Forum: Wissenschaft
Esa-Chef Wörner: So kann Deutschland eine Astronautin bekommen
DPA

Noch nie war eine Frau aus Deutschland im All. Die Bundesregierung würde das gern ändern. Der Chef der Europäischen Raumfahrtagentur macht nun einen Vorschlag, wie es klappen könnte.

Seite 1 von 4
DDM_Reaper20 10.09.2015, 13:41
1. Ein Mann, der Bescheid weiss...

"Man kann nicht einfach alle Regeln über Bord werfen und eine Quotenregelung einführen. Das wäre auch nicht im Sinne der Gleichberechtigung. Denn die verlangt gleiche Chancen für alle."
Diesen Satz sollte man Frau Schwesig in riesigen Lettern ausdrucken, einrahmen und so aufhaengen, dass sie ihn jeden Tag lesen muss.

So viel zu Quoten.
Was Astronauten angeht -- da sind nun mal diverse Qualitaeten zwingend erforderlich. Wer diese Tests nicht besteht, kann einfach nicht ins All. Quote waere hier verwegen, weil u.U. auch noch gefaehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lensenpensen 10.09.2015, 13:53
2. Wissenschaftlich interessant?

Ich weiß ja nicht, aber ich hätte gesagt, dass sich eine deutsche und eine russische Frau im All wohl gleich verhalten. Oder meinetwegen eine Amerikanerin.
Zum weiblichen Körper im All gibt es bestimmt schon genug Daten, sodass man es nicht unbedingt mit einer Deutschen wiederholen müsste, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.
Aber wenn sich genug Frauen bewerben, und die ganzen Test bestehen, gibt es keinerlei Gründe nicht auch mal eine deutsche Frau ins All reisen zu lassen.
Aber bitte tut den Kandidatinnen einen Gefallen:
Kauft ihnen kein Ticket! Das würde ihre Leistungen schmälern, und wäre für die Akzeptanz unter den Kollegen (egal ob m oder w) sicherlich nicht förderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfons Emsig 10.09.2015, 14:01
3. Wo ist das Problem?

Wenn bei einer Kandidatin die wissenschaftliche Qualifikation passt und die körperliche Eignung gegeben ist, habe ich keinen Zweifel, dass sie die Reise ins All antreten darf. Für reine Quotenspielchen sind diese Plätze zu teuer. Im Rahmen der künftigen Vorhaben, mehr Menschen gemeinsam und für längere Zeit ins All zu schicken, dürften sich die Chancen für Frauen ohnehin erhöhen, weil es bei vielen für die Vorbereitung und Durchführung solcher Reisen relevanten wissenschaftlichen Qualifikationen, beispielsweise in der Medizin und der Psychologie, einen deutlich höheren Frauenanteil gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitrone! 10.09.2015, 14:02
4.

Die italienische Astronautin ist/war Kampfpilotin. Eigentlich logisch - zumindest mit einem Teil der Ausbildung haben die schonmal kein Problem. Vielleicht sollte man mal Ulrike Flender fragen?

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Flender

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner MV 10.09.2015, 14:15
5.

Natürlich gab es bereits Frauen im All, warum also nun eine deutsche Frau dort hin muss, naja. Sollte es nicht um Qualifikationen... oh stimmt Genderschwachsinn, Feminismus, hätte ich doch glatt vergessen. Selbstredend brauchen wir Quoten für Frauen und zwar überall! Also ab in die Stahlproduktion, zu den Höhenkletterern, auf die Bohrinseln oder den Klärwerkstauchern... Ach ich habe es schon wieder vergessen, Quoten gibts ja nur für "schicke" Berufe, da ist Frau natürlich gleichberechtigt. Seit der BW wissen wir ja auch, dass Frauen körperlich gleich belastbar sind, oder warum war das G3 nochmal zu schwer? Also eigentlich ist ja selbst eine Frau im Weltall noch zu sexistisch und sowas von "von gestern" liebe ESA. Solange kein/e Transgender/in*innen mit mindestens 1/4 Migrationshintergrund, doppelter - weil weltoffener - Religionszugehörigkeit sowie veganfaschistischer Überzeugung da hochgeschickt wird/werden ist das doch alles nur Schaumschlägerei und nicht ernst zu nehmen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 10.09.2015, 14:16
6. Ein Touristinnenticket

Weil es keine Frau in die Qualifikation geschafft hat (oder schaffen wollte) soll nun extra ein Touristinnenticket gekauft werden.
Gerade wird über eine Studie über die schlechtere Leistung von Jungs in den Schulen diskutiert. Dabei wird behautpet "Jungs wären selber Schuld, da sie nicht genug motiviert zum Lernen seien". Es wäre schön, wenn in dieser Diskussion die gleichen Massstäbe angelegt würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberstern 10.09.2015, 14:19
7.

Unterscheiden sich eigentlich deutsche Frauen von ausländischen? Davon waren eigentlich schon genug oben um zu beurteilen wie sich Schwerelosigkeit auf die Frau auswirkte.

Und sollte es nicht eher eine deutsche Frau mit Migrationshintergrund sein? Das müsste doch selbstverständlich sein. Vielleicht können wir ja die Italienerin einbürgern? Dann sieht man auch gleich, wie sich die Anatomie speziell im Wandel zur deutschen Frau ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agztse 10.09.2015, 14:49
8.

Endlich mal ein sinnvolles Projekt der Besserstellungsfraktion. Ich kann der ESA sofort eine Liste mit Frauen zukommen lassen die man gern ins All schiessen kann. Angefangen bei der Kölner Hausfrau und Hobbyjournalistin Alice S.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 10.09.2015, 15:03
9. Chancengleichheit?

"Es kann auch eine rein weibliche Ausschreibung in Deutschland sein."

Und das soll zulässig sein? Das sind ja fast schon röm.-kath. Zustände (Ausschreibung für das Amt des Papstes)... Was soll an einer 100%-Quote dieser Ausschreibung besser sein als an einer 50%-Quote der üblichen europäischen Ausschreibungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4