Forum: Wissenschaft
Experiment mit Schweinen: Gehirn lebt außerhalb des Körpers weiter
DPA

Kann ein Gehirn ohne Körper existieren? Bei Schweinen ist dies Forschern gerade geglückt. Sollte das Verfahren beim Menschen funktionieren, müssen wir unser Verständnis von Leben und Tod in Frage stellen.

Seite 1 von 13
eswirdbesser 01.05.2018, 11:38
1. Albtraum

Beitrag: ein Gehirn mit Bewusstsein getrennt von allen Sinnesorganen wie Augen oder Empfindungen durch Haut? Allein. Was passiert dann mit dem Bewusstsein ? Wird es verrückt ?

Beitrag melden
Augustusrex 01.05.2018, 11:40
2. Äußerst schwierig

Äußerst schwieriges und diffiziles Problem. Ich jedenfalls bin mir sicher, dass, falls es die Möglichkeit geben sollte, ein menschliches Gehirn außerhalb des Körpers zu erhalten oder zu wieder herzustellen, jemand das auch tun wird. Und zwar ungeachtet ethischer oder moralischer Betrachtungen. Und falls es je möglich sein sollte, ein funktionierendes Gehirn zu züchten und womöglich einem Körper einzupflanzen, dann wird auch das getan werden. Der Homunkulus wäre dann zur Realität geworden.

Beitrag melden
lesheinen 01.05.2018, 11:44
3.

Schönen Gruß von Roald Dahl.
Ob ein Leben mit Bewusstsein im Glas lebenswert ist, dürfte spätestens nach der Lektüre dieser Kiurzgeschichte zu verneinen sein.
Davon abgesehen: Wenn man sich die weitere Entwicklung vorstellt, wird irgendwann dieses Gehirn einem anderen Körper eingepflanzt. Ein anderes Gehirn muss weichen. Wahrscheinlich nimmt man erst Hirntote, dann wird selektiv ausgetauscht. Ist das erstrebenswert?

Beitrag melden
victoria101 01.05.2018, 11:47
4. Wie gräßlich!

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich bei vollem Bewusstsein, sehen nichts, hören nichts, können nichts bewegen, nichts fühlen... schlimmere Folter ist eigentlich nicht denkbar.

Beitrag melden
realist4 01.05.2018, 11:49
5. Kaum verwunderlich

Die flache EEG Linie erscheint mir absolut logisch, denn das Gehirn ist von all seinen Sensoren befreit, keine Meldung von Ohren, Augen, Nase etc., was soll das Gehirn da verarbeiten? Ich stelle mir da zum Vergleich ein autonomes Fahrzeug vor, dessen Kameras, Radar, Motorsteuergerät etc. abgetrennt wurden. Oder auch der heimische PC ohne Tastatur, Maus und touchpad. Ohne Eingangssignale ist der Computer arbeitslos und bleibt auf standby.

Beitrag melden
Hirschbrunft 01.05.2018, 11:56
6. Mir fehlen die Worte

Das war wohl der letzte Klick zum Homunkulus. Organspenden ade.Hat da nicht Einer schon angekündigt einen Kopf samt Inhalt zu verpflanzen? Die puella publica Medizin gibt sich mit ihrer Zwillingsschwester Naturwissenschaft für alles her .Die Superreichen werden sich einen jungen Körper kaufen,der pleps wird still vor sich hin sterben.Kennzeichnend ,daß diese " Forschung aus USA kommt.A. Huxley "s schöne neue Welt willkommen.

Beitrag melden
HighFrequency 01.05.2018, 11:56
7.

Dr. Frankenstein wird langsam Realität.
Erschreckend.

Beitrag melden
spontanistin 01.05.2018, 11:58
8. Etwas unterkomplexe Betrachtung!

Welchen (sensorischen) Input bekam denn das Laborgehirn? Wie will man denn Output generieren? Typische dualistischer und wenig ganzheitlicher Denkansatz.

Beitrag melden
klauspeterstuder 01.05.2018, 12:04
9. Ethik

Wissenschaftler kennen offensichtlich keine Grenzen. Diese Versuche sind moralisch und ethisch höhst verwerflich. Tiere werden im Namen der Wissenschaft grausam und brutal gefoltert. Es muss Grenzen geben. Auch für die Bestien in Weiß

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!