessen sinnlose Kopie brauchte kein Mensch, der nicht gerade Förster war. Und auch einen Rennwagen braucht man nicht, tatsächlich erscheint es objektiv als absoluter Irrsinn, dass Rennwagen mit z.T. über 1.000 PS überhaupt auf öffentlichen Straßen zugelassen sind! Ein Mindestmaß an Vernunft würde schon ausreichen, um tonnenweise CO2 zu sparen, ohne dass die normalen Menschen Einschränkungen hätten. Unsere Gesetzgebung beugt sich aber lieber eine kleinen Minderheit von Ego-Rasern. Und Assis, die "gern höher sitzen"!
sind wohl LKW-Unfälle. so kommt es mir zumindes vor.

Und diese "Raserdeppen" sind in der Regel mit 90-100 km/h unterwegs. Also fällt ihre Kritik für mich unter die Rubrik "Neid der Besitzlosen". Sie können ja die Heizung auslassen, um zumindest meinen übermotirisierten SUV zu kompensieren. Meinen Segen haben Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 18.09.2019, 10:11
381. @373/374

Wenn man den Unfug immer wieder von sich gibt, wird ihn schon jemand glauben? Nachgewiesen ist, dass eine Verdoppelung des CO2 Anteiles in der atmosphäre eine Erwärmung von 0,8 bis max 1° bringt. Jetzt kann man sich ausrechnen, wieviel eine Erhöhung von 380 auf 420 ppm bringen kann... Vergessen Sie das CO2 Geschwätz und wenden Sie sich den wahren Ursachen und Zusammenhängen zu. Selbst wenn das CO2 Narrativ stimmen würde, sind für 70% der Emmisionen die top 100 Konzerne verantwortlich und sicher das Militär nochmals für 20-25%...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 18.09.2019, 10:24
382.

Zitat von viceman
Nachgewiesen ist, dass eine Verdoppelung des CO2 Anteiles in der atmosphäre eine Erwärmung von 0,8 bis max 1° bringt. Jetzt kann man sich ausrechnen, wieviel eine Erhöhung von 380 auf 420 ppm bringen kann... Vergessen Sie das CO2 Geschwätz und wenden Sie sich den wahren Ursachen und Zusammenhängen zu.
Und was sollen die wahren Ursachen der Erwärmung sein?

Die CO2-Konzentration hat sich übrigens von 280 auf 415 ppm erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 18.09.2019, 10:29
383.

Zitat von mr.nett
Leider nur bei schönem Wetter... Ach Menno - Irgendwas ist immer!
Auch bei einigermassen bedecktem Himmel kommt noch Einiges zusammen. Die Leistung des deutschen PV-Parks liegt 2700 Stunden im Jahr über 10% der Maximalleistung. Bei einem Aldi leistete die Anlage noch 50% als die Sonne schon nur noch als heller Fleck hinter einer durchgehenden Wolkenschicht zu sehen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian-h 18.09.2019, 11:30
384. Angabe

Zitat von knuty
Das CO2 nicht, aber die geologischen Bedingungen waren ganz andere.
Das kann durchaus sein, nur welcher Effekt hat den dieses auf den CO2 Gehalt der Atmosphäre und der Temperatur?
Meinen Sie durch einen veränderten Standort der Landmasse verändert sich die Wirkung des CO2's oder führt zu einer anderen Temperatur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian-h 18.09.2019, 11:36
385. Angabe

Zitat von tyll.spiegel
Immerhin zeigen tausende Messreihen weltweit, dass die Temperaturen global steigen - und dass anthropogen emittiertes CO2 dafür verantwortlich ist.
Nunja, es würde nur 1 Beweis dieser These ausreichen um das gesamte Thema "Ursache für den Klimawandel" zu erledigen.
Nur scheint es den nicht zu geben, da helfen auch Millionen Messreihen nichts.
Erbringen Sie den Beweis, das eine bestimmte CO2 Konzentration der Atmosphäre eine bestimmte Temperaturerhöhung der globalen Durchschnittstemperatur mit sich bringt. Sollte sich doch problemlos bewerkstelligen lassen.
Denn dann müsste jeglicher CO2 Konzentration eine globale Durchschnittstemperatur zuweisen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian-h 18.09.2019, 11:44
386. Angabe

Zitat von tyll.spiegel
Au Mann: Der Physiker John Tyndall hat 1862 eindeutig gezeigt, dass CO2 die Atmospäre durch Absorption von IR erwärmt (vulgo: Treibgauseffekt, Fachbegriff "Wärmeretention des CO2").
Wenn das so klar ist, warum dann die Spannbreite bei der Klimasensitivität von CO2 im Bereich von 0 - 4,5°C bei einer Verdopplung des CO2 Gehaltes der Luft von 400ppm auf 800ppm?

Es müsste sich doch dann relativ leicht berechnen lassen, wie hoch die globale Durchschnittstemperatur sein muss wenn der CO2 Gehalt bei 400, 500, 600, 700, 800 ppm liegt.

Was Sie wohl vergessen haben zu berücksichtigen ist, das Wasserdampf in dem selben IR Spektrum wie CO2 aktiv ist.
Nun können Sie nicht unbegrenzt die IR Strahlung absorbieren, irgendwann muss zwangsweise eine "Sättigung" eintreten, d.h. die ganze IR Strahlung in diesem Spektrum ist absorbiert. Ergo führt eine weitere Zuführung von Gasen die in diesem IR Spektrum aktiv sind zu keinem weiteren Effekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian-h 18.09.2019, 11:57
387. Angabe

Zitat von litholas
1)Auch bei einigermassen bedecktem Himmel kommt noch Einiges zusammen. Die Leistung des deutschen PV-Parks liegt 2700 Stunden im Jahr über 10% der Maximalleistung. 2) Bei einem Aldi leistete die Anlage noch 50% als die Sonne schon nur noch als heller Fleck hinter einer durchgehenden Wolkenschicht zu sehen war.
1) Na wenn das kein Argument ist. Der deutsche PV Park hat eine Leistung von gut 48GW. 10% davon wären 4,8GW und diese Leistung liegt mindestens an 2.700 Stunden an. Nun hat das Jahr aber gut 8.760 Stunden wovon es etwa 3.500 Stunden lang dunkel ist, PV Leistung = 0. Das ist nicht wirklich überzeugend, zumal ein großer Leistungsbedarf im Winterhalbjahr vorliegt, wo die Phase der Dunkelheit am längsten und die Zeit wo PV viel einspeist am geringsten ist.

2) Das müssten Sie belegen. Die Leistung sinkt schon erheblich, wenn die Sonnenstrahlen schon nicht mehr senkrecht auf die PV Fläche strahlen und dann noch eine Wolkendecke. Wenn da noch 10% an Leistung bei rauskommt, dann ist das schon viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 18.09.2019, 12:14
388. @382 u. a.

Klima ist ein sehr komplexes System. Es muss doch jedem denkenden Menschen klar sein, dass man ein komplexes Problem nicht auf einen Faktor reduzieren kann. Wir können das Wetter kaum 3 Tage vorhersagen, aber wissen 'ganz sicher ', dass CO2 der nahezu einzige Grund für die Erderwärmung sein soll? Was bitte ist daran 'wissenschaftlich '? Übrigens gab es im Zuge der Erwärmung nach der letzten Eiszeit Phasen mit Temperatursprüngen von 20 Grad innerhalb von 50 Jahren. Da waren dann auch die Kohlekraftwerke schuld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 18.09.2019, 12:52
389.

Zitat von christian-h
Nunja, es würde nur 1 Beweis dieser These ausreichen um das gesamte Thema "Ursache für den Klimawandel" zu erledigen. Nur scheint es den nicht zu geben, da helfen auch Millionen Messreihen nichts. Erbringen Sie den Beweis, das eine bestimmte CO2 Konzentration der Atmosphäre eine bestimmte Temperaturerhöhung der globalen Durchschnittstemperatur mit sich bringt. Sollte sich doch problemlos bewerkstelligen lassen. Denn dann müsste jeglicher CO2 Konzentration eine globale Durchschnittstemperatur zuweisen lassen.
Es gibt mehr als einen Beweis. Jede Messung der IR-Strahlung des CO2 ist ein Beweis.

Die Verdoppelung der CO2-Konzentration bewirkt eine Erhöhung der Temperatur um 1°C. Das hat John Tyndall schon 1861 herausgefunden und Sie wissen es rund 160 Jahre später immer noch nicht.

Sie könnten auch genau so gut behaupten, Charles Darwin hätte keine Evolutionstheorie vorgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 43