Forum: Wissenschaft
EU-Klimapolitik: Unsere einzige Chance
Channi Anand/ AP

Sollte Ursula von der Leyen EU-Kommissionspräsidentin werden, ist dies ihre wichtigste Aufgabe: Europa zum Anführer bei der Rettung des menschlichen Lebensraums zu machen. Zwei Faktoren sprechen für sie.

Seite 6 von 12
sonnemond 08.07.2019, 13:05
50. Frau Vestager wäre weitaus besser gewesen

Ihr Mut gegen die Internetkraken anzugehen und ihre großen Erfolge damit lassen darauf schließen, dass Frau Vestager auch die Kraft und Kreativität hätte die EU auch im Sinne besserer Klimapolitik zu reformieren. Frau v. d. Leyen steht leider nur für ein "Weiter so". Dieser Artikel verwundert mich sehr, Herr Stöcker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 08.07.2019, 13:07
51.

Zitat von hman2
Die versuchen sehr wohl den Spagat zwischen "wachsen müssen" und "Emission reduzieren". Das geht auch. Und womit? Mit deutscher Technik!
Ich bin für mehrere Monate im Jahr in Schwellenländern in Asien und Südamerika und dort merkt man weniger als überhaupt nichts davon. Dort gibt es Margarine in einer 300-gramm-Packung die aus 20 einzeln in Plastik verpackten 15-Gramm-Portionen besteht. Und das ist noch ein eher harnloses Beispiel vom dortigen Umgang mit Ressourcen. Auch gibt es dort bei McDonald's die Burger in mit FCKWs aufgeschãumten Styroporverpackungen wie früher bei uns in Europa. Und so weiter und so fort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.07.2019, 13:11
52. Das Klima laesst sich weder schuetzen noch retten. Es ist einfach da.

Zitat von labellen
Klimaschutzkurs in der EU vorzugeben, würde sie ihre Position ebenso schnell wieder loswerden, wie sie dazu gekommen ist - oder die EU würde an der Frage zerbrechen. Ebenso erginge es einer amerikanischen Regierung, die ähnliches einleuten wollte. Die Regierungen sämtlicher Groß- und Mittelmächte agieren auf kurzer bis mittelfristiger "Sichtweite" und sind weit davon entfernt, einschneidende Maßnahmen zur "Klimarettung" zu treffen.
Das Klima laesst sich weder schuetzen noch retten. Es ist einfach da.

Was sich tun laesst, ist die Globale Erwaermung so weit bremsen, dass wir Menschen uns an die neue Welt, 4 Grad waermer wie in der vorindustriellen Zeit, noch ANPASSEN koennen.

Das muss regional, wenn noetig Landesgrenzen ueberschreiten z.B. im Alpeneraum, im Mittelmeerraum, an den Kuestenstreifen, den Flussdeltas, etc. erfolgen.

Im Alpenraum gibt es in wenigen Jahrzehnten keine Gletscher mehr. Der Wasserhaushalt, die Trinkwasserreserve fuer Millionen Menschen aendert sich dadurch. Wer nichts tut, trocknet den Bodensee in einer Duerrephase aus. Bei einem Starkregenereignis in den Alpen wird dafuer Alles weggeschwemmt, wie vor wenigen Jahren eine Kirche, die 300 Jahre lang vor Ort stand.

Die EU und ihre Freunde Schweiz und Norwegen haben hier in Sachen Anpassung viel zu tun!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.07.2019, 13:20
53. Egoisten im Norden wuenschen sich Waerme, dafuer duerfen im Sueden

Zitat von emil7685
Für mich ist das kein wie auch immer geartetes "Problem". Für mich kann es gar nicht warm genug sein. Ich habe die paar heißen Tage in den letzten Wochen in vollen Zügen genossen und bin gerade extrem angenervt davon dass ich heute am 8.7. mit Kapuzenpullover, langer Hose und dicken Socken unterwegs sein muß. Gott sei Dank bin ich bald auf einer Baustelle im Süden Europas. Ich wünsche mir von ganzem Herzen Sommer in Deutschland mit dauerhaft 30-35 Grad. Und das ist mein voller Ernst.
Egoisten im Norden, eine kleine Minderheit der Menschheit, wuenschen sich mehr Waerme, dafuer duerfen im Sueden die Menschen, die grosse Mehrheit, bei 45 bis 50 Grad Hitzewellen, nun fast jedes Jahr in Indien und Pakistan zu beobachten, bei lebendigem Leibe gar gekocht werden.

Wissen Sie, fuer was die Globale Erwaermung z.B. in Frankreich und in Deutschland sorgt? Antwort: Das Ende der Weinreben. Kein Chateau Lavabo mehr:-( Kein Riesling :-(
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 08.07.2019, 13:23
54. Vollkommen richtig.

Zitat von Beat Adler
Wenn wir Europaeer aus Wettrergruenden nach Afrika fluechten muessen, wie ich es schon freiwillig tat, dann gilt ab sofort, um in der Zukunft willkommen zu sein, Programme, aufgelistet nach Prioritaet, anzugehen: 1. Korruptionsbekaempfung, in Afrika und in Europa, also auf beiden Seiten, der Nehmenden und der Gebenden 2. Investition in Bildung und Ausbildung. Nie mit Geld immer nur mit Materialien und Kenntnissen. 3. Investionnen in die Infrastruktur, beonders der Bau eines modernen Eisenbbanhnetzes. Die afrikanischen Staaten sind alle reich genug, diese Investitionen zu tragen. China in Afrika: Nach dem Volksaufstand im (Nord)Sudan gegen den Diktator Omar Al Bashir, der wegen Ueberschuldung bei China seine fruchtbarsten Landstriche an China abtreten musste, dadurch den Brotpreis in die Hohe schiessen liess, das der Grund war fuer den Aufstand, war der 2. letzte reinrassige Diktator Afrikas. Uebrig bleibt heute nur noch der Afewerki in Eritrea. Alle anderen 53 afrikanischen Staaten unternahmen mehr oder weniger zaghafte Schrittchen in Richtung Demokratie europaeischer Praegung. Niemand will den von Oben glenkten Staat so wie es China hier in Afrika in unzaehligen Seminaren propagiert. Zum Schluss meine Bitte: Nie wieder Entwicklungshilfe! mfG Beat z.Z. D.R.Kongo
So sollte gute Entwicklungshilfe aussehen, da haben Sie völlig recht. Nur zweifle ich an den Europäern, ob die das wirklich wollen. Immerhin haben sie ja sehenden Auges auch die Diktatoren Jahrelang machen lassen und oft sogar mit diesen zusammen gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 08.07.2019, 13:29
55. Na klar,....

Zitat von emil7685
Für mich ist das kein wie auch immer geartetes "Problem". Für mich kann es gar nicht warm genug sein. Ich habe die paar heißen Tage in den letzten Wochen in vollen Zügen genossen und bin gerade extrem angenervt davon dass ich heute am 8.7. mit Kapuzenpullover, langer Hose und dicken Socken unterwegs sein muß. Gott sei Dank bin ich bald auf einer Baustelle im Süden Europas. Ich wünsche mir von ganzem Herzen Sommer in Deutschland mit dauerhaft 30-35 Grad. Und das ist mein voller Ernst.
Hitzetote, Waldbrände, Wasserknappheit und all dieser Mist interessiert natürlich nicht weiter, wenn man seinen Wohlstandsbauch in die Sonne halten will und dabei ein kühles Getränk in der Hand hat. Wenn Sie wirklich auf dem Bau arbeiten kann ich ihre Worte noch weniger nachvollziehen, oder war es letztes Jahr insgesamt zu viel des Guten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 08.07.2019, 13:43
56. Ich hoffe mal

.. offenbar im Gegensatz zum Träume vermittelnden Artikelautor ..

.. daß Frau Dr. vd Leyen ihren Job gut machen wird, für den sie das Vertrauen von 27-einhalb Regierungsvertretern der EU hat.

Und ich hoffe zudem, daß wieviele eigene Kinder oder Enkelchen auch immer, die demokratisch gewählten und legitimierten Volksvertreter
NICHT überstimmen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 08.07.2019, 14:55
57. Magisches Denken

Bei der Formel „eine starke, einige, entschlossene Europäische Union“ musste ich trotz der Tragik des Themas denn doch laut lachen. Glauben Sie im Ernst, Herr Stöcker, dass es so etwas geben kann? Und falls ja: Kennen Sie die Arbeitsstellenbeschreibung der Kommissionspräsidentin? An welcher Stelle ist bei Ihnen der Eindruck entstanden, Frau von der Leyen (oder Superwoman, falls die zur Wahl stünde) könne oder dürfte als Kommissionspräsidentin für „das radikale, menschheitsgeschichtlich einmalige Umdenken und -lenken... , das uns alle vor dem Schlimmsten bewahren kann ... die USA ... und China an einen Tisch bringen“? Entschuldigung, das ist Traumtänzertum, in meinen Augen eines Wanderpredigers würdig, aber keines Wissenschaftsjournalisten. Schlimmer noch: Sie handeln dabei mit dem billigen Allheilmittel der wundersamen menschlichen Intervention, einer Art Dea ex machina, und verbrämen die anstehende, gewaltige gesellschaftliche Anstrengung (über deren tatsächliches In-Gang-Setzen jenseits von Elektrorollern und Dieselverboten noch kaum eine demokratische Unterhaltung stattgefunden hat) zu einer auf Personen beruhenden Heilserwartung. Ich will Ihnen sagen, wie wir den Klimawandel umkehren: Indem wir es ungeheuer profitabel machen, CH4 und CO2 aus der Atmosphäre zu extrahieren. Vom Fühlen, dass etwas getan werden muss, vom Demonstrieren und Leitartikeln und guten Ratschlägen wird kein Wandel ausgehen, dafür braucht es knallharte Ökounternehmer vom Schlage eines Bill Gates oder Jeff Bezos oder von mir aus eines Vanderbilt oder Rockefeller, die durch ihre Umweltgeschäfte so unfassbar reich werden und so wunderschöne Frauen abbekommen, dass jeder gel-gescheitelte SUV-Fahrer und jeder hippe Großstadtfutzi im Landlebenlook werden will wie sie. Die gute Nachricht: Das geht, kostet uns als Gemeinschaft nur sehr viel Geld. Die schlechte: Wir haben dann immer noch genug andere bedrohliche, anthropogene Probleme, die angegangen sein wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctrader62 08.07.2019, 15:03
58. Die EU soll in der Welt führen ? Was für Wunschträume !

Ob man die bisherigen Leistungen von vdL gut findet oder nicht. Der Gedanke, dass die EU irgend etwas gegen China oder die USA durchsetzen könnte, ist doch sehr verwegen.
Bei allem fast immer rein national ausgerichtetem Aktionismus in Sachen CO2, der unsere Stromversorgung existenziell bedrohen kann, wurde bisher nicht zur Kenntnis genommen, dass zB. die Zementherstellung vier mal soviel CO2 Emissionen bewirkt als der gesamte Flugverkehr der Erde. Es hilft also nicht viel, wenn die EU sich in die Tasche lügt und Elektroautos per Definition eine CO2 Emission von 0% zuordnet und beim Bauen gar nichts geändert wird. Es hilft auch nicht viel, ein paar qm Dächer in Wanne-Eickel mit Solarzellen zu bedecken und man lässt das gigantische Potenzial von Solarthermie in ganz Südeuropa fast brach liegen.
Also in Sachen Klimaschutz dürfte die EU der Welt mit ihren "vielfältigen nationalen Ansätzen" auch keine nachhaltigen Impulse geben können.
So wütend und enttäuscht ich über die Art der Nominierung von vdL auch bin, jetzt kann man ihr nur Glück wünschen, dass die EU nach ihrer Amtszeit nicht so aussieht wie jetzt die Bundeswehr. Das wäre ja immerhin schon etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teijin 08.07.2019, 15:29
59. Ist ja irre. Was machen Sie eigentlich im Kongo?

Den ganzen lieben Tag einen Kommentar nach dem anderen zum Thema Klima loslassen? Wo kann man sich um so eine Stelle bewerben?

Nebenbei: Ihre Behauptung, ein heute geborenes Kind würde ein Steigen des Meeresspiegels um 2 m erleben, ist Nonsens. In einem Jahrhundert kann der Meeresspiegel um maximal ca. 1 m steigen, mehr ist nicht drin. Wenn sie einen einige Tonnen schweren Eisblock bei 30°C in ihren Garten stellen, taut der auch nicht innerhalb von einer Stunde auf. Ebensowenig kann eine Eismenge, die 1/3 derjenigen von Grönland entspricht in 100 Jahren auftauen.

Der Treibhauseffekt der Venus ist keinesfalls mit demjenigen der Erde vergleichbar. Die Bedingungen der Venus, doppelt so intensive Bestrahlung durch die Sonne, fast 100% CO2 mit 90 Bar Druck (also wie in 900 m Wassertiefe), das Fehlen eines Magnetfelds macht die Venus so verschieden von der Erde, dass sie als warnendes Beispiel absolut nicht taugt. Ein thermischer Runaway-Effekt ist auf der Erde schlicht unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12