Forum: Wissenschaft
Fakten zu Sarrazins Thesen: Die Mär von der vererbten Dummheit

Sind Menschen bestimmter Herkunft von Natur aus dümmer? Thilo Sarrazins krude Thesen lassen eine alte Debatte erneut aufflammen, doch Forscher haben den Streit längst entschieden - unter anderem durch Beobachtungen in Deutschland. Weiße sind nicht schlauer als andere.

Seite 1 von 151
BonniePrinceCharly 30.08.2010, 14:33
1. nicht vererbt .....

Denke nicht dass es eine Frage der Vererbung,
sondern des sozialen Umfeldes ist.

Ein Mensch der unter uninfornmierten (ungebildeten) aufwächst,
hat es wesentlich schwerer seine Bildung voran zu bringen.
Auch und besonders gegen sein ungebildetes Umfeld.

Restriktive Denkmodelle und Glaubensbekenntnisse verstärken die Schwierigkeiten noch mehr.

Beitrag melden
kanadasirup 30.08.2010, 14:33
2. Wirklich?

Zitat von sysop
Sind Menschen bestimmter Herkunft von Natur aus dümmer? Thilo Sarrazins krude Thesen lassen eine alte Debatte erneut aufflammen, doch Forscher haben den Streit längst entschieden - unter anderem durch Beobachtungen in Deutschland. Weiße sind nicht schlauer als andere.
Nach fünf Minuten googlen und Wikipedia lässt sich feststellen: Die Wissenschaft glaubt an die Vererbarkeit der Intelligenz zu einem gewissen Grade.
Intelligenz ist vererbar!
Was sagt das jetzt aus über den Artikel? - Alles falsch.

Beitrag melden
nichtWeich 30.08.2010, 14:34
3. :-(((

Zitat von sysop
Sind Menschen bestimmter Herkunft von Natur aus dümmer? Thilo Sarrazins krude Thesen lassen eine alte Debatte erneut aufflammen, doch Forscher haben den Streit längst entschieden - unter anderem durch Beobachtungen in Deutschland. Weiße sind nicht schlauer als andere.
Herr Sarrazin hat niemals so etwas behauptet.
Er weiss lediglich, wie übrigens jeder halbwegs freie Mensch, dass gewisse Ethien auch ein paar Gene gemeinsam haben.

Beitrag melden
Shivon 30.08.2010, 14:35
4. Aber wieso...?

ok gut, aber wieso ist es dann so, dass oft die schnellsten Sprinter schwarz sind?
Ich hab damit überhaupt kein Problem, aber wieso sieht ein Asiate anders aus als ein Europäer.
Wieso vertragen Eskimos keinen Alkohol usw.

Letzendlich unterscheiden sich doch jeder Mensch von anderen, aber oftmal sieht man doch Gruppenmerkmale bei den Menschen.
Zwar möchte ich das nicht als unterschiedliche Rasse bezeichnen, weil alle Menschen nun mal Menschen sind!, aber trotzdem verändern sich Gene durch die Umwelt ( Kein Alkohol bei den Eskimos, Eskimos vertragen keinen ALkohol )
Wenn es nicht so ist klärt mich auf :)

Beitrag melden
grafheini2 30.08.2010, 14:35
5. Sarazin nicht richtig gelesen

Ich glaube, dass der Autor den Sarazin Artikel nicht richtig verstanden hat. Sarazin argumentiert doch eher, dass die Türkischen Einwanderer aus bildungsfernen Schichten stammen oder dass sie durch ihre kulturelle Herkunft Probleme haben, sich anzupassen. Davon dass z.b. alle Türken oder Araber durch ihrer genetische Ausstattung ein geringere Intelligenz hätten, ist bei Herrn Sarazin doch nicht die Rede...

Beitrag melden
Richard4711 30.08.2010, 14:38
6. Weise nicht schaluer, als ... andere?!

Richtig. Aber die ... ANDEREN sind immer DÜMMER gehalten worden, als die anderen!!! Und nun versucht man dieses Dummhalten auch mit der eigenen, nicht mehr unter Kontrolle zu bringenden Rassengruppierung. Denn was als Machterhalt bei den *anderen* gut wirkte, kann auch nur gut bei der eigenen Rassegruppierung funktionieren, wenn man sie richtig kontrollieren möchte. Oder? kurtrichard!

Beitrag melden
Wolle3108 30.08.2010, 14:39
7. Gene

Das die Gene verantwortich sein sollen ist eine These, die Herr Sarazin m.E. gar nicht aufgestellt hat.
Das Problem ist doch das Umfeld, wenn ein Mensch - so intelligent er auch sein mag - im falschen Umfeld aufwächst und nicht lernt seine Intelligenz sinnvoll einzusetzen, dann helfen ihm seine Gene auch nichts.

Beitrag melden
wohin 30.08.2010, 14:40
8. Man ...

...sollte endlich die Lehren aus dieser Tatsache ziehen, wenn sie denn schon bekannt sind! Soll heißen, Kinder und Jugendliche fördern, wo immer es geht. Und zwar die besten aller Eigenschaften in ihnen zu Tage fördern. Sie fit für's Leben machen, aber keine Sklaven für die Wirtschaft hervorbringen.

Beitrag melden
Uhlenspigel 30.08.2010, 14:44
9. ...

Zitat von kanadasirup
Nach fünf Minuten googlen und Wikipedia lässt sich feststellen: Die Wissenschaft glaubt an die Vererbarkeit der Intelligenz zu einem gewissen Grade. Intelligenz ist vererbar! Was sagt das jetzt aus über den Artikel? - Alles falsch.
Da muss man dann schon den Artikel genau lesen. Der Autor schrieb (Zitat):
"Das bedeutet: Eine biologische Wurzel, bestehend aus einem oder einigen wenigen Intelligenz-Genen, gibt es nicht -"

Und das ist so völlig korrekt. Intelligenz in seinen verschiedenen Säulen (interessant ist dabei, dass Intelligenz gerne auf den messbaren IQ reduziert wird; es gibt jedoch andere, ebenso wichtige Aspekte, z.B. die von Herrn Sarrazin niemals thematisierte soziale Intelligenz) ist ein polygenes Merkmal, das in seiner Ausprägung ganz wesentlich von der Stimulation durch die Umwelt abhängt. Um eine Analogie zu bemühen: Ob ein Erwachsener bei einem IQ-Test hohe oder niedrige Werte hat, ist vom "Training" des Gehirns ebenso abhängig wie die Respirations-Werte eines Erwachsenen auf einem Laufband. Als Couch-Potato hat man da auch wenig Hoffnung, herausragend dazustehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 151
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!