Forum: Wissenschaft
Esa-Chef Wörner: So kann Deutschland eine Astronautin bekommen
DPA

Noch nie war eine Frau aus Deutschland im All. Die Bundesregierung würde das gern ändern. Der Chef der Europäischen Raumfahrtagentur macht nun einen Vorschlag, wie es klappen könnte.

Seite 4 von 4
lensenpensen 10.09.2015, 22:47
30. Im Zweifel erstmal den Testaufbau kritisieren?

Zitat von kfp
Offenbar haben es bei den Amis ja schon diverse Damen durch die Auswahltests geschafft, und wohl kaum alle als Touristinnen. Statt jetzt anzunehmen, das dt. Frauen alle unfähig sind, dass sie durch Turi-Tickets unterstützt werden müssen, sollte man vielleicht einfach die Neutralität der Esa-Tests unter die Lupe nehmen, da die NASA-Tests ja offenbar deutlich weniger selektiv ein Geschlecht mit großem Abstand herauspicken. Nicht alle Auswahlkriterien (da sind sicher auch diverse Angaben zu Körperbau, vielleicht Blutmesswerte u.ä. dabei) werden für die erfolgreiche Durchführung der Arbeiten im All wirklich notwendig sein...
Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Anforderungsprofil der ESA sich sehr von ihren amerikanischen wie russischen Pendants unterscheidet.
Da zumindest in der Raumfahrt zusammenarbeitet wird, und die Ausbildung/Vorbereitung mal hier oder dort stattfindet, kann es dort kaum Differenzen geben.
Auch in der Raumfahrt kann man an bestimmten Leistungskriterien für die Besatzung eben keine Abstriche, Anpassungen machen.
Des Weitern ist der Vergleich zu den USA eher schwierig, da diese mehrere hundert Menschen ins All geschossen haben und bereits in den frühen 1980ern Werbung für Frauen im All gemacht wurde (damals ein Wettbewerb für fachfremde Personen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rina Maria 11.09.2015, 02:26
31. Welches......

sind die Gründe, die jetzt eine Frau erfordern? Ist eine Frau unbedingt nötig um eines der bestehenden forschungsvorhaben auch erfolgreich zu beenden oder fortzusetzen? Oder muss Frau aus anderen Gründen in den Weltraum , müssen wir erst Herr plaberg Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner MV 11.09.2015, 09:21
32.

Zitat von Rina Maria
sind die Gründe, die jetzt eine Frau erfordern? Ist eine Frau unbedingt nötig um eines der bestehenden forschungsvorhaben auch erfolgreich zu beenden oder fortzusetzen? Oder muss Frau aus anderen Gründen in den Weltraum , müssen wir erst Herr plaberg Fragen.
Der Grund ist schlicht und ergreifend, dass noch keine - Deutsche - Frau dort war, wollen Sie das nicht verstehen? Und das geht natürlich nicht, denn das ist sexistisch. Ich habe mich mitlerweile damit abgefunden, dass ich als heterosexueller, weißer Fleischfresser ohne Migrationshintergrund an allem Übel der Menschheit Mitschuld trage. Demnach sind Qualifikationen nebensächlich, denn man muß den verzweifelten Schein wahren, dass Frauen sich für technische Berufe interessieren. Darum soll man Mädchen und Jungen auch nicht in "Schubladen" stecken, sprich den Jungs die Autos und den Mädchen die Puppen wegnehmen - am besten jedoch tauscht man. Nur so erzieht man ja die Männer von morgen Genderbewusst und die zukünftigen Astronaut*innen, Ingenieur*innen, Handwerker*innen zu selbstbewussten Frau*innen (oh das war wohl zu viel des *innen, egal). Ob denen das passt oder nicht ist dabei vollends egal, ein kleiner Junge der in der KiTa zum Auto, statt zur Puppe greift, muss man klar machen, dass das so nicht geht - Wird doch sonst ein weiteres chauvinistisches Monster geprägt. Der ganze Genderschwachsinn nimmt mittlerweile derart abstruse Auswüchse an, dass Mann sich nur noch ans Hirn langen muss. Die grundlegende Frage die sich mir dabei stellt ist allerdings folgende: Werden Frauen nicht dadurch erst recht extrem sexistisch behandelt? "Tja liebe Damen, da es bis dato keine von Euch (in Deutschland) auf normalem Weg geschafft hat, gibt es nun eine Wildcard" Ist das nicht das exakte Pendant zu Augenaufschlag und Papi ein neues Smartphone abtrotzden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 11.09.2015, 10:29
33. ...

Einerseits wäre die Sache aus wissenschaftlichen Gründen interessant - um die Frage zu klären, wie anders sich der weibliche Körper in der Schwerelosigkeit verhält.

Ach, immer diese vorgeschobenen Ziele mit riesigem Aufwand bei minimalster Erkenntnis. Fliegt doch endlich mal zum Mars! Oder wenigstens regelmäßig zum Mond. DAS wäre mal den Aufwand wert.

Zum anderen, und das wäre wohl noch wichtiger, könnte eine Astronautin zum Vorbild für junge Frauen avancieren, die sich für naturwissenschaftliche und technische Themen interessieren.

Schon heute gibt es in den Anfangssemestern in z.B. Chemie einen bemerkenswert hohen Frauenanteil. Nur sollte man leider auch dazusagen, daß sich dieser Anteil bis zu den höchsten Abschlüssen stark reduziert. Von Professuren gar nicht zu sprechen. Weil der Nachwuchs ingesamt, und Frauen besonders, extrem benachteiligt werden. Solange man davon profitiert, z.B. bei Doktoranden, die für Mini-Löhne arbeiten, "fördert" man den Nachwuchs, danach, als Postdoc, kann er am ausgestreckten Arm verhungern, weil es ja schon wieder neue Doktoranden zum Ausbeuten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimamausebär 11.09.2015, 11:46
34.

"Wenn Deutschland will, kann es selbst eine eigene deutsche Astronautin finanzieren. Das ist etwas anderes als eine europäische Astronautin deutscher Nationalität."

Eine Astronautin ist auch etwas anderes als "Payload". Eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-home-mutti 11.09.2015, 11:47
35.

Wo ist das Problem?
Machen wir es wie in der Fussballnationalmannschaft, einbuergern was wir brauchen. ;-)
Oder findet sich bei unseren 11 'gestandenen Mannsbildern' keiner, der dem Vorbild von Bruce Jenner oder Bradley Manning folgen will?
Oder als Anreiz fuer einen, der gerade in Vorbereitung ist, aber halt nur 2ter oder 3ter in der Reihe? Kann sich damit nach vorne quoten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Experte94 29.10.2015, 07:33
36.

Man kann sich nur an den Kopf fassen. Bitte alle Genderlehrstühle ins All schicken - aber one way...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Experte94 29.10.2015, 07:37
37.

"Einerseits wäre die Sache aus wissenschaftlichen Gründen interessant - um die Frage zu klären, wie anders sich der weibliche Körper in der Schwerelosigkeit verhält. Zum anderen, und das wäre wohl noch wichtiger, könnte eine Astronautin zum Vorbild für junge Frauen avancieren, die sich für naturwissenschaftliche und technische Themen interessieren."
Eine Frage, deren Beantwortung nicht nötig ist, weil es bereits zahlreiche Frauen im All gab sowie ein politisches Motiv. Aber für Flüchtlinge ist kein Geld da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhpr262 29.04.2016, 16:28
38. Deutschland ...

Deutschalnd, deine probleme. Bei den Amis will in zwei Jahre ein Privatmann eine fast sieben Tonnen schwere Kapsel auf dem Mars landen, bei uns in Deutschland gibt es scheinbar nichts wichtigeres, als die beste Quote, um eine Frau ins Weltall zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4