Forum: Wissenschaft
Extremwetter: Wirbel aus der Arktis schockfrostet die USA
DPA/ Republican-Herald

Im Mittleren Westen der USA herrscht bittere Kälte. Experten warnen vor lebensbedrohlichen, arktischen Winden. Wie kommt die eisige Polarluft so weit nach Süden?

Seite 1 von 18
frank.best 30.01.2019, 19:18
1. Pseudowissenschaftler....

So was hört man gerne von Menschen, die keinerlei Ahnung vom Klima haben.... "Gestern war's doch kalt"... "so viel Schnee wie dieses Wochenende hatten wir doch lange nicht mehr"... "vier Wochen Eiseskälte ind Süddeutschland, wie passt das z7m Klimawandel"... es geht um globale Durchschnittstemperaturen, und die Extreme können in beide Richtungen stärker werden, solange der globale Durchschnitt steigt, haben wir weiterhin ein Klimaerwärmung. ist doch nicht so schwer....

Beitrag melden
richey_edwards 30.01.2019, 19:26
2. Selbst wenn

Die Kälte auf die „globale Erwärmung“ zurückgeführt werden könnte ist es nicht das was vorhergesagt wurde. Jetzt ist es so: ist der Winter mild ist es die globale Erwärmung und ist er kalt dann auch. Jedes Wetter passt zum Klimawandel. Das ganze ist nicht mehr falsifizierbar.

Beitrag melden
capote 30.01.2019, 19:32
3. Immer die gleiche Leier....

Ein grosser Teil der US-Amerikaner wohnt in "Häusern", die wir als Gartenlaube bezeichen würden. Bei starkem Sturm fliegen die weg, vernünftige Heizungen in unserem Sinne gibt es nicht. Bei Kälteeinbrüchen wird es jedesmal auch schwierig. In unseren Alpen, z.B. St. Moritz in der Schweiz sind jeden Winter Temperaturen unter -25 °C fällig, hört man nie was von. Weder das die Rhätische Eisenbahn ausfällt noch sonst was, Busyness as usual.

Beitrag melden
Airkraft 30.01.2019, 19:35
4. Grad was?

-50 Grad Celsius entsprechen ca. -60 Grad Fahrenheit. Vielleicht doch besser immer dabei schreiben?!

Beitrag melden
memyselfeandi 30.01.2019, 19:38
5. Major Warming

Die Störung des Polarwirbels ist auf ein Major Warming zurückzuführen. Was diese plötzliche Stratosphärenerwärmung hervorruft ist noch nicht endgültig geklärt. Für mich ist das Wetter und kein Beweis für oder gegen eine globale Erwärmung.

Beitrag melden
draco2007 30.01.2019, 19:38
6.

Wie kann jemand Präsident der USA werden, der nichtmal das Konzept von Wetter und Klima versteht?

Die globale Erwärmung sorgt vor allem für EXTREMERES Wetter.

Sollten die Klimamodelle korrekt sein und der Golfstrom versiegen, weil der Temperaturunterschied nicht mehr groß genug ist, dann haben wir ernsthafte Probleme.

Dann wirds in Europa richtig kalt und mindestens genauso Klasse im Golf...denn da kommt die Wärme nicht mehr Weg.
Ich hoffe Trump ist auf Hurricanes eingestellt...am laufenden Band.

Beitrag melden
MarkusW77 30.01.2019, 19:41
7.

Merke: Klimawandel ist immer irgendwie Schuld. Zu kalt, zu warm, zu viel zu wenig Regen. Jetzt, wo in Hamburg die ersten eine Umleitung (zur Aida) fahren müssen, soll es wohl besser werden.
Gut das die Menschen vor der kleinen Eiszeit oder vor dem Klimaoptimum zur Römerzeit, als es noch wärmer war als jetzt, noch nicht dieses Wissen hatten wie wir heute. Die hätten alle Pferde stehen lassen.

Beitrag melden
sven2016 30.01.2019, 19:42
8. Das Phänomen muss man wohl anderswo

ausführlicher nachlesen.

Mir hat sich aus dem Artikel noch nicht erschlossen, weshalb sich Strömungsverhalten in 10 km Höhe auf die in 50 km Höhe und dann auf Erdlevel so stark auswirken.

Aber danke für die Übersicht. Und Trump kommt auch vor ...

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 30.01.2019, 19:49
9. Die CO2-Mafia

Die These, dass Erderwärmung durch den CO2-Ausstoß des Menschen gemacht ist, reicht nicht als Argument, die heutige Klimapolitik fortzusetzen. Und zwar gar nicht. Nicht ein Batterieauto, nicht ein CO2-Zertifikat, nicht ein Kohleausstieg ändern was am Klima. Wenn man weiß, wie die Maßnahme, Regenerative-Energien-Systeme in der erforderlichen Masse zu installieren und implementieren, zu finanzieren und zu organisieren ist, so braucht die Installation ihre 100 Jahre. In 100 bis 200 Jahren also liegen die Wetterwerte vor, die Rückschlüsse auf heute, aus der Sicht der Zukunft ist die Gegenwart Vergangenheit, vor 100 bis 200 Jahren, zulassen. Wer einen Ökostrom-Vertrag abschließt, macht es nur schlimmer, er verzögert die Umstellung und macht die Reichen reicher und die Armen ärmer. Wer ein Batterieauto kauft, ist nur die Umweltsau schlechthin. Gut gemeint ist nicht gut gemacht.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!