Forum: Wissenschaft
Fasten: Die Mär vom Entschlacken
DPA

Radikale Diäten, die den Körper reinigen sollen, erreichen oft das Gegenteil: Eine Überdosis Gift sammelt sich im Blut an. Vernünftiges Fasten kann jedoch tatsächlich heilsam sein.

Seite 3 von 10
nevermore 18.03.2012, 12:25
20.

Zitat von
… erklärt sich aus der Funktion unserer Fettpolster. Sie sind evolutionär nicht nur als Kältepuffer und Reserven für nahrungsärmere Zeiten gedacht, sondern auch als Zwischenlager für fettlösliche Gifte.
Und wieder eine völlig unprofessionelle Formulierung: Wenn man von Evolution spricht, sind Dinge natürlich überhaupt nicht für irgendetwas "gedacht". Sie sind für irgendetwas nützlich (oder zumindest keine großen Überlebenshindernisse) und deshalb (noch) vorhanden. Auch Populärwissenschaft sollte den Anspruch haben, keinen allzu großen Blödsinn abzulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 18.03.2012, 12:28
21. soviel dazu

Zitat von frimiax
Ich habe festgestellt, dass fünf große Mahlzeiten am Tag besser als drei kleine sind!
ihr habt es alle nicht gemerkt
er hat euch an der Nase herum geführt
und alle sind drauf reingefallen.
Soviel zu Lesen und drüber nachdenken.

Nix von wegen Mär oder sonstiges.

Aber Einbildung ist halt auch eine Bildung.
Und bloss nicht durch Fakten irritieren.
Könnten einige wohl gehegte Weltbilder zu Bruch gehen.
Aber schon ok. In solchen Dingen sind unsere leiben Mitbürger sehr groß
Und das in fast allen Bereichen.

Wenn es nicht so traurig wäre könnte ich schallend lachen.
Deutschland ein Land der Einbildungen.
Soweit ist es gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schönbergwebernberg 18.03.2012, 12:28
22. Mir hilft Sport.

Zitat von johnnychicago
Arbeit: 5:45 - 14-15 Fahrtzeit 2*60 Min. Einkaufen fahren Haushaltsarbeiten erledigen (Putzen, etc...) Um Kind kümmern Sport treiben Ob das auf Dauer gesund ist....? Ach ja, essen muss man ja auch noch!
Seit ca. einem halben Jahr treibe ich wieder Sport. Und ich habe den Eindruck, dass ich meinen Tag besser organisiert bekomme und ich besser bei der Arbeit bin. So bin ich nicht mehr todmüde zwischen 14 und 15 Uhr wie noch vor einem Jahr.

Ich finde das unglaublich, dass ich vier Stunden pro Woche zusätzlich für Sport benötige ich aber Zeit für andere Sachen gewinne. - Ähnliche Effekte sieht man auch in der Steuerpolitik: Steuersätze werden gesenkt und die Steuereinnahmen steigen. Nur ist das nicht sehr stark im Bewusstsein der Menschen und Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 18.03.2012, 12:33
23.

2. teil:

2. Zudem gibt es keine GRUNDSÄTZLICH "nützlichen" und "schädlichen" Darmbakterien, das ist Publikumsverdummung.

Die Darmflora ist eine, die sich automatisch auf die Ernährungsgewohnheiten einstellt und JEDER Mensch hat eine sehr "bunte" Mischung aller möglichen Darmbakterien. Nicht das kurzzeitige Fasten, sondern vernünftige, ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zu einer gesunden Darmflora. Da machen gelegentlich mal ein einfacher Naturjoghurt und etwas Sauerteigbrot etc mehr aus als solche Hungerschocks für den Körper.

3. Die Pestizide alter Tage wie DDT (die leider immer noch in Dritte-Welt-Ländern eingesetzt werden) und andere Toxine werden leider nicht von der leber abgebaut, sonder aufgrund ihrer hohen Fettlösichkeit eben auch vermehrt dort, im Fett abgelagert.

Das hat NICHTS mit der Leberfunktion zu tun. denn man hat bereits vor Jahrzehnten analysieren können, daß z.B. Raubvögel, die am Ende der Ernährungskette stehen, extreme DDT- Konzentrationen aufwiesen. Und RAubvögel saufen nicht und machen auch kein Heilfasten.

Wer einfach mehr Obst und Gemüse (Vielleicht sogar aus dem Anbau verantwortungsbewußter Bauern aus der region und nicht sonstwo her) isst, sie wäscht und möglichst schält, tut mehr für seine Gesundheit als er ihr andererseits durch die absurden und eher schädlichen "Heilfastenkuren" ("Jojo-Effekt" und Verlust von Muskelmasse) zumutet.

Regelmäßiger, bereits moderater Sport bzw. Bewegung ist übrigens nachgewiesenermaßen TATSÄCHLICH heilsam für den Körper - auch das Immunsystem - und verbessert nachhaltig die Fettstoffwechsellage.

Diese "Entschlackungen" sind also unnötiger und eher gesundheitsschädloicher Aktivismus, der nur das Geld irregeführter Menschen ind ie Kassen interessierter Kreise spült.

Besser angelegt ist das Geld in ein gutes Schälmesser fürs Obst und Gemüse, damit man sich rasch mal nebenbei ein paar leckere Karotten anstatt fettem gebäck zuführen kann, einfach mal ein Paar Turnschuhe und ein einfacher Jogginganzug oder Badeanzug, um allmählich (!) wieder fitter zu werden - und ein bißchen Geld für eine individuelle Diätberatung, die in fst allen Krankenhäusern angeboten wird und sogar von der Krankenkasse (zu recht) gefördert wird.

Und mehr Spaß macht das auch - abgesehen davon, daß sich so die wirklich bedrohlichen Zivilisationskrankheiten (Übergewicht, Kreislauferkrankungen) in ihren Auswirkungen abmildern lassen.

Ich weiß übrigens, wovon ich rede:
Erstens habe ich selber als naiver Junger Mensch zwei mal je 2 Wochen "Heilgefastet" und zweitens habe ich medizinischen Sachverstand....

der Schlüssel loiegt darin, langfristig sein leben nach und nach besser und gesünder zu gestalten.
DAs fängt schon mit ganz banalen SAchen an - beispielsweise , daß man eben NICHT immer den Aufzug nimmt, sondern eben die Treppe.
Schon nach kurzer zeiot werden sie alle merken, daß das Treppensteigen leichter wird und man sich besser fühlt - ohne solche gesundheiltsschädlichen Toturen wie Fragwürdige Fastenmethoden "nach Doktor soundso"..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK79 18.03.2012, 12:36
24.

Zitat von keinzeitungsleser
Evolutionär gesehen, musste der Mensch schon immer längere Hungerperioden durchstehen. Darauf hat sich der Organismus eingerichtet.
Nur hatte er in dieser Zeit eigentlich nie wirklich große Fettreserven ansammeln können und viele der freigesetzten Umweltgifte gab es noch nicht. Das ist heute auch der Grund, dass diese Reserven auch dann noch weiter gesammelt werden, wenn ihre Anwesenheit längst zu einer Last oder sogar schädlich geworden wurde: Ein Modus, in dem massiv Energie verpulvert wird, etwa um irgendwelche Zellen vollständig zu regenerieren, wäre in der heutigen Zeit sicherlich praktisch, war evolutionär aber nie erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginfizz53 18.03.2012, 12:41
25. Mangelnder Sachverstand...

Zitat von Deep Thought
DA hat sich ein frei von medizinischem Sachversatnd befindlicher Journalist von den Marketingkarren einer dubiosen Klinik spannen lassen. 1. Kurz zur Erklärung, wie es zu den "tollen" Erhöhungen der Immunglobuline kommen kann: ...
... hat noch nie seit der Erfindung der beweglichen Lettern einen Journalisten davon abgehalten, seine 500 Wörter abzuliefern.

Ich fordere bei Ernährungsratgeberthemen folgenden Warnhinweis obligatorisch einzuführen:

"Dieser Artikel handelt von Ernährung. Seine Aussagen sind genauso ernst zu nehmen, wie die Aussagen der Pastafari über das fliegende Spaghettimonster!"

Oder anders ausgedrückt:

Jeder Wissenschafler weiß: Wo "Studie" draufsteht, ist Mist drin! Wo "Metastudie" draufsteht ist gequirlter Mist drin...

Wie man solche "Studien", die meist mit der Statistik bösartigen Schindluder treiben, wissenschaftlich sauber zerreißen kann, zeigt der lesenswerte Artikel in der Zeitschrift "Telepolis", der sich mit der - auch von SPON groß herausgestellten - Studie beschäftigt, nach dem schon ein Jahr nach Einführung des Rauchverbotes eine signifikante Senkung der Herz-/Kreislauferkrankungen stattgefunden haben sollte:

Studie zur Wirkung des Nichtraucherschutzgesetzes in Deutschland ist fragwürdig | Telepolis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 18.03.2012, 12:50
26. es

gehen ja hier die Meinungen sehr stark auseinander und daraus sind hier einige wirklich sehr lesenswerte Beiträge enthalten.

Seit etwa 20 Jahren faste ich zwei mal im Jahr für je sieben Tage. Mit meiner Neurodermitis kann ich seit dem gut umgehen. Leicht Übergewichtig bin ich schon lange, also zum abnehmen taugt es wirklich nicht. Für mich spielt die ausreichende Flüssigkeitszufuhr und die sorgfältige Darmentleerung die wesentliche Rolle einer gelungenen Fastenkur. Ansonsten ernähre ich mich ausgewogen und trinke wenig Alkohol und rauche nicht(sehr wichtig).

Was mich immer wieder fasziniert ist, wie mein Körper in dieser Zeit an Leistungsfähigkeit gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cnidarja 18.03.2012, 12:51
27. Der Körper ist kein geschlossenes System

Zitat von heiidie
Nach dem Artikel meint die Wissenschaft, durch (Heil-)Fasten wandern die im Fett gespeicherten Gifte ins Blut und erhöhen hier ihre Konzentration. Da (zumindest) Männer keinen regelmäßigen Blutverlust haben, z.B. außer Blutspenden, müssten darin die Gifte ewig ihr Unwesen treiben. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich als "normal Gewichtiger" große Probleme mit sehr vielen Lebensmitteln hatte und mir kein "wissenschaftlicher" Arzt helfen konnte. Aus Verzweiflung und gegen den Rat meines Arztes führte ich ein radikales 5-tägiges Heilfasten durch, nur Getränke und Magnesium- und Kochsalz-Einnahme, um den Elektrolytspiegel einigermaßen zu halten. Ergebnis. Ich konnte wieder die meisten Lebensmittel problem los genießen. Nach ca. 6 Monaten wiederholte die "Fastenkur" und kann seitdem wieder alles!! essen. .
Es freut mich, dass Ihnen das Fasten geholfen hat. - Ich finde den Titel dieses Artikels etwas irreführend, wenn Giftstoffe aus dem Fettgewebe freigesetzt werden, dann ist es doch ne Entschlackung...
Aber die freigesetzten Giftstoffe bleiben nicht die ganze Zeit im Blut (sonst müsste ja auch jedes eingenommene Medikament für immer im Blut bleiben und man müsste es nicht immer wieder einnehmen). Das Blut wird hauptsächlich über die Leber gereinigt und letztendlich werden viele der Stoffe dann über den Darm ausgeschieden. Manche Stoffe werden allerdings auch über die Nieren ausgeschieden, manche zum geringen Teil auch über Haut und Lunge. Abgesehen davon wird das Blut selber auch immer wieder "erneuert", da weiße und rote Blutkörperchen nur eine gewisse Lebensdauer haben und ständig neu gebildet werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OttoEnn 18.03.2012, 13:02
28. aber

Zitat von CMH
Zeit zum "Abhängen" und Abschalten ist natürlich ebenfalls wichtig


aber beim Sporten kann man doch ganz wunderbar abschalten ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirn_einschalten 18.03.2012, 13:15
29. "Entschlackung"

Zitat von cnidarja
Es freut mich, dass Ihnen das Fasten geholfen hat. - Ich finde den Titel dieses Artikels etwas irreführend, wenn Giftstoffe aus dem Fettgewebe freigesetzt werden, dann ist es doch ne Entschlackung... Aber die freigesetzten Giftstoffe bleiben nicht die ganze Zeit im Blut (sonst müsste ja auch jedes eingenommene Medikament für immer im Blut bleiben und man müsste es nicht immer wieder einnehmen). Das Blut wird hauptsächlich über die Leber gereinigt und letztendlich werden viele der Stoffe dann über den Darm ausgeschieden. Manche Stoffe werden allerdings auch über die Nieren ausgeschieden, manche zum geringen Teil auch über Haut und Lunge. Abgesehen davon wird das Blut selber auch immer wieder "erneuert", da weiße und rote Blutkörperchen nur eine gewisse Lebensdauer haben und ständig neu gebildet werden müssen.
Der Körper braucht keine Heilfastenkur, um fettlösliche Gifte zu "entschlacken". Langsames Abnehmen durch eine bewusste Ernährung und regelmäßige sportliche Aktivität genügt. Fettlösliche Gifte werden über die Galle in den Darm ausgeschieden. Wer überschüssige Kalorien in Körperfett umwandelt, lagert entsprechend über die Nahrung aufgenommene, fettlösliche Giftstoffe zu einem gewissen Grad in die Fettreserven ein.

Tipp: Schadstoffarm ernähren, also regional, vom Biobauern und immer schon waschen, schälen und ggfs. garen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10