Forum: Wissenschaft
EU-Klimapolitik: Unsere einzige Chance
Channi Anand/ AP

Sollte Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin werden, ist dies ihre wichtigste Aufgabe: Europa zum Anführer bei der Rettung des menschlichen Lebensraums zu machen. Zwei Faktoren sprechen für sie.

Seite 1 von 12
tabasco75 08.07.2019, 07:57
1. Im Grunde richtig

allerdings denke ich dass Ihre erste Aufgabe sein sollte, die EU so zu reformieren, dass so ein unwürdiges Spiel nie mehr wieder betrieben werden kann, am besten mit Spitzenksndidaten auf Länderübergreifenden Listen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie wegen dem Verlauf ihrer eigenen Nominierung stets angreifbar bleibt, und daher selbst sinnvolle Maßnahmen verhindert werden können. Danach sollte tatsächlich direkt die Herkulesaufgabe Klima auf der Agenda stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpkuenkele 08.07.2019, 08:02
2. Das erfolgreiche EU Modell weltweit etablieren

Während in der EU der CO2 Ausstoß seit 1990 um 30 Prozent gesunken ist, ist er in allen anderen Weltregionen steil angestiegen. Der „Trick“ der EU ist eine Kombination aus technischem Fortschritt und gleichbleibender Bevölkerungszahl. Technischer Fortschritt lässt sich exportieren, Geburtenkontrolle lässt sich lehren. Jetzt gilt es, die Welt vom europäischen Modell zu überzeugen. Der Anfang sollte ein Zukunftskongress sein, in dessen Fokus nicht nur die übliche Bestandsaufnahme zum Klima steht, sondern Lösungsansätze diskutiert werden, wie beides, CO2 und Bevölkerungszahl weltweit begrenzt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barkhorn 08.07.2019, 08:04
3. Eine vertane Chance

Leider wird unsere Uschi sich nicht um die Klimapolitik kümmern. Sie ist doch schon jetzt nur ein Marionette, der alten Konservativen. Die angesprochenen Kipppunkte würden mich als Politiker antreiben, endlich etwas zu tun und die ganzen Lobbyisten für die alten Industrien.
Sie steht auch nicht für den Wechsel der Gesellschaft von Wachstumsorientiert zu Nachhaltig.
Kipppunkte im Klima sind wie die berühmte Klippe von der es nach einem Absturz kein zurück mehr gibt. Dieses Verständnis sehe ich bei UvdL leider gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.soergel 08.07.2019, 08:06
4. wir hatten jetzt eine Woche zwischen

15 und 18 Grad an der Ostsee und meine Tochter hat in der Tat gefragt, ob der Klimawandel jetzt vorbei ist, was ich erst einmal nicht bestätigt habe. Ob Frau v. d. Leyen das Mandat hat, Europa zum Vorreiter zur „Rettung der Menschheit“ zu machen, wie es vor allem das stätische Bildungsbürgertum gerade in Deutschland so gerne hätte, wird sich noch zeigen. Aus den Ergebnissen der Europawahl und auch insbesondere die Auswahl der Kommissionspräsidentin durch die Regierungschefs lässt sich das meiner Meinung nicht herleiten. Es sieht eher so aus, dass so profane Themen wie Migrations-/Flüchtlingspoltik und die weiterhin schwächelnde italienische Wirtschaft im Euroraum und wie damit umgehen oben auf der Agenda stehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 08.07.2019, 08:34
5. "Nur eine starke, einige, entschlossene Europäische Union ...

... kann die Machtblöcke der Gegenwart, vor allem die USA - unter einem hoffentlich bald anderen Präsidenten - und China dazu an einen Tisch bringen. Das ist eine schwere Aufgabe, aber unsere einzige Chance."

Ja, es ist unsere einzige Chance, die in den Händen von (vermutlich) Frau v.d.Leyen liegt. Ein schönes Märchen. Diese Chance liegt allein in den Händen der rechten Nationalregierungen und der Lobbyisten. Diese werden alles blockieren und nieder machen, was auch nur ein kleines bisschen in Richtung Klimaschutz und Anstrengungen dafür geht. Jetzt will ich mal als gegeben hinstellen, dass der/die Nachfolger/in von Herrn Juncker sich mit aller Macht für den Klimaschutz, für internationale Maßnahmen einsetzt. Nach fünf Jahren wird man feststellen können, dass er/sie nichts von den Erwartungen erfüllt hat. Nicht erfüllen konnte, weil Rechte und Konservative blockierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HWRH 08.07.2019, 08:38
6. CO2 Steuer?

Weber war dagegen, Frau von der Leyen wird als Konservative keine machtvolle Befürworterin sein, schonmal ihre Partei dagegen ist. Das spricht gegen von der Leyen. Wie kann man angesichts der anstehen Katastrophe auf konservatives Denken und Handel setzen, gerade dieses Status Quo Denken verhindert Inovation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didih432 08.07.2019, 08:51
7. Gelinde Verzweiflung

Herr Stöcker, springt mich bei Ihrem letzten Satz an: >Hoffen wir, dass ihre Kinder sie davon überzeugen können.<
UvLs Kinder existieren schon länger, sie selbst ist auch schon reichlich lange in führender Position innerhalb der Regierungspartei - und selbst die Stimmen der Jugend sind mit FfF inzwischen laut hörbar. Aber von UvL war dazu bislang NICHTS zu hören!
Und die EU?
Wer hat denn da den Nerv, noch irgendeinen Rest an Hoffnung auf Einigung oder gar >Führung< zu setzen?
Wenn sich da was bewegen sollte, dann nur, wenn sich in D die zukunftsorientierten Wirtschaftsinteressen (Nachhaltigkeit/Neue Arbeitsplätze/Entwicklung u. Export klimarelevanterTechnologie) zusammenschließen mit zukunftorientierten Gesellschaftsinteressen (klimaförderliche Rahmenbedingungen für alle Bereiche, Soziale Chancengerechtigkeit, Solidarität mit Bedürftigen). Und wenn diese dann Ergebnisse vorweisen, die andere EU-Länder auch gerne hätten - und wenn zugleich in den EU-Gremien politischer Nachdruck ausgeübt würde.....
Alles ein bißchen viel?
Warten wir die nächste BTW ab - dann ändert sich ja vielleicht was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 08.07.2019, 08:59
8. Keine Zeit mehr für "erst mal das, dann mal dieses".

Zitat von tabasco75
allerdings denke ich dass Ihre erste Aufgabe sein sollte, die EU so zu reformieren, dass so ein unwürdiges Spiel nie mehr wieder betrieben werden kann, am besten mit Spitzenksndidaten auf Länderübergreifenden Listen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie wegen dem Verlauf ihrer eigenen Nominierung stets angreifbar bleibt, und daher selbst sinnvolle Maßnahmen verhindert werden können. Danach sollte tatsächlich direkt die Herkulesaufgabe Klima auf der Agenda stehen.
Politik funktionierte niemals so, dass man "erst mal" das eine zu Ende brachte, bevor man sich dem anderen widmete, sondern dass auf vielen Feldern gleichzeitig agiert wurde. "Erst mal" mutierte inzwischen zu einem Verschieberitis-Symbol erster Güte, denn wenn jeder für sich die angeblich wichtigeren Dinge postuliert, die "erst mal" erledigt sein müssen, bevor man selbst überhaupt daran denkt zu handeln, dann handelt niemand und die gesamte Menschheit rauscht gemeinsam in eine sehr sehr unangenehme Zukunft.

Was sollte denn bisher alles "erst mal" geschehen, bevor wir den Klimawandel ernst zu nehmen gedenken? (Nur mal so zur Erinnerung). Die Chinesen sollten erst mal die Kohlekraftwerke abbauen, die Amerikaner (also wirklich!) erst mal mit ihrem immensen CO2-Ausstoß aufhören, soziale gerechtigkeit einkehren und "erst mal" sollte man sich um Altersarmut, und wasweißich kümmern, und wenn einem gar nichts mehr einfällt, sorgt man sch plötzlich um "die Obdachlosen" in unserem Lande. Alles besser als selbst eine Veränderung beim Handeln einzuleiten, nicht wahr? So wird das nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 08.07.2019, 09:04
9. Nicht mit ihr

Nein, mit dieser Personalie sehe ich schwarz. Klimapolitik wird wohl das Letzte sein, worum sich Ursula von der Leyen kümmern würde. Überhaupt nicht ihr Metier. Da ist ihre eigene CDU doch so einfallslos wie blank auf der Matte. Und mit Reformen hat die konservative europäische EVP leider auch weniger am Hut als andere Parteien. Die bremst doch eher als was voranzubringen. Aber naja, wenn Wähler konservativ votieren, sollen sie sich über Stillstand oder weiter-so nicht echauffieren. Dann ist es politisch so gewollt. Lächerlich, das Argument, sie sei überzeugte Europäerin, das reicht doch nicht. Und auch das Kinderargument ist allenfalls lustig, es ist nur keines.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12