Forum: Wissenschaft
Erste Hilfe für den Planeten: Fünf Maßnahmen, die den CO2-Ausstoß schnell reduzieren
Charlie Chesvick/ Getty Images

Der Welt bleibt beim Klimaschutz kaum Zeit für die große Transformation. Dabei gibt es Maßnahmen, die schnell viel bringen: Fünf Ideen für den Kampf gegen die Erderhitzung.

Seite 5 von 43
quark2@mailinator.com 16.09.2019, 16:48
40.

Zitat von biesi61
macht wenig Aufwand und viel Effekt. Eine Maßnahme, die auch in Deutschland sofort angegangen werden sollte. Wer Methan in der Industrie auffängt und nicht einfach in die Umwelt bläst, kann damit sogar Geld verdienen, auch in Deutschland. Mit dem Stillegen der Kohlekraftwerke, der dreckigsten in Europa, sollte Deutschland auch schneller beginnen, dann brauchen wir nicht mehr unsere Nachbarländer mit superbilligem Überschussstrom aus Deutschland ruinieren. Und die Abschaffung der Subventionen für Flugbenzin, Diesel und Kohle kann man auch sofort veranlassen. Insgesamt tolle Anregungen für unser Klimakabinett. Mal sehen, was davon in den am Freitag präsentierten Maßnahmen drin ist!
Ja und wenn wir die neuen Moore der Landwirtschaft entziehen, dann können wir gleich mal die Mais-Monokultur und paar Solar- und Windparks abschaffen, damit die Fläche wieder für Nahrungsmittelproduktion zur Verfügung steht. Die Moore sorgen dann hoffentlich für Insekten und Vögel. Hätten auch den Vorteil, weniger Lichtsmog zu verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.09.2019, 16:48
41.

"Die vollständige Umsetzung könne "bis 2030 bis zu 0,5 Grad Erwärmung verhindern", erklärt die Initiative."

Umsetzung bis wann, damit diese 0,5 Grad erreicht werden? Ich tippe mal, jetzt sofort, was aber völlig unrealistisch ist. Selbst ein Austausch aller Holz- und Kohleöfen vor allem in Entwicklungsländern und die Umstellung - ohne die anderen in dem Punkt genannten Maßnahmen - bis 2030 ist WUnschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 16.09.2019, 16:49
42.

Klingt alles logisch. Das Problem ist doch eher, dass wir nichtmal die Schnellmaßnahmen hinbekommen.
Eigentlich traurig, dass man über die Umsetzung überhaupt diskutieren muss. Wenn auch nur der halbe prognostizierte Effekt eintritt, könnte es eine enorme Entlastung des Klimas geben.
Genauso bei der eigentlichen CO2 Einsparung: Spass wie CO2 Steuer ist nicht mehr weiter zu diskutieren, es ist unumgänglich. Jede Verzögerung führt nur zu drastischeren Maßnahmen in einigen Jahren. Die Bekämpfung der Folgen, wenn sie eingetreten sind, wird nochmal deutlich drastischer sein. Alle, die auf der Schiene, wir handeln dann, wenn es nötig ist, fahren, werden sich umgucken, was alles durchsetzbar ist, wenn es ums nackte Überleben geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meerwind7 16.09.2019, 16:49
43. Vier kleine Schritte im Flugverkehr

a) 20% weniger Reisen in Flugentfernungen - durch Videokonferenzen, Zusammenfassung von Reiseanlässen, Verzicht.
b) 20% wenger entfernte Reiseziele, z.B. mal nach Mallorca statt auf die Kanaren.
c) 20% der sonst mit dem Flugzeug zurückgelegten Strecken mit der Bahn zurücklegen - z.B. mal eine RIchtung bei innereuropäischen Reisen und in Deutschland beide
d) 20% weniger umweltschädigend fliegen - z.B. Economy statt Business oder einen Direktflug mit etwas mehr Landanreise statt einer Umsteigeverbindung mit Umweg.

Zusammen reduziert das die Klimaschädigung auf 40% des Ausgangswerts. Und die Kosten, um die verbleibenden Flüge künftig mit klimaneutralen Antrieben zurückzulegen, ebenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyll.spiegel 16.09.2019, 16:51
44. Gibt es in D Regionen ohne Schulpflicht?

Zitat von vegefranz
Das Klima wandelt sich seit Milliarden von Jahren. Warum sind die Leute so leichtgläubig, wenn Ihnen ARD/ZDF vorgaukeln, eine CO2 Steuer in Deutschland verändere den milliardenjahre dauernden Klimawandel?
Oder wie kann es sein, dass jemand so ahnungslos ist wie obiger Forist? Der muss ein Jahr in Sachunterricht, zwei Jahre in Physik und drei Jahre in Erdkunde gefehlt haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennic 16.09.2019, 16:52
45. @24.vegefranz

Der Begriff Klimawandel wurde am Ende des 20. Jahrhunderts von Meinungsforschern in den USA entwickelt (framing), da die Menschen in Fokusgruppen-Interviews sehr negativ auf den Begriff Erderwärmung reagiert haben. Ja, das Klima wandelt sich seit Anbeginn des Planten aber diese Phase wird auch Antroprozen gennant - die erste Phase in der Erdgeschichte, in der der Klimawandel vom Menschen her rührt und das sagen mehr als 90% aller Wissenschaftler. Wenn wir das Kind beim Namen nennen, haben wir gerade eine Klimakrise, die droht, in einer Klimakatastrophe zu münden. Soviel zum Thema Begrifflichkeit und deren Manipulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whs 16.09.2019, 16:54
46. Tempolimit

Ich kann es nicht fassen! Maßnahme Nr. 1 ist ein Tempolimit. Autobahn 80, Landstraße 60 und in der Stadt 30 km/h. Kostet nix, geht ab morgen und verhindert ganz nebenbei auch noch Unfälle. Klar, der Spaß beim SUV-Brummen ist dann leider vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 16.09.2019, 16:54
47.

Zitat von bollocks1
zu reduzieren oder zu unterbinden, ist das Bevölkerungswachstum der Entwicklungs- und Schwellenländer innerhalb einer Generation zu stabilisieren und langfristig zu reduzieren. .
Das geschieht seit Jahrzehnten und es ist absehbar, wann die globale Geburtenziffer den langfristig stabilisierenden Wert von 2,1 erreicht.

https://ourworldindata.org/fertility-rate
https://www.learner.org/courses/envsci/unit/text.php?unit=5&secNum=3

Schon jetzt wächst die Erdbevölkerung vor allem aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyll.spiegel 16.09.2019, 16:55
48. Mag sein, ...

Zitat von biba_123
Was ein langweiliges Dasein. Ich lebe im jetzt, hab Spaß, esse, worauf ich Appetit hab und fahr mit 210 über die Autobahn. Ob die Lebensräume des Menschen zerstört werden, ist mir ebenso egal, wie es den vielen Generationen vor mir auch egal war, was Sie uns hinterlassen. Nach meiner Überzeugung wird die Welt nicht am deutschen Wesen, diesmal Klimaschutz, genesen. Es lebt sich so völlig ungeniert. Probieren Sie es mal aus!
... aber dann versuchen Sie es doch mal mit Intelligenz und Verantwortungsbewusstsein - wäre auch mal eine neue Erfahrung für Sie ...
P.S.: Gegen die Gemeinschaft gerichtete Verhaltensweisen bezeichnet man doch als "asozial", oder...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 16.09.2019, 16:55
49. Doch!

Zitat von rhodococcus
... will man wirklich oder darf man in den öffentlichen Medien den Schuss nicht hören: es gibt keinen anthropogen verursachten Klimawandel - das wird durch propagandistische Wiederholungen nicht glaubhafter !!! Die wirtschaftlich-bedingte Ausbeutung und Zerstörung der Umwelt ist der springende Punkt, aber man möchte Glauben machen dass es erneut (???) gelingen kann, mit ‘phantastischen technologischen Fortschritten - und noch mehr profitablem Umsatz und finanzieller Knechtung der Bevölkerung !!! - das Problem zu bekämpfen ! Nachhaltigkeit, d.h. das was man bereits hat zu erhalten und zu pflegen, Konsumeinschränkung, beI Dingen, die man vielleicht doch nicht so dringend braucht, und sachliche Kooperation statt besserwisserische Konfrontation haben da leider keinen Platz ! Der Spiegel hatte mal vor Jahrzehnten weniger Angst vor dem Verlust von Inserenten ... o tempora, o mores !!!
Es gibt einen anthropogenen Klimawandel. Das ist eine bewiesene Tatsache und kein Nonsens. Wer sind sie denn, dass Sie das durchschauen und nicht nur 99,5% aller Wissenschaftler zu anderen Erkenntnissen kommen, sondern Satelliten das sogar beweisen?

Dass Sie die Art und Weise anprangern, wie wir leben ist ja eine andere Sache, aber mit Verschwörungstheorien in den Medien gegen den Klimawandel zu argumentieren ist ziemlich daneben.

Aber wenn sie darauf bestehen, erklären Sie mir doch bitte, wie die Erwärmung der letzten 150 Jahre zu Stande kam. Da werden die meisten Klimawandelleugner nämlich ganz still.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 43