Forum: Wissenschaft
Felix Baumgartner: Sturz vom Rand des Alls
DPA

Felix Baumgartner will als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen. Ein Heliumballon soll den Extremsportler am Sonntag 36 Kilometer hoch in die Stratosphäre tragen. Von dort wird er springen. Wie fühlt sich das an? SPIEGEL ONLINE springt mit - theoretisch jedenfalls.

Seite 1 von 5
_Netizen 13.10.2012, 21:32
1.

Zitat von tangarra
Wo keine Luft, da auch kein Schall, also auch keine Schallmauer.
Er fliegt nicht durchs Vakuum. Die Luft ist sehr dünn, aber immer noch vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreis_rund 13.10.2012, 21:41
2.

Zitat von tangarra
Wo keine Luft, da auch kein Schall, also auch keine Schallmauer. Was für ein Unsinn wird hier unkritisch verzapft? Wo Luft, da Luftwiderstand, Reibung und keine Schallgeschwindigkeit.

Ich lese das ein wenig anders...

Schallgeschwindigkeit

Vielleicht bin ich aber auch zu dumm. Denn im Artikel steht nichts vom "luftleeren Raum" beim erreichen der Schallgeschwindigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pootpoot 13.10.2012, 21:50
3.

Zitat von tangarra
Wo keine Luft, da auch kein Schall, also auch keine Schallmauer. Was für ein Unsinn wird hier unkritisch verzapft? Wo Luft, da Luftwiderstand, Reibung und keine Schallgeschwindigkeit.
Um anderen das unkritische Verzapfen von Unsinn vorwerfen zu dürfen, sollten Sie den fraglichen Artikel wenigstens sorgfältig gelesen haben. Zum einen ist es weder zutreffend, dass "keine Luft" vorhanden ist, zum anderen erklärt der Artikel:

Zitat von
"Der schnellste Mensch der Welt wird auf dem Weg zur Schallgrenze kaum einen Hauch spüren. So dünn ist die Höhenluft, dass es auch keinen Knall geben dürfte. Beim Durchbrechen der Schallmauer wird es allerdings eine Druckwelle geben - die kann seinen Körper stark zusammendrücken."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appendnix 13.10.2012, 21:56
4. Vorsicht beim Zapfen!

Zitat von tangarra
Wo keine Luft, da auch kein Schall, also auch keine Schallmauer. Was für ein Unsinn wird hier unkritisch verzapft? Wo Luft, da Luftwiderstand, Reibung und keine Schallgeschwindigkeit.
Wenn man keine, oder nur eine vage Ahnung hat, dann sollte man besser still sein, kurz ausgedrückt: Sie haben eine sehr gute Chance verpasst!

Was glauben Sie warum dat Dingen Stratosphäre heißt und nicht Weltall?

Die Luft ist erheblich dünner, sonst könnte das mit der Schallgeschwindigkeit im freien Fall gar nicht gehen. Würden Sie in Bodennähe bei Schallgeschwindigkeit aus einem Flugzeug aussteigen, dann hätten Sie in weniger als einer Millisekunde weder Schutzanzug noch Klamotten ein, ganz abgesehen davon, dass aufgrund von Trudelbewegungen sich Kopf und Beine sehr schnell voneinander entfernen würden. Das ist unter anderem der Luftdichte geschuldet, die zwar nur linear in den Luftwiderstand eingeht, sich aber stark von der in 36 km unterscheidet.
en.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wobbitwz 13.10.2012, 22:00
5. optional

Baumgartner spingt nicht, wie die Überschrift sagt vom Rand des Alls. Je nach Definition beginnt der Weltraum in einer Höhe zwischen 80 und 100 km. Baumgartner springt lediglich aus 36km innerhalb der Stratosspähre, was noch nicht mal in der Nähe des Randes zum Weltall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 13.10.2012, 22:35
6. Warum wird seit Tagen

so ein Bohei darum gemacht, dass der Mann einen sensationshascherischen Fallschirmsprung für RedBull machen will?

Die einzige echte Leistung lag doch bei Herrn Kittinger. Und der ist gesprungen um Erkenntnisse für die Entwicklung von Sicherheitsausrüstungen für Piloten und Raumfahrer zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noochtgieger 13.10.2012, 23:05
7. Ein bißchen genauer bitte.

Im Artikel heißt es über Joseph Kittinger, er sei "aus über 20000 Metern" gesprungen.
Es waren exakt 31332 Meter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acyonyx 13.10.2012, 23:07
8. Dünne Luft der "Experten"

Baumgärtner wird in der Beschleunigungsphase einen Widerstandsanstieg bemerken bis zu dem Punkt, das der Widerstand genauso groß ist wie sein Gewicht. Das ist bei jedem Fallschirmsprung so. Nur dauert die Phase bei ihm wohl etwas länger wegen der wenigen Luftmoleküle. Was ich erstaunlich finde ist das mangelnde Wissen seiner Crew zur Überschallströmung! Erstens wird er sowieso niemals einen Knall hören können. Nicht wegen der Luft sondern, weil er ja auf der Spitze der Druckwelle liegt. Es könnte nur sein, daß er wegen des geänderten Strömungsverhaltens instabil wird. Davon ist bei seiner avisierten Haltung auszugehen. Dafür hat er aber einen Stabilisierungsschirm. Wenn er es schafft, stabil zu bleiben, wird auch nur der Widerstand, der seiner Gewichtskraft plus etwas mehr entspricht auf ihn einwirken..... Aber das wäre für RB natürlich zu unspektakulär......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mebschmw 13.10.2012, 23:28
9. Schallgeschwindigkeit in 36 km Höhe nur noch 292 m/s

Nur mal als Anmerkung:
In dieser Höhe ist die Schallgeschwindigkeit ein ganzes Stück geringer als bei 20°C (Normwert) am Boden = 343 m/s. Das liegt vor allem an der geringen Temperatur in der Troposphäre von unter minus 60°C. Unterwegs weht ihm ein echt eisiger Wind entgegen. Und die Siedetemperatur seines Blutes entspricht dort seiner Körpertemperatur - falls der Druckanzug undicht wird, kocht er, während er erstickt. Ein wahrhafter Höllentrip!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5