Forum: Wissenschaft
Feinstaub in China und Indien: "Wir husten alle"
AFP

China meldet in zehn Städten die höchste Smog-Alarmstufe. Auch Indien kämpft mit extremer Luftverschmutzung - hier will selbst der Regierungschef sein Auto stehen lassen.

Seite 1 von 3
ir² 24.12.2015, 16:53
1.

...
Neben Autos und Diesellastwagen, die meist dicke Rußwolken ausstoßen, gibt es zahlreiche weitere Feinstaubquellen in Neu-Delhi: Herdfeuer zum Kochen, Feuer zum Wärmen in der Nacht, offenes Müllverbrennen, Kohlekraftwerke und Ziegeleien am Stadtrand, Verbrennen von Stroh auf umliegenden Feldern, Sand aus den Wüsten sowie Staub von den unzähligen offenen Baustellen.
...
Also ein Problem das man in vielen wachsenden Metropolen ausserhalb Europas und Nord-Amerikas kennt. Die einseitige Fokusierung auf den Autoverkehr, so wie es in dem Beitrag geschied, ist nur der Versuch die Mobilität zu verteufeln, also die Probleme in China und Indien für die eigenen Zwecke in Deutschland zu instrumentalisieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 24.12.2015, 17:51
2. Es ist ...

... ein Armutszeugnis ohnegleichen, wenn sich die indische Regierung nicht imstande sieht, Fahrverbote durchzusetzen.

Langsam sollte es sich in Indien und China herumgesprochen haben, daß derartige Umweltbelastungen und -schädigungen unter keinen denkbaren Aspekten weiter hingenommen werden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 24.12.2015, 17:53
3. dann

Zitat von ir²
... Neben Autos und Diesellastwagen, die meist dicke Rußwolken ausstoßen, gibt es zahlreiche weitere Feinstaubquellen in Neu-Delhi: Herdfeuer zum Kochen, Feuer zum Wärmen in der Nacht, offenes Müllverbrennen, Kohlekraftwerke und Ziegeleien am Stadtrand, Verbrennen von Stroh auf umliegenden Feldern, Sand aus den Wüsten sowie Staub von den unzähligen offenen Baustellen. ... Also ein Problem das man in vielen wachsenden Metropolen ausserhalb Europas und Nord-Amerikas kennt. Die einseitige Fokusierung auf den Autoverkehr, so wie es in dem Beitrag geschied, ist nur der Versuch die Mobilität zu verteufeln, also die Probleme in China und Indien für die eigenen Zwecke in Deutschland zu instrumentalisieren....
kommen Sie mal zu uns zum Staubwischen (und das ist nur das etwas Gröbere das noch ausfällt ..) ..

1x Pro Woche reicht nicht; eher 2x täglich.

Keine Herdfeuer, kein Abbrennen von Stroh, das Haus und die umliegenden werden mit modernen meist Gasfeuerungen beheizt ..

ABER das Haus wird zur Rushhour von ca. 10000 Fahrzeugen je Stunde passiert.

Woher könnte der Staub denn kommen?

Ich vergass, Sie waren auch der, der sagte Klimaänderungsbehauptung "ist alles nur um Steuern zu kassieren"?

Blöd halt, dass schon die konservativsten hier, die oft vom Schnee (und das nicht schlecht) gelebt haben, heute zu "Klimaforschern" mutiert sind ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rose_anne 24.12.2015, 18:53
4. Danke mhwse

Unglaublich, dass die Regierungen so wenig zu regulieren im Stande sind. Es kann nur eins bedeuten: Die Gesundheit der Menschen steht hinter wirtschaftlichen Interessen zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moabitmoe 24.12.2015, 21:47
5. @#2 Natürliches Armutszeugnis

Das haben Sie messerscharf erkannt, werter Kommentator #2, Indien ist ein armes Land. Im verglichen mit Dehli vielfach kleineren Berlin kontrolliert doch auch niemand die Feinstaubplakette. Und welche Konsequenzen hat der Megabetrug von VW? Es besteht überhaupt kein Grund für deutsche Überheblichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 24.12.2015, 21:56
6.

Zitat von mhwse
kommen Sie mal zu uns zum Staubwischen (und das ist nur das etwas Gröbere das noch ausfällt ..) .. 1x Pro Woche reicht nicht; eher 2x täglich. Keine Herdfeuer, kein Abbrennen von Stroh, das Haus und die umliegenden werden mit modernen meist Gasfeuerungen beheizt .. ABER das Haus wird zur Rushhour von ca. 10000 Fahrzeugen je Stunde passiert. Woher könnte der Staub denn kommen? ...
Da Sie von "sehen" und "aufwischen" schreiben, ist unwahrscheinlich, dass es sich tatsächlich um Feinstaub handelt. Moderne Dieselmotoren sind sogar in der Lage, Luft aktiv von sichtbarem Smog zu befreien.

Nochmals in aller Klarheit: Ein moderner Dieselmotor ist in der Lage, die Luft von Partikeln zu reinigen. Hier ein Demonstrationsversuch der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes: http://cleaner-diesel.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 24.12.2015, 22:31
7.

Zitat von ir²
... Neben Autos und Diesellastwagen, die meist dicke Rußwolken ausstoßen, gibt es zahlreiche weitere Feinstaubquellen in Neu-Delhi: Herdfeuer zum Kochen, Feuer zum Wärmen in der Nacht, offenes Müllverbrennen, Kohlekraftwerke und Ziegeleien am Stadtrand, Verbrennen von Stroh auf umliegenden Feldern, Sand aus den Wüsten sowie Staub von den unzähligen offenen Baustellen. ... Also ein Problem das man in vielen wachsenden Metropolen ausserhalb Europas und Nord-Amerikas kennt. Die einseitige Fokusierung auf den Autoverkehr, so wie es in dem Beitrag geschied, ist nur der Versuch die Mobilität zu verteufeln, also die Probleme in China und Indien für die eigenen Zwecke in Deutschland zu instrumentalisieren....
kann man sich andernorts gar nicht vorstellen das man eine Atemschutzmaske anziehen muss wenn man aus dem Haus geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudy532 24.12.2015, 23:08
8.

Die Inder koennen aufatmen! Hier in Australien laufen die letzte Vorbereitungen um die groesste Kohlemine der Welt in Betrieb zunehmen(Carmichael Mine in Queensland).Finanziert und betrieben vom indischen Grossunternehmer Adani.D.h.bald werden in paar Millionen Tonnen Kohle mehr nach in Indien geliefert.Das jedoch ist kein Grund zur Beunruhigung.Unser Umweltminister,Greg Hunt,hat allen versichert,dies ist "gute,saubere Australische Kohle".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedroog 25.12.2015, 00:28
9. outsourcing

...da freut sich doch der deutsche Saubermann...dass wir fast sämtliche dreckige, arbeitsintensive Industrie bewusst nach China/Indien/sonstwo ausgelagert haben und wir dann nur die Rohstoffe oder Teilprodukte per Schiff zurückbekommen... Wir verkaufen unseren Umweltdreck ins Ausland und regen uns dann über die dortigen Bedingungen auf...einfach lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3