Forum: Wissenschaft
Ex-Umweltminister: Töpfer rechnet mit Umweltpolitik der Union ab
Britta Pedersen / dpa-Zentralbild / dpa

"Das muss dringlich aufgearbeitet werden" - mit drastischen Worten beklagt sich der frühere Fachminister Klaus Töpfer laut einem Zeitungsbericht über die Umweltpolitik seiner Partei. Dem Steuersystem attestiert er "Klimablindheit".

Seite 4 von 7
mont_ventoux 12.06.2019, 14:30
30.

Zitat von ultich
.......aus der Kernenergie vor etwa 4 Jahren war ein unverzeihlicher Merkel-Fehler, der in jeder Hinsicht nur Nachteile brachte. Unmengen von CO2 und Dreck durch Braunkohle und Kohle hätten vermieden werden können. Wir wären ohne diesen Spontanausstieg schon bedeutend weiter in unserer Umweltbilanz.
Ich gebe Ihnen vollkommen recht. Aber wo sind die Politiker, die den Mut haben, unangenehme Wahrheiten gegen den Zeitgeist zu vertreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 12.06.2019, 14:35
31. Seit wann gibt es Minister

Zitat von Andraax
Was soll denn in diesem Zusammenhang der Blödsinn sein, den SPON schreibt? Weil Sie das Wort "Fachminister" nicht kennen, soll es falsch sein? Für Sie aus einem Lexikon: https://www.wissen.de/lexikon/fachminister
die sich "fachlich"für ihr Amt qualifiziert haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 12.06.2019, 14:38
32.

Zitat von Trollfrühstücker
... Einerseits freue ich mich über den Niedergang der Lobbyisten-getriebenen Parteien, andererseits fürchte ich, dass noch mehr Leute der AfD auf den Leim gehen.
Ich glaube, Ihre Befürchtung ist haltlos. Schauen Sie sich mal die Entwicklung der AfD in den Umfragen an. Die schmilzt dahin. Ich denke, die Zeit der Rechten ist vorbei, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rocco Siffredi 12.06.2019, 14:41
33.

Zitat von ich2010
Und aus den 20% werden dann 30%,35%... je nachdem wie hoch die ach so vielgepriesene Co2 Steuer ist. Jeder, der beim ABC der Wirtschaft und Kostenkalkulation aufgepasst hat, müsste eigentlich wissen, dass sich eine Erhöhung der Steuern direkt und indirekt mehrfach auf den Preis eines Produkts auswirkt. Wenn dann über ein Drittel der Bevölkerung an den Rand der Armut gedrückt wird, darf man gespannt sein, wie sich die deutsche Parteienlandschaft weiterentwickeln wird. Die Grünen sind ja nicht gerade bekannt für überragende soziale Ideen. In wessen Arme werden dann die Leute wohl getrieben? Mal abgesehen davon ist auch die Leistungsfähigkeit unserers Sozialstaats begrenzt.
Davon ist nicht auszugehen, da die genannte Schicht der Geringverdiener wohl kaum zu denen gehört, welche viel Co2 verbauchen. Ich habe kein Auto, fliege 1x in 10 Jahren und lebe auch sonst eher spartanisch. ich bin definitv für eine Co2 Steuer, Stichwort Flugreisen, diese sind viel zu billig, da muss dringend angesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floydpink 12.06.2019, 14:51
34. Klar...

Zitat von ultich
.......aus der Kernenergie vor etwa 4 Jahren war ein unverzeihlicher Merkel-Fehler, der in jeder Hinsicht nur Nachteile brachte. Unmengen von CO2 und Dreck durch Braunkohle und Kohle hätten vermieden werden können.
...wir hätten dann nur Unmengen vom gefährlichsten Müll, den die Menschheit je verursacht hat.
Was für ein Gewinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 12.06.2019, 14:53
35.

Zitat von ultich
.......aus der Kernenergie vor etwa 4 Jahren war ein unverzeihlicher Merkel-Fehler, der in jeder Hinsicht nur Nachteile brachte. Unmengen von CO2 und Dreck durch Braunkohle und Kohle hätten vermieden werden können. Wir wären ohne diesen Spontanausstieg schon bedeutend weiter in unserer Umweltbilanz.
Das war nicht vor vier, sondern schon vor acht Jahren. Es war auch kein Spontanausstieg, sondern die AKW wurden nach ihren Betriebszeiten stillgelegt. Kein AKW wurde vor der konstruktionsbedingten Laufzeit abgeschaltet, sondern alle lagen schon darüber.
Ansonsten hätten wir jetzt hier AKW, die schon über 40 Jahre lang in Betrieb wären.

Zudem wären zwei AKW sowieso nicht mehr angefahren worden, denn das war selbst Eon zu gefährlich:
"Der größte deutsche Energiekonzern Eon wird seine Atomkraftwerke Isar I (Niederbayern) und Unterweser (Lankreis Wesermarsch) nach Ende des Moratoriums kommende Woche nicht wieder anfahren.

Auch ohne ausdrückliche Verfügung werde man die Anlagen nicht wieder in Betrieb nehmen, kündigte Eon als erster Atomkonzern an. Ein Sprecher sagte: „Die zuständigen Behörden und die Übertragungsnetzbetreiber werden darüber informiert.“ "
http://www.nwzonline.de/Region/Artikel/2622904/Kernkraftwerk-Unterweser-bleibt-vom-Netz.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7p_ 12.06.2019, 15:03
36. @mont_ventoux

Sie sollten nicht so viel von dem Geschwafel der Wirtschafts-und-Reichen-Lobbytruppe "Bund Deutscher Steuerzahler" für bare Münze nehmen. Allein schon der Begriff "Rekordsteuereinnahmen" ist irreführend und unseriös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Außenbetrachter 12.06.2019, 15:06
37. Umweltminister mit Weitblick

Töpfer war Umweltminister in einer Zeit als die Werra Gift in die Weser transportierte und die Elbe ebenso mit Industrieabwässern aus der DDR gespeist wurde. Also bliebe für seine PR-Aktion nur der Rhein, den er mit Ach und Krach durchschwimmen konnte. Häme gebührt ihn dafür nicht, muss ich manchen Foristen erwidern. Der DDR-Umweltminster Reichelt, von 1971 bis 1990 fast 20 Jahre im Amt hat was gemacht? Jagdreviere oder so! Jürgen Trittin war 2 Legislaturperioden von 1998-2005 Umweltminister und hat als zum Grünen mutierterAltkommunist außer Dosenpfand nichts auf die Reihe bekommen. Als Unmweltminister könnte man parteiintern gegen den Strom schwimmen, aber dann wäre die Karriere beendet. Barbara Hendricks war außerordentlich kompetent und engagiert, doch leider mußte sie wegen Parteispielchen den Stab an eine inkompetente, ideenlose Svenja Schulze weitergeben. Manche Umweltminister sind enfach nicht erwähnenswert und so bleibt eine Portion gehöriger Respekt vor Töpfers Weitsicht übrig. Rezo hat seinen youtube-channel und Töpfer seinen Neoprenanzug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 12.06.2019, 15:19
38.

Zitat von Außenbetrachter
Jürgen Trittin war 2 Legislaturperioden von 1998-2005 Umweltminister und hat als zum Grünen mutierterAltkommunist außer Dosenpfand nichts auf die Reihe bekommen.
Das Dosenpfand stammt auch von Töpfer. Es ist lediglich zu Trittins Zeit als Umweltminister in Kraft getreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 12.06.2019, 15:23
39.

Zitat von m.klagge
Ja, es gab auch mal in der CDU anständige Menschen, die mit dem Begriff Moral etwas anfangen können. Heute stellt sich die Situation anders dar. Es gibt nur noch seelenlose Marionetten neoliberaler Interessen.
Genau so ist es und bei der SPD, FDP und Teilen der Grünen sieht es ganz genau so aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7