Forum: Wissenschaft
Erster künstlicher Organismus: "Sie sollen tun, was wir wollen"

Die Menschheit kann jetzt Leben schaffen. Wissenschaftler um Craig Venter haben einen künstlichen Organismus erzeugt: am Computer konstruiert, im Labor erweckt. Der legendäre Forscher erhofft sich von neuen Wesen revolutionäre Eigenschaften - tatsächlich ist er seiner Vision näher denn je.

Seite 13 von 13
Willie 26.05.2010, 15:40
120. -

Zitat von Katzenfreund
Ich habe manchmal ganz tolle Visionen.Ich könnte mir vorstellen das wir Menschen Organismen schaffen,die uns helfen unsere Energieprobleme zu lösen. Die Krankheiten heilen. Zu Nanoteilchen zusammengefügt unseren Körper repariern. Unser Land,Meere und Luft säubern.Künstlich neue Organe wachsen lassen. Und das durch den Fortschritt das Lebensalter höher wird. Ich fände das gut. Als Optimist hoffe ich das noch erleben zu können. Jedenfalls kann ich die ganzen Einwände nicht verstehen.
Das mag mehr mit dem "nicht verstehen koennen" zusammenhaengen als mit den "ganzen Einwaenden".

Und im uebrigen bin ich auch ein Katzenfreund.;-)

Beitrag melden
Katzenfreund 26.05.2010, 15:50
121. Ich

Zitat von Willie
Das mag mehr mit dem "nicht verstehen koennen" zusammenhaengen als mit den "ganzen Einwaenden". Und im uebrigen bin ich auch ein Katzenfreund.;-)
Ich denke halt das die Probleme überbetont werden. Und die Vorteile zu wenig beachtung finden. Aber schön das Sie auch ein Katzenfreund sind. Mit freundlichem Miau

Beitrag melden
Willie 26.05.2010, 16:04
122. -

Zitat von Katzenfreund
Ich denke halt das die Probleme überbetont werden. Und die Vorteile zu wenig beachtung finden. Aber schön das Sie auch ein Katzenfreund sind. Mit freundlichem Miau
Die Vorteile koennen so gross sein wie sie wollen, die Nachteile duerfen trotzdem nicht ausser Acht gelassen werden. Der nachteiligen Konsequenzen wegen.
Wer weiter denkt -und vor allen Dingen mitverantwortlich denkt, der denkt nicht nur an Vorteile.:-)
Uebrigens meine Katze miaut nicht, sondern er "chirpt" -fast wie ein Vogel.
Manchmal "singt" er auch in langen hoch anhaltenden Toenen. Meist ein Ankuendigung dafuer, wenn er uebermuetig wird und irgendwas anstellen will, das er nicht soll.;-)

Beitrag melden
stormking 26.05.2010, 16:21
123. .

Ach Willie,

Sie mögen die Gentechnik doch nur deswegen nicht, weil sie einen weiteren Nagel im Sarg der Religionen und des Gottglaubens darstellt. Irgendwelche potentiellen Nachteile und Gefahren sind - aus Ihrem Mund - doch nur vorgeschoben.

Beitrag melden
Willie 26.05.2010, 16:49
124. -

Zitat von stormking
Ach Willie, Sie mögen die Gentechnik doch nur deswegen nicht, weil sie einen weiteren Nagel im Sarg der Religionen und des Gottglaubens darstellt.
Ach sie und ihre Reflexe.;-)
Fakt ist, ich habe nirgendwo irgendetwas ueber ein "nicht moegen" der Gentechnik meinerseits geschrieben. Insofern schlagen sie auf einen Strohmann ein.

Und ich sehe auch keineswegs meine Glaubensueberzeugung durch das herumspielen mit biologischen Bausteinen bedroht -wenn sie das auch in ihrer einfachen Denke vielleicht so empfinden und hoffen.
Schliesslich sind mir die Grenzen menschlichen agierens im materiellen Gefaengnis ja bekannt. Mein Gott ist groesser als das.
Und ich weiss zuverlaessig, dass zur Transzendenz Menschen nur gewaehrten Zugang erhalten. Und das nicht von Biochemikern. ;-)
Zitat von stormking
Irgendwelche potentiellen Nachteile und Gefahren sind - aus Ihrem Mund - doch nur vorgeschoben.
Das koenne sie nur behaupten, wenn sie sich der Illusion hingeben, ich argumentiere aus den gleichen Beweggruenden wie sie.

Beitrag melden
445 27.05.2010, 11:31
125. xxx

Zitat von Montanabear
Man sollte unterstreichen, daß ein Organismus auch so klein sein kann wie ein Virus. Und man sollte auch darauf hinweisen, daß gegen jedes Gift ein Gegengift erfunden wird; egal, woher die neue Krankheit kommt, sie kann besiegt werden. Egal, was für böse biologische oder chemische Stoffe ein Hirn erfindet,es wird daran geforscht, ein Gegenmittel zu finden. Wenn man das hervorhebt, sieht die Sache doch schon weniger angsteinflössend aus.
Sie sind aber naiv.
Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin nicht contra Forschung, ich forsche selber.
Aber Ihre Argumentation ist ja wohl platter als Holland.
Ich habe mehr Angst vor Viren als vor Raubkatzen. Gegen Raubkatzen können wir uns gut wehren, aber gegen Viren ...
Laut Ihrer Meinung dürfte es keine unheilbaren Krankheiten auf der Welt geben, weil ja an allem geforscht wird.
Sie wissen doch wohl selber, dass das Unsinn ist, oder ist mein Ironiedetektor defekt?

Beitrag melden
Websingularität 27.05.2010, 23:09
126. tarram tam tam

Zitat von sysop
Die Menschheit kann jetzt Leben schaffen. Wissenschaftler um Craig Venter haben einen künstlichen Organismus erzeugt: am Computer konstruiert, im Labor erweckt. Der legendäre Forscher erhofft sich von neuen Wesen revolutionäre Eigenschaften - tatsächlich ist er seiner Vision näher denn je.
"Der Mangel an Demut vor der Natur, der hier offen gezeigt wird, erschüttert mich zutiefst."
Zitat: Ian Malcom (Jurassic Park)
Ob wir jetzt Leben schaffen können oder nicht, was spielt das schon für eine Rolle?
Leben ist total überbewertet.

Beitrag melden
mina92 08.06.2010, 19:11
127. *

Zitat von Websingularität
"Der Mangel an Demut vor der Natur, der hier offen gezeigt wird, erschüttert mich zutiefst." Zitat: Ian Malcom (Jurassic Park) Ob wir jetzt Leben schaffen können oder nicht, was spielt das schon für eine Rolle? Leben ist total überbewertet.
Ist ihre Aussage nicht ein Widerspruch in sich? Und wie meinen Sie, dass Leben total überbewertet sei?
Das Leben ist nun mal das Wertvollste was wir haben und es ist unsere Aufgabe Leben zu schützen und nicht es zu manipulieren so wie es uns gefällt! So lange wir unsere Forschungsversuche dazu nutzen Krankheiten zu heilen etc. ist das alles ja noch nach zu vollziehen, aber Organismen nach unserem Willen zu kontrolieren kann ganz leicht ausarten. Deshalb finde ich den Satz "Sie sollen tun, was wir wollen" äußerst gewagt.

Beitrag melden
l/d 08.06.2010, 19:39
128. Ach ja?

Zitat von Websingularität
Leben ist total überbewertet.
Bereits der einfachste Organismus ist um so viel komplexer als all die Dinge, die einige Menschen als Spitze eines Eisberges von Milliarden von Menschen erzeugen konnten, dass die Aussage der Überbewertung von Leben erstaunlich scheint.

Zwar mag es manchem scheinen, dass der Mensch Dinge hervorgebracht hat, die einer Kellerassel überlegen sind, die Wahrheit ist, dass wir mit unserer Technik von der Lebensfunktion einer Kellerassel weiter entfernt sind als die Raumfahrt vom Erreichen des Zentrums unserer Galaxis. Zigtausende von Lichtjahren.

Gruss Dieter

Beitrag melden
Seite 13 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!