Forum: Wissenschaft
Exoplanet Kepler-186f: Erdzwilling in lebensfreundlicher Zone entdeckt
Danielle Futselaar

Ist er die Heimat außerirdischen Lebens? Erstmals haben Astronomen einen Planeten entdeckt, der die beiden wichtigsten Voraussetzungen erfüllt: Er ist fast exakt so groß wie die Erde und umkreist seinen Heimatstern in der bewohnbaren Zone.

Seite 10 von 37
genesys 18.04.2014, 00:06
90. falsch gerechnet

Zitat von garfield
Ich glaube, es war Stanislaw Lem, der die zivilisationspessimistische Theorie vertrat, dass eine Spezies den nötigen Stand für intergalaktische Reisen schon deshalb nicht erreichen kann, weil sie in ihrer Entwicklung bis dahin zwangsläufig alle Ressourcen ihres Planeten verbraucht, die Umwelt zerstört - und damit ihr eigenes Ende besiegelt hat - egal wie groß die Ressourcen einmal gewesen sein mögen.
Stanislaw Lem hat nicht gut gerechnet: Die Ressourcen unseres eigenen Planeten sind nur ein minimaler Teil dessen, was wir in unserem eigenen Sonnensystem an Ressourcen haben. Planeten, Monde, Asteroidengürtel usw. Viel mehr Materie unterschiedlichster Ausprägung als wir in tausenden von Jahren verdauen können. Das ist ja gerade einer der Gründe, warum wir unseren Bewegungsradius innerhalb des Sonnensystems erweitern müssen.

Beitrag melden
beob_achter 18.04.2014, 00:10
91. Mit welchen Technologien denn sonst?

Zitat von Daniel Roser
ich finde es immer wieder merkwürdig wie man Unsere Technologie 1:1 auf Aliens überträgt und dann versucht deren Signale anzufangen. vielleicht haben die gar keine elektrischen Signale oder sie haben eine völlig andere Technologie ... auch finde ich es komisch daß alle sich auf Wasser als Voraussetzung für leben einschiessen ... vllt sind wir die große Ausnahme. auf jeden Fall denke ich dass es weiteres Leben geben muss Auf einem der abermilliarden Planeten. aber vorher radieren wir uns eh selber aus :-)
Der Mensch kann doch nur von seinem derzeitigen Wissenstand ausgehen und seine aktuellen Fähigkeiten einsetzen. Gut, es gibt immer Visionäre, aber die kommen nicht immer zum Zug - und trinken auch Wasser...

Ich finde es beachtlich, was Sonden wie http://de.wikipedia.org/wiki/Rosetta_%28Sonde%29 alles können und wie perfekt sie vor Jahren geplant und gebaut wurden.

Lassen wir uns doch überraschen von den erstaunlichen Entdeckungen, die wir noch erleben dürfen - und verkürzen wir uns die Wartezeit mit dem Raumschiff Enterprise, d.h. ein wenig Science Fiction.

Beitrag melden
Claus61 18.04.2014, 00:13
92.

Zitat von teichenstetter
1 Lichtjahr ist keine Zeiteinheit. Damit fängt es schon mal an.
DAS ist nicht sein Denkfehler ... er geht vielmehr davon aus, das sich die doch recht willkürliche Entwicklung unserer menschlichen Zivilisation zwingend genauso auf anderen Planeten nachvollziehen muss ... #(

Meine Güte, hat er denn noch nie etwas von der gigantischen Sternenziege von Gilgafrincham gehört, einem Planeten, auf dem die Spraydose vor dem Rad erfunden wurde? ;)

Beitrag melden
Claus61 18.04.2014, 00:14
93.

Zitat von Layer_8
... geht irgendwie nicht bei der Entfernung. Die müssen schon ihren eigenen Gott gehabt haben.
Naja, vielleicht sind ja die Götter in einer Gewerkschaft und haben sich abgesprochen? ;)

Beitrag melden
ddg28 18.04.2014, 00:16
94. Weißt Du wieviel Sternlein stehen?

In einer Galaxie sollen sich so an die 100-200 Mrd. Sternen befinden. Und im Universum gibt es von diesen Galaxien mehrere 100 Mrd. Sterne wie unsere Sonne, um die Trabanten bzw. Planeten umherkreisen. Und da soll mal einer glauben, dass unsere Erde:

1. der einzige Himmelskörper im Universum sein soll, auf dem Leben möglich ist

2. Wir die einzige Lebensform sein sollen

Nochmal zum Mitschreiben:
100 Mrd. x 100 Mrd.
= 100.000.000.000 x 100.000.000.000
= 100.000.000.000.000.000.000.000 Sterne, also nur Sterne - Planeten dürften es wohl noch einige mehr sein. Aber nur ein paar. Die Chance, dass wir jemals auf anderweitiges Leben treffen sollten ist widerum entsprechend gering, als auch andersherum, als dass uns jemand findet, zumindest zu Lebzeiten der aktuellen Menschheit. Und wenn man sich dann noch die Entfernungen vor Augen hält, mit denen hier gemessen wird. Die Milchstraße, also die Galaxie, in der sich der Planet Erde befindet soll einen "Durchmesser" von gerade einmal 100.000 - 120.000 Lichtjahren haben. Zur Erinnerung: 1 Lichtjahr = die Entfernung die das Licht in einem Jahr zurücklegt.

Lichtgeschwindigkeit = 300.000 km/s
= 18.000.000 km/min
= 1.080.000.000 km/h
= 25.920.000.000 km/tag
= 9.460.800.000.000 km/a / x 100.000
und schon sind wir bei ungefähr

946.080.000.000.000.000 Kilometern

Das Universum selbst soll gerade einmal einen Durchmesser von ca. 45 Mrd. Lichtjahren haben. Aber das ist natürlich eine grobe Schätzung. Das wären dann schlappe

425.736.000.000.000.000.000.000 Kilometer, Durchmesser wohlgemerkt. Ein Katzensprung quasi. Und da soll nochmal einer behaupten, dass sich da kein weiterer Himmelskörper finden lässt, auf dem Leben wie auf der Erde möglich wäre. Aber die Existenz anderer Lebensformen halte ich in Anbetracht der doch geringen Dimensionen für nahezu ausgeschlossen.

Beitrag melden
voliant 18.04.2014, 00:25
95.

Zitat von sysop
Ist er die Heimat außerirdischen Lebens? Erstmals haben Astronomen einen Planeten entdeckt, der die beiden wichtigsten Voraussetzungen erfüllt: Er ist fast exakt so groß wie die Erde und umkreist seinen Heimatstern in der bewohnbaren Zone.
spätestens dann, wenn ein ausserirdischer ein "like" bei merkel plaziert, wissen wir, das es da draussen kein intelligentes leben geben kann

Beitrag melden
xtechnokratx 18.04.2014, 00:36
96. Keine

Zitat von Das Pferd
Ja, ein Lichtjahr wäre OK, könnten Sie mal Google befragen, wie viele Planeten in diesen Umkreis bekannt sind? Kleiner Tip, Zahlen grösser null sind falsch.
bekannt, bedeutet nicht das keine existieren können. Es könnten durchaus Objekte ohne Sonne in dieser Entfernung vorhanden sein.

Beitrag melden
charlie95 18.04.2014, 00:41
97. Ich gehe noch weiter ..

Zitat von alohas
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden Erdenbewohner niemals mit „Außerirdischen“ zusammentreffen. Es ist eher anzunehmen, dass der Kult um die Fremdlinge vom andern Stern ein Wiedergänger früherer Göttervorstellungen im modernen naturwissenschaftlichen Gewand ist.
Sämtliche Außerirdische werrden sich hüten, mit dieser verblödeten Menscheit Kontakt aufzunemen, die nicht mal in der Lage ist, die WINZIGEN Probleme auf ihrem Planeten zu lösen.

Beitrag melden
Harald G. 18.04.2014, 00:44
98.

Zitat von Das Pferd
Ja, ein Lichtjahr wäre OK, könnten Sie mal Google befragen, wie viele Planeten in diesen Umkreis bekannt sind? Kleiner Tip, Zahlen grösser null sind falsch.
Er sprach ja auch von "theoretisch". Und zu ihrer Frage: momentan sind es 7 Planeten und diese befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft - nämlich in unserem Sonnensystem, einschließlich unserer Erde.

Beitrag melden
multimusicman 18.04.2014, 00:45
99. Mir fällt dazu ein Witz ein:

treffen sich 2 bekannte Planeten:
fragt der eine den anderen wie es ihm geht: der 1. antwortet: schlecht....der 2.:was plagt dich denn? Menschen antwortet der 1. !
Ach, antwortet der2.: die gehen vorüber, die hatte ich auch...

Beitrag melden
Seite 10 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!