Forum: Wissenschaft
Exoplanet Kepler-186f: Erdzwilling in lebensfreundlicher Zone entdeckt
Danielle Futselaar

Ist er die Heimat außerirdischen Lebens? Erstmals haben Astronomen einen Planeten entdeckt, der die beiden wichtigsten Voraussetzungen erfüllt: Er ist fast exakt so groß wie die Erde und umkreist seinen Heimatstern in der bewohnbaren Zone.

Seite 1 von 37
seppiverseckelt 17.04.2014, 20:17
1. Und ein weiterer Grund...

...weshalb wir (noch) nichts von "denen" empfangen- die sind ja auch 490 Lichtjahre von uns entfernt -was heute bei uns ankommt wäre vor 490 Jahren dort abgschickt worden... Aber vor 490 Jahren, also anno 1524 hat die Erdmenschheit ja auch noch nichts gesendet-noch nicht mal gemorst ! ^^ ^^ ^^

Beitrag melden
alpha0711 17.04.2014, 20:25
2. ...

Zitat von sysop
Ist er die Heimat außerirdischen Lebens? Erstmals haben Astronomen einen Planeten entdeckt, der die beiden wichtigsten Voraussetzungen erfüllt: Er ist fast exakt so groß wie die Erde und umkreist seinen Heimatstern in der bewohnbaren Zone.
Cool.
Wenns jetzt noch eine Möglichkeit gäbe schnell dorthin zu kommen ...

Es ist abzusehen das unser Planet wohl bald (so die nächsten zweihundert Jahre) wieder ohne Menschen an Bord durch das Weltall fliegt. Wir Menschen geben uns jedenfalls eifrigst Mühe diesen Zeitrahmen einzuhalten ! Wenn wir so weiter machen schaffen wir es auch schon früher.Und damit meine ich nicht die Emigration zu einen anderen Planeten.

Beitrag melden
mehrhirnbitte 17.04.2014, 20:31
3. Seppi erklärt noch bitte

wie das Leben auf dem Exoplaneten vom Ablauf her zwingend mit dem Fortschritt auf der Erde korreliert. Bin gespannt - wegen gleichzeitiger Schöpfung so gegen 5000 vor Christus z.B.?

Beitrag melden
teichenstetter 17.04.2014, 20:34
4.

1 Lichtjahr ist keine Zeiteinheit. Damit fängt es schon mal an.

Beitrag melden
alohas 17.04.2014, 20:40
5. Grüne-Männchen-Alarm

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden Erdenbewohner niemals mit „Außerirdischen“ zusammentreffen. Es ist eher anzunehmen, dass der Kult um die Fremdlinge vom andern Stern ein Wiedergänger früherer Göttervorstellungen im modernen naturwissenschaftlichen Gewand ist.

Beitrag melden
xfor 17.04.2014, 20:40
6.

Zitat von seppiverseckelt
...weshalb wir (noch) nichts von "denen" empfangen- die sind ja auch 490 Lichtjahre von uns entfernt -was heute bei uns ankommt wäre vor 490 Jahren dort abgschickt worden... Aber vor 490 Jahren, also anno 1524 hat die Erdmenschheit ja auch noch nichts gesendet-noch nicht mal gemorst ! ^^ ^^ ^^
und dennoch sind 500 Jahre in kosmischen Maßsstäben sowas wie "deutlich weniger als ein Augenblick" oder "delta t -> 0" wie es ein Mathematiker bezeichnen würde.... man lehnt sich daher nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man sagt "da ist niemand oder bestenfalls ein paar Mikroben" ...

Beitrag melden
Layer_8 17.04.2014, 20:43
7. Gleichzeitige Schöpfung...

Zitat von mehrhirnbitte
wie das Leben auf dem Exoplaneten vom Ablauf her zwingend mit dem Fortschritt auf der Erde korreliert. Bin gespannt - wegen gleichzeitiger Schöpfung so gegen 5000 vor Christus z.B.?
... geht irgendwie nicht bei der Entfernung. Die müssen schon ihren eigenen Gott gehabt haben.

Beitrag melden
50yen 17.04.2014, 20:45
8.

1 Lichtjahr entspricht 9,460 Billionen Kilometern, und nicht 365 Tagen ;)

Beitrag melden
spiegelgrobi 17.04.2014, 20:53
9.

Lichtjahre sind keine Zeiteinheit. Was will der Autor uns nur sagen? Die Rechnung stimmt nämlich trotzdem...

Beitrag melden
Seite 1 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!