Forum: Wissenschaft
Explosion im Atomkraftwerk: Wie es zur Kernschmelze kommt

Eine Explosion hat das japanische Atomkraftwerk Fukushima 1 zerstört - jetzt droht der größte anzunehmende Unfall: eine Kernschmelze. Dabei frisst sich eine radioaktive Masse durch die Wände des AKW.

Seite 1 von 6
Foul Breitner 12.03.2011, 12:35
1. Dabei frisst sich eine radioaktive Masse durch die Wände des AKW.

Das geschmolzene Reaktor-Innere schmilzt sich durch den Druckbehälter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regierungs4tel 12.03.2011, 12:42
2. Die Kernschmelze in Fukushima

... hat eine politische Dimension: Wie konnte ein seismisches Ereigneis, das rechnerisch alle 20 jahre eintreten kann, die westliche Nukleartechnik derart kompromittiern? http://t.co/5zTNWFV

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uexkuell 12.03.2011, 12:50
3. Explosion sei ein gutes Zeichen

Also der Professor, der gerade bei der BBC vorsprache, äußerte sich sehr positiv über das Geschehen. Die Explosion sei ein gutes Zeichen und zeige, dass alles nach Plan laufe.

Und der Experte auf N-TV meinte nur, dass man keine Schutzkleidung bräuchte, wenn man in der Nähe arbeiten würde. Es sei am Besten im Haus zu bleiben, wo einem die Strahlenbelastung ohnehin nichts anhaben könnte. Wohlgemerkt, er sprach von Menschen, die in der Nähe hausen.
---

Tja, Lobbyarbeit zahlt sich aus, liebe Freunde. Was für eine ... Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbraaker 12.03.2011, 12:56
4. re

Zitat von regierungs4tel
... hat eine politische Dimension: Wie konnte ein seismisches Ereigneis, das rechnerisch alle 20 jahre eintreten kann, die westliche Nukleartechnik derart kompromittiern?
Ein Ereignis, dass rechnerisch alle zwanzig Jahre IRGENDWO auf der Welt auftritt.

Das ist eine Dimension die garnicht eingeplant werden kann. Nach Ihrer Interpretation müsste man bei jedem Bau (egal ob Einfamilienhaus oder Brücke) damit rechnen dass jährlich etwa 50 größere Flugzeuge auf das Gebäude fallen und es entsprechend widerstandsfähig bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1-Euro-Rudi 12.03.2011, 12:56
5. Aua

"... Um die Hitze zu lindern wurde Dampf aus dem Kraft gelassen, womöglich war er radioaktiv belastet.

Die Notmaßnahme hat offenbar nichts genützt: Der Reaktor scheint sich unkontrolliert aufgeheizt zu haben..."

das Abblasen von Kühlmittel (-Dampf) vermindert allenfalls den Druck, aber doch nicht die Hitze. Im Gegenteil, die Temperatur der Brennelemente steigt dadurch weiter an.

Es wäre wünschenswert, wenn die Verfasser solch wichtiger Artikel zumindest eine Grundidee von Physik hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 12.03.2011, 13:01
6. Schauen sie hin

Zitat von tangarra
Solche falschen Beschreibungen schüren nur Ängste und Panik: In der Reaktorsicherheit gilt das Prinzip der "defence-in-depth". Diverse Barreiren verhindern den Austritt der Radioaktivität in die Umwelt. 1. Barriere: Hüllrohre der Brennelemente 2. Barriere: der Kühlkreislauf 3. Barriere: das Containment Das übliche Kernschmelzeszenario läuft wie folgt: 1) Schmelzen der Brennelemente im Kernbereich und Bildung eines Schmelzepools im Kernbereich. 2) Verlagerung der Schmelze in das untere Plenum und Bildung eines Schmelzepools im unteren Plenum des Reaktordruckgefäßes 3) Durchschmelzen des Reaktordruckgefäßes und Verlagerung der Schmelze in die Reaktorgrube 4) Angriff auf die Bodenplatte. Dann geht es nur noch langsam weiter, da die Schmelze sich mit dem Beton mischt. In TMI ist die Schmelze nur bis ins untere Plenum gekommen. Dann war Endstation. Das Containment hat dicht gehalten und deshalb war die Freisetzung von Radioaktivität gering. Nochmal zum Mitschreiben: Wenn die Hüllrohre versagen, ist die Radioaktivität im Primärkreis und im Containment hoch und das kann nicht unbemerkt bleiben. Aber eine entsprechende Nachricht fehlt bislang.
Bis heute früh habe ich auch noch angenommen, dass die Reaktorschmelze zu verhindern sein. Als aber das Gebäude in die Luft flog war wohl klar, dass das Containment nicht mehr gegeben ist. Das war eine gewaltige Explosion (vermutlich aufgrund von austretendem Wasserdampf).
Da vorher schon klar war, dass die Notfallkühlung ausgefallen war (vermutlich weil der Tsunami zuvor die Notgeneratoren beschädigt hatte) kann eine normale Kühlung nicht mehr erfolgen.
Was soll den Reaktorkern jetzt bitte noch davon abhalten sich durch den Druckbehälter zu schmelzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imprinzip 12.03.2011, 13:03
7. Moment mal

Laut Reuters ist der Reaktorblock in Fukushima 1, an oder in dem sich die Explosion ereignet hat, nicht identisch mit dem Block in dem die Kernschmelze droht. (http://de.reuters.com/article/topNew...72B01C20110312) Die SPON-Artikel erwecken jedoch den Eindruck, dass Explosion und Kernschmelze ein und denselben Block betreffen, was nach meiner laienhaften Einschätzung um ein vielfaches dramatischer wäre als wenn sich Explosion und Kernschmelze auf zwei Blöcke verteilen.

Ich bitte um präzise Information!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darth Manfred 12.03.2011, 13:07
8. Was ich nicht verstehe ...

bei google-earth kann man, unter "Galerie" die Erdbebendaten der letzten Jahre und Jahrzehnte sehen. Wenn man das macht, sieht man, dass dieser Ort, wo das Beben stattgefunden hat, offenbar mit Abstand der aktivste der Welt ist. Die meisten Beben stärker als 6. Wie kommt man eigentlich auf die Idee, gerade dort so viele Atomreaktoren hinzustellen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ose 12.03.2011, 13:12
9. Sie machen es sich zu einfach

Zitat von dbraaker
Das ist eine Dimension die garnicht eingeplant werden kann. Nach Ihrer Interpretation müsste man bei jedem Bau (egal ob Einfamilienhaus oder Brücke) damit rechnen dass jährlich etwa 50 größere Flugzeuge auf das Gebäude fallen und es entsprechend widerstandsfähig bauen.
Diese Interpretation ist zumindest deutlich überzogen. Natürlich ist es ein Drama, wenn ein Flugzeug auf ein Haus stürzen sollte. Es ist aber eine lokale Katastrophe, bei der nur die Bewohnner dieses Hauses (und die Flugzeuginsassen) zu Schaden kommen. Bei einer Reaktorkatastrophe drohen darüber hinaus aber massive Auswirkungen auf die gesamte Umwelt - und Kernkraftwerke befinden sich häufig in der Nähe großer Ballungszentren, so dass potenziell Millionen von Menschen betroffen sind. Daher sind bei Kernkraftwerken natürliche deutlich strengere Sicherheitsvorschriften nötig.

Ob diese strengen Vorschriften ausreichend waren, und ob die Kernkraft überhaupt beherrschbar ist, ist noch einmal eine andere Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6