Forum: Wissenschaft
Erster künstlicher Organismus: "Sie sollen tun, was wir wollen"

Die Menschheit kann jetzt Leben schaffen. Wissenschaftler um Craig Venter haben einen künstlichen Organismus erzeugt: am Computer konstruiert, im Labor erweckt. Der legendäre Forscher erhofft sich von neuen Wesen revolutionäre Eigenschaften - tatsächlich ist er seiner Vision näher denn je.

Seite 7 von 13
Kokeldil 21.05.2010, 13:26
60. :)

Zitat von FastFertig
Der Artikel ist nur zu weit hergeholt, weil jetzt wieder alle denken, dass man schon nächste Woche vollbusige Blondinnen, die auch gerne im Haushalt helfen, bei Karstadt bestellen kann.
Ich hätte das ja nicht gedacht, aber jetzt wo Sie es erwähnen - das wäre dann wahrlich "intelligent design"!

Beitrag melden
Websingularität 21.05.2010, 13:26
61. hab's verstanden

Zitat von darkwingduck
Die Natur programmiert NICHT. Sie nimmt die Gene und modifiziert sie zufällig ohne Sinn und Verstand (Mutation). Dann entscheidet die Umwelt ob die Mutation sinnvoll oder schädlich für das betroffene Individuum ist (Selektion).
Wie oft denn noch.
Ich hab's bereits revidiert!
Der Begriff "Programmieren" war ja auch nicht im wörtlichen Sinne gemeint, eher metaphorisch.

Was gibt's darüber auch soviel zu diskutieren?
Dafür gibt's ganz klar einen noblen Nobelpreis, basta!

Wobei, ein bisschen überheblich ist dieser Herr Venter ja schon.
Aber ich finde, das hat unterhaltungswert :)
Der Frankenstein der Neuzeit.

Beitrag melden
pulegon 21.05.2010, 13:31
62. Nobelpreis

Zitat von Pinky42
Für mich als Biologen stellt sich bei dem ja bereits seit langem erwarteten Artikel von Craig Venter eigentlich mehr die Frage, ob er letztendlich für diesen Quatsch den Nobelpreis erhalten wird, worin ja das eigentliche Ziel dieses kulturbarabarischen „Kraftprotzes“ in der Wissenschaft besteht. Nur Philip II. von Spanien war ähnlich von sich eingenommen, in dem er dachte, als erster und einziger verdient zu haben,
Nun wenn Sie 'Heiligsprechung' hier synonym zu 'Nobelpreis bekommen' sehen, dann sollten Sie wissen, dass Tote keinen Nobelpreis mehr bekommen. ;-)

Stichwort Franklin

Beitrag melden
Daniel28 21.05.2010, 13:36
63. Schon längst

Zitat von FastFertig
Ich finde das im Prinzip gut. Der Artikel ist nur zu weit hergeholt, weil jetzt wieder alle denken, dass man schon nächste Woche vollbusige Blondinnen, die auch gerne im Haushalt helfen, bei Karstadt bestellen kann. Ich denke, die haben irgendwas zusammengestellt und es ist nicht gleich verreckt. Guter Anfang! Gleich mal der Presse melden um die Finanzierung zu sichern. Vermutlich wäre bei den Forschern großes Rätselraten angesagt, wenn man die Anforderung hätte, dass es nicht nur lebt sondern auch noch beispielsweise Adrenalin herstellt. Ich bin sicher, dass das geht und dass man dazu auch keinen Erlaubnisschein von Gott braucht. Ich fürchte nur, dass ich das nicht mehr erleben werde.
Nein, das erleben sie schon längst.
Wenn man ein paar hundert Gene zusammen frickeln kann, und sie zum laufen bringt, dann sind die paar zusätzlichen Gene für biotechnologische Produkte auch kein Thema.

Das heißt aber nicht, das es sich auch automatisch lohnt.

Beitrag melden
dr_tone 21.05.2010, 13:37
64. Gut geschrieben, Fräulein Cinthia Briseño

Gut geschrieben, Fräulein Cinthia Briseño. Jedenfalls den Anfang. Über den "Konkurrenten Gottes" habe ich durchaus schmunzeln müssen. Das letzte Drittel hinkt ein bisschen, aber es ist ja nur ein kleiner Feature-Artikel.

Was zu kurz kommt, ist die Schilderung des tatsächlichen Gefahrenpotentials solcher Technologien. Ich selbst, der ich mich als einen grossen Bejaher des technischen Fortschritts bezeichnen würde; der Atomkraftwerke mag, das Internet und sogar genmanipulierte Nutzpflanzen: Ich sehe diese Entwicklung für gefährlicher an, als den Bau der Atombombe. Man soll damit nicht aufhören, aber man soll ein Bewusstsein dafür entwickeln.

Der Grund ist, dass die Viecher sich vermehren. Das hat das Leben so an sich. Lebewesen vermehren sich und ergreifen Besitz von Materie; verstoffwechseln sie und machen sie sich zu eigen. Diese Selbstreplikation, verbunden mit der Möglichkeit zur Variation/Mutation macht sie und ihre Dynamik unabsehbar. Das ist der Unterschied zur Atombombe. So eine Bombe explodiert und richtet einen lokalen, überschaubaren Schaden an. Mikroorganismen können sich verbreiten... andere Arten verdrängen... Toxine produzieren... und das alles kann lange Zeit auf durchaus niedrigem, unbemerkten Level vonstatten gehen, bis eine Mutation: Bang! plötzlich zu einem Umkippen des Geschehens führt.

Ich meine: Hey, das ist das *Leben*! Es ist vor 4 Milliarden Jahren auf die Erde gekommen und seither nicht wieder verschwunden. Das Zeug ist zäh! Asteroiden sind eingeschlagen und Feuersbrünste haben gewütet und was weiss ich für Katastrophen sind über den Planeten gebrochen, aber von alledem ist wenig geblieben. Das Leben aber... das ist ein ziemlich beharrliches und eigenwilliges Ding.

Beitrag melden
Huscheli 21.05.2010, 13:45
65. *seufz*

Zitat von cruch
Ist doch dasselbe wie mit der "Evolution" - ist immer noch nur eine THEORIE, und wenn man eine Luege oft genug und laut genug wiederholt glauben's die Leute ja.
Au, ja. Ich bezweifle, dass Ihnen bewust ist, was "Theorie" im wissenschaftlichen Kontext heisst. Ich gebe Ihnen einen Tipp: Was anderes, als was man sich im Alltag drunter vorstellt. Aber empirische Methoden sagen Ihnen vermutlich auch nichts.

Das fehlende Wissen in diesem Bereich tut mir immer wieder weh. :(

Beitrag melden
veremont 21.05.2010, 13:51
66. Durchstarten!

Mich fasziniert die Biotechnologie und das was man mit Bakterien machen kann. Programmierbare Bakterien würden auch in meinen Spezielgebieten: Wasserreinigung/Aufbereitung und Biogasfermenter interessante Möglichkeiten bieten!

Der Hr. Venter macht doch genau das was er tun muss. Er will forschen und zum Forschen braucht man Geld. VIEL Geld. Geld liegt nicht auf der Straße herum also muss er für seine Sache die Werbetrommel rühren und Investoren anlocken. Er muss in den Medien sein, im Gespräch. Nur dann bekommt er doch die Kohle die er braucht.

Ich muss mich meinen Vorpostern anschließen in der Sache, dass dieser Hr. Dr.(?) Gott... wer immer das auch sein soll, noch viel zu oft Erwähnung findet.
Ich blicke mit großem Interesse in die Zukunft, Forschung ist das, was uns Menschen vorwärts bringt.

Beitrag melden
zoidberg77 21.05.2010, 13:59
67. Vielen Dank...

Zitat von darkwingduck
Soso nicht pfuschen sollen wir. Na denn mal Butter bei die Fische. Wenn Ihre Niere versagt ist eine künstliche Niere oder Transplatition ja auch Pfusch an der Natur. Also in diesem Falle brav den Löffel abgeben! Ach, DAS meinen Sie nicht? Weil das ja was GANZ anderes ist? Wo fängt denn dann das "Pfuschen" an? Übrigens, die Natur manipuliert Gene permanent (Mutation nennt man das) und die Natur nutzt die Produkte permanent (das nennt man Evolution). Wenn der Mensch auch Evolution spielt (also der Natur ins Handwerk "pfuscht" nennt man das "züchten". Als Resultat kommt dann der süße WauWau (oder die Miezekatze) zu Ihren Füßen genauso raus wie der ertragreiche Weizen, aus dem Ihr Brot gebacken wird) Ach, DAS meinen Sie nicht? Weil das ja was GANZ anderes ist? Wo fängt denn dann das "Pfuschen" an?
... für dieses Statemment! Die meisten Menschen haben anscheinend nicht die geringste Ahnung, wieviel Biotechnologie ihnen im täglichen Leben schon begegnet! Mit ein wenig Glück, wird in Zukunft auch mangelnde Intelligenz zu kurieren sein!

Beitrag melden
Pinky42 21.05.2010, 14:17
68. Rosalind Franklin

Zitat von pulegon
Nun wenn Sie 'Heiligsprechung' hier synonym zu 'Nobelpreis bekommen' sehen, dann sollten Sie wissen, dass Tote keinen Nobelpreis mehr bekommen. ;-)
Rosalind Franklin ist in der Tat ein gutes Beispiel. Denn das Vorbild Venters dürfte wohl jener Watson sein, der die Ergebnisse von Franklin genommen und dafür den Nobelpreis erhalten hat, während sie leer ausging.
Die Divergenz zwischen Heiligsprechung und Nobelpreis bezüglich tot und lebendig war mir durchaus bewusst; es sollte da auch mehr um die Parallele zum komplett egomanischen Philip II. gehen. Wobei der allerdings sicherlich noch eine klassische Bildung hatte, während man dies bei Craig Venter wohl bezweifeln darf. Auf Kongressen tritt der Mensch jedenfalls eher wie ein ungebildeter Schnösel ohne Kultur und Benehmen (Kinderstube) auf, was ihn in seinem Vaterland ja nicht alleine dastehen lässt.

Beitrag melden
mitbürger 21.05.2010, 14:31
69. Hoffentlich

Zitat von Reinhardka
Uns stehen jetzt völlig neue und Geniale Möglichkeiten offen. Bakterien die Abfall vernichten. Bakterien die wertvolle Medikamente erzeugen. Bakterien die Nahrungsmittel produzieren oder zerstören. Bakterien die Energie erzeugen oder auch ....
Hoffentlich eignet sich der neue Keim, von dem noch keiner weiß, was er so drauf hat, außer sich zu vermehren, nicht zur Käseherstellung. Ich meine, wir haben doch genug Keime, als dass wir uns neue erschaffen sollten. Und Keime die Plastiktüten fressen wären zwar schön, aber wäre es nicht sinnvoll, die Dinger erst gar nicht herzustellen, oder das Öl erst nicht ins Meer fließen zu lassen?

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!