Forum: Wissenschaft
Evolutionsforschung: Der erste aufrecht gehende Menschenaffe kam aus Bayern
Christoph Jäckle/ Nature/ DPA

Forscher entdeckten in einer Tongrube im Allgäu eine bisher unbekannte Primatenart. Der Fund stellt bisherige Annahmen zur Evolution auf den Kopf.

Seite 1 von 8
HansHuckebein 06.11.2019, 19:37
1. Paradigmenwechsel?

Damit ist ja nicht gesagt, dass dieses Lebewesen der Vorfahr der späteren Homininen wurde, es könnte auch wieder ausgestorben sein. Erst viele Millionen Jahre später traten andere Zweibeiner in Afrika auf, die dann unsere Vorfahren wurden. Diese Entdeckung würde dann keinen Paradigmenwechsel bedeuten, sondern wäre höchstens ein weiteres interessantes Detail in der Geschichte des Lebens auf unserem Planeten.

Beitrag melden
Doppler_Effekt 06.11.2019, 19:39
2. Jupp

Und da denkt man die eigenen Vorfahren kommen gerade alle übers Mittelmeer hierher. War das nicht auch immer so ein Spruch: Wir sind alle Afrikaner? Eine Begründung für unsere Gastfreundschaft, quasi als Wiedergutmachung für unsere Existenz die wir den Afrikanern verdanken würden? Na ja erstmal abwarten. Und ich weiß nicht ob es erstrebenswerter ist einen Homo Allgäu als Vorfahren zu haben? Aber ich finde es ja immer wieder erstaunlich was sich die Forscher aus winzigen Knochenfragmenten zusammenreimen. Wieviel Jahre dauert jetzt wohl die Verifizierung? Ich denke ja auch,daß sich die Erde in der Erdgeschichte bereits mehrmals destruktive Populationen wie den Menschen geleistet hat,die dann irgendwann im Erdkern verschwinden

Beitrag melden
ott.burgkunstadt 06.11.2019, 19:40
3. Spektakulär spekulativ

bitte nicht von vorneherein lachen, nur wei es (heute noch) wie science fiction klingt: bevor alles umgeschrieben werden muss: könnte es sich nicht um das Skelett eines Zeitreisenden handeln?

Beitrag melden
FiveDigitCreature 06.11.2019, 19:44
4.

Der deutscheste aller Affen. Aufrechten Ganges und doch von der Evolution verschluckt... - Dennoch, nachträglichen Glückwunsch zu diesen Innovationsvorsprung!

Beitrag melden
proffessor_hugo 06.11.2019, 19:47
5.

Nun, das ist ganz interessant - und zeigt nebenbei, das die aktuelle Klima-Debatte falsch liegt. Warum darf es nicht endlich wieder schön warm werden hierzulande?

Eine Frage bleibt - wird denn auch andernorts intensiv nach Hominiden gesucht?

Beitrag melden
ott.burgkunstadt 06.11.2019, 19:52
6. Spektakulär spekulativ

bitte nicht von vorneherein lachen, nur wei es (heute noch) wie science fiction klingt: bevor alles umgeschrieben werden muss: könnte es sich nicht um das Skelett eines Zeitreisenden handeln?

Beitrag melden
ma_fer 06.11.2019, 19:52
7.

Ich hab´s schon immer geahnt.

Beitrag melden
stelzerdd 06.11.2019, 19:54
8. Erstaunlich

...ist für mich wieder mal, daß die bedeutenden Funde einer ganzen 400000 Jahre alten Siedlung und Fossilien von Homo Erectus bei Bilzingsleben (südlich vom Kyffhäuser) ganz einfach nicht erwähnt werden.
Aber das liegt wohl daran, daß ein Fund in Thüringen nicht so wichtig ist wie einer in Bayern.

Beitrag melden
moonstruckannalist 06.11.2019, 20:06
9. Das bedeutet aber genauso wenig

Zitat von HansHuckebein
Damit ist ja nicht gesagt, dass dieses Lebewesen der Vorfahr der späteren Homininen wurde, es könnte auch wieder ausgestorben sein. Erst viele Millionen Jahre später traten andere Zweibeiner in Afrika auf, die dann unsere Vorfahren wurden. Diese Entdeckung würde dann keinen Paradigmenwechsel bedeuten, sondern wäre höchstens ein weiteres interessantes Detail in der Geschichte des Lebens auf unserem Planeten.
dass die "Out of Africa" Theorie bestätigt ist.

Man muss sich bei all der Forschung und Wissenschaft auch vor Augen halten, dass eine Theorie, sei sie noch so oft nicht widerlegt worden, deswegen noch nicht richtig ist.

Siehe DNA Aufbau, seit Watson&Crick ist man von Wasserstoffbrückenbindung ausgegangen, die die komplementären Basen stabilisieren, 2006 wurde diese Schulbuchweisheit widerlegt.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!