Forum: Wissenschaft
Ethischer Konsum: Wir reichen Sünder
Getty Images

Fast jede Konsumentscheidung hat ethische Konsequenzen. Fairer Kaffee, vegane Ernährung, Rad statt Auto - können wir die Welt mit unserem individuellen Verhalten retten? Oder ist das eine Illusion?

Seite 11 von 12
hexenbesen.65 18.06.2018, 12:33
100.

Zitat von 08mitdenker15
Wie kommen Sie denn bitte auf so eine schwachsinnige, verallgemeinernde Diffamierung von Veganern? Wenn Sie Veganer nicht mögen sollten Sie vermeiden einen Kommentar zu ethischen Themen abzugeben. Und nein, ich bin kein Veganer... Unfassbar!
Wer zwischen den Zeilen lesen kann...
Der Autor hat sich auf die Massentierhaltung bezogen...was bei Veganern ja nicht der Fall wäre...allerdings gibt es ja (nicht nur bei den Veganern) einige Kokser...und da greift schon wieder die Maschenier "Umwelt-Verschmutzung"... Er hätte auch "Alkoholiker" sagen können, oder "Übergewichtige"..... Jerde/r trägt dazu bei, bei einem übermäßigem Konsum die Umwelt mit zu belasten..

Beitrag melden
großwolke 18.06.2018, 12:56
101. Nur wenn man es zulässt

Zitat von regelaltersrentner
Agrar-Subventionen streichen, würde das Aus für die deutsche, zumindest für die bäuerliche Landwirtschaft bedeuten. Das Fleisch würde vom .......
Natürlich müsste so eine Maßnahme ganzheitlich gedacht werden, mit den entsprechenden Einfuhrverboten. Nur auf die Art könnten wir wirklich verantwortlich handeln: wenn die Produktionsbedingungen kontrolliert werden.

In der Schweiz klappt das, warum nicht auch bei uns?

Beitrag melden
Myrlin 18.06.2018, 13:07
102. Das

Zitat von carlwilde
Der wichtigste Aspekt: Es sind die Systeme, die wir uns geben. Deren immanente Eigendynamik bewirkt letztlich immer wieder ihren Untergang. Das galt für den Absolutismus genauso wie für das Dritte Reich und den Kommunismus, und auch dem Kapitalismus wird hier keine Ausnahme zuteil werden. Er lebt uns vor, dass wir ......
Das ist genau das, wovon ich Rede.
Und meine Gedanken sind in dieser Hinsicht weit fortgeschritten.
Schreiben sie mir doch mal eine Mail, dann schreibe ich ihnen genaueres!
GVeverca Emailzeichen googels mail com

Beitrag melden
rotbraut 18.06.2018, 13:20
103.

Ich lebe konventionell und sparsam seit 35 Jahren. Sehe nicht ein, warum ich Unkosten wie neues Auto usw. auf mich nehmen soll, wenn andere aasen.

Beitrag melden
zwurgl 18.06.2018, 13:41
104. Guter Text!

Sehr schöner Text. Ja, man könnte verzweifeln. Ja, jeder hat viele Möglichkeiten zu reagieren (Steak oder nicht, fliegen oder nicht, ...) und ja, gesetzliche Regelungen würden all dem nochmal einen zusätzlichen Schwung geben.
Ich glaube, diejenigen die sich sagen, "das bringt doch alles nichts", machen es sich zu einfach. Das haben viele auch gelaubt, als es darum ging, Übel in der Vergangenheit (Sklaverei, Prügelstrafe, ...) anzuprangern und letztlich abzuschaffen. Warum soll es unmöglich sein, diese Art Fortschritt weiterzuführen?
Um also im Bild zu bleiben, das einer meiner Vorredner verwendet hat: Es ist keineswegs ausgemacht, dass die Menschheit unausweichlich auf einer Rolltreppe nach unten steht. Nicht zynisch werden, sondern den eigenen Einfluss (als Konsument, als Wähler, als Gesprächspartner) nutzen und jeden Tag ein bisschen mehr richtig als falsch machen.

Beitrag melden
rennflosse 18.06.2018, 13:42
105. Leere

Zitat von carlwilde
Rechnerisch machen die Deutschen vielleicht nur 1% der Weltbevölkerung aus. Ihr Anteil an Umweltverschmutzung und -verbrauch liegt ungleich höher. Verhielten wir uns also zukunftsträchtig, sprich, ökologisch korrekt, wäre der Effekt sicher größer als 1% oder der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Zumal nachhaltiges Wirtschaften der restlichen Welt ein .......
Unsere Form des Wirtschaftens ist in ein weltweites Gesamtsystem eingebunden, so dass es ein "unser" schlicht nicht gibt.
Verzicht, - das kann ich aus eigener Erfahrung schmerzvoll berichten - bringt keineswegs einen "Zugewinn an körperlichem und seelischen Wohlbefinden", sondern hinterläßt eine schmerzhafte Leere.
Ob das aber nun mit dem dickeren Auto oder dem größeren Flachbildfernseher wettgemacht werden kann, ist eine andere Sache.

Beitrag melden
h_jahn 18.06.2018, 14:00
106. Hmm, moralinsaure Uninformiertheit

Viel Erfolg beim Versuch, ein paar Uninformierten ein schlechtes Gewissen einzureden. Das ist Ihnen zu platt? Dann ist es der Artikel auch. Beispiel gefällig? "Katalysatorpflicht - kein Waldsterben mehr." Bis heute ist umstritten, ob es das Waldsterben überhaupt gegeben hat. Ist eine Verschwörungstheorie? Okay, was ist damit: "Ihre Autoreifen sind rollende Produzenten von Mikroplastik." Selbstverständlich produzieren Autoreifen Abrieb. Sonst bräuchte man ja nicht irgendwann neue. Aber: Den gleichen Abrieb produzieren auch alle anderen gummibereiften Räder, auch Fahrräder! Und wenn der Autor gerne zurück zum eisenbereiften Holzspeichenrad will: Abgesehen vom Holz, das es braucht, entsteht Feinstaub durch den Metall- und Rostabrieb. Oder sollen wir zu Fuß gehen? Auch die Sohlen der Schuhe erzeugen Abrieb. Es sei dann man gönnt sich Schuhe mit Ledersohlen. Aber da müssen halt ein paar Tiere dran glauben. Irgendwas ist halt immer. Und was ist das Fazit des Artikels? Man muss den Leuten mit Gesetzen und Strafen kommen. Das erinnert schon wieder sehr an "Die Verbotspartei" aka "Die Grünen". Von Eigenverantwortung hält der Autor anscheinend nichts.

Beitrag melden
charlybird 18.06.2018, 14:01
107. Der hat

ja so recht der Stöcker und es wissen auch alle, dass es so ist, wie es ist und trotzdem kauft man den Salat im Plastikschächtelchen. Ich auch, zumindest aber in der Tüte. Das ist Mist.
Es müssten tatsächlich Regularien in Form von Gesetzen für viele Dinge her, angefangen von einem Tempolimit, einem regulierten Wohnungsmarkt, Umweltauflagen und Plastikverbote die keine Lippenbekenntnisse sind, bis hin zu einem überprüfbaren Lebensindustrie mit harscher Zuckerkontrolle, kurz, ein sozialverträgliches, menschenorientiertes System, dass den so berühmten ''Markt'' in bestimmende, klare Schranken weist.
Aber das Aufheulen der CDU/CSU/FDP Wirtschaftsverbandlohnempfänger höre ich dabei jetzt schon. Allein der Gott sei Dank entministerte CSU/Schmidt war eine wandelnde Argumentationsunsachlichkeit in permanent lobbyistischer Höchtsform.
Nebenbei, als die Gurtpflicht ab 1984 mit 40 DM bei Missachtung geahndet wurde, ich gehörte auch zu den Uneinsichtigen, verbesserten sich die Statistiken, Verletzte und Todesopfer betreffend, signifikant.
Fangen wir doch mal mit einem Tempolimit an, wird auch schlagartig weniger Dreck rausgepustet, hilft doch auch unserer sehr ungenau gewordenen Autoindustrie. :-)

Beitrag melden
regelaltersrentner 18.06.2018, 14:07
108.

Zitat von großwolke
Natürlich müsste so eine Maßnahme ganzheitlich gedacht werden, mit den entsprechenden Einfuhrverboten. Nur auf die Art könnten wir.......
Eine Allianz aus Vertretern der Landwirtschaft, der Lebensmittelverarbeitung und des Tierschutzes spricht sich gegen einen Abbau des Grenzschutzes aus, wie das der Schweizer Bundesrat vorschlägt.
Kein Abbau des Grenzschutzes: Das ist die Botschaft der "Allianz für eine nachhaltige Landwirtschaft" an die Adresse des Bundesrates. Das Bündnis, das vom Schweizer Bauernverband (SBV) auf die Beine gestellt wurde, verkündete Ende November vor den Medien, was es vom Bericht des Bundesrates zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik hält: nichts. Die Landesregierung soll ihre Liberalisierungs-Pläne überdenken. Denn die Landwirtschaft sei auf einen wirksamen Grenzschutz angewiesen.

Was in der Schweiz heftig umkämpft ist, glaubt man bei uns einführen zu können, das ist pure Illusion.

Beitrag melden
moritz27 18.06.2018, 14:14
109. Nur ein frühes freiwilliges

aus dem Leben scheiden, ist erfolgreich gegen alle Verstöße. Dann stirbt hier ein "Reicher", dafür werden woanders gleichzeitig 10 Hungerleider auf die Welt kommen. Nachdem man mir, völlig überzeugend, klar gemacht hat, dass preiswerte Lebnsmittel oder gar Lebensmittelspenden aus Europa die Wettbewerbsfähigkeit afrikanischer Bauern, bis hin zu deren Ruin, gefährden, überlege ich mir ernsthaft meine Spenden für die "Welthungerhilfe" und "Brot für die Welt" einzustellen. Daran will ich nicht auch noch Schuld haben. Der Außen-Kater unseres Nachbarn ist übrigens mehr der "Forschertyp". Er beobachtet sehr interessiert alle Vögel und Mäuse, fängt aber nicht ein einziges Tier. Vielleicht ist er aber auch nur Vegetarier, wie unser Nachbar selbst?
Tiere sind eben auch nur Menschen.

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!