Forum: Wissenschaft
Fest und Flüssig zugleich: Forscher lösen Rätsel um Wundermetall
Philip Evans / Getty Images

Unter großem Druck entwickelt Kalium sonderbare Eigenschaften. Es ist dann fest und flüssig zugleich. Forscher sind sich sicher: Sie haben es mit einem neuen Aggregatzustand zu tun.

Seite 1 von 7
tailspin 10.04.2019, 16:38
1. Noch so ein ueberfleussiges Problem

Bisher habe ich mit drei Aggregatzustaenden gut gelebt. Gas -Fliegen, fluessig - Schwimmen, fest - Skilaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 10.04.2019, 16:49
2.

Meine Fantasie versagt an diesem Punkt: feste Flüssigkeit. Das einzige, was ich mir vorstellen kann, ist, dass auch andere Stoffe als Kalium diesen neuen Zustand annehmen können. Ich sehe zumindest keinen Grund, dass sie es nicht tun könnten.
Es wurde den Wissenschaftlern mit diesem Phänomen wieder eine Jahrhundertfrage gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 10.04.2019, 16:56
3. Das wird immer blöder!

Was hier zunächst wie ein "Forschungsresultat" erschein ist beim genauen Nachlesen nichts als eine Computersimulation. Was dabei herauskommt ist selbstverständlich abhängig von den Daten mit denen das Programm gefüttert wird und was das Programm rechnen kann. Das bedeutet auf deutsch: Alles nur Simulation!!!! Mit 'nem anderen Programm kommt was anderes heraus. Komisch, was heutzutage unter "wissenschaflicher Forschung" so alles läuft! Diese Physiker scheinen sich inzwischen zu langweilen, und spielen deshalb am PC?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 10.04.2019, 16:59
4. Was ist mit Quecksilber?

Dieses Metall ist bereits bei Raumtemperatur flüssig, kann beim Abkühlen fest werden und kann auch gasförmig gemacht werden. Beim Schmelzen eines festen Metalls hat man eine Mischung von fest/flüssig. Diese Computerstudie konnte offenbar noch nicht realisiert werden. Man spekuliert übrigens, dass selbst das Gas Wasserstoff im festen Zustand und unter hohem Druck, so wie im Planet Jupiter, als Metall vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jim_rewop 10.04.2019, 17:06
5. @tailspin

Es gibt aktuell 4 (physikalische) Aggregatzustände:
gasförmig, flüssig, fest und plasma (https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik-abitur/artikel/plasma-der-4-aggregatzustand).
Das Kalium fest-flüssig-Gemisch wäre dann der Fünfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasMuttersbach 10.04.2019, 17:16
6. Hmmmm....

"Inzwischen haben Forscher zudem entdeckt, dass manche Atome unter bestimmten Bedingungen gleichzeitig fest und flüssig sein können." Seid wann können Atome einen Aggregatzustand annehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 10.04.2019, 17:20
7. @tailspin

Und andere leben sehr gut mit ihrer Vorstellung der Flacherde bis zu ihrem Lebensende ganz gut. Hat dann aber mit der Realität nichts zu tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 10.04.2019, 17:21
8. Tja...

Zitat von tailspin
Bisher habe ich mit drei Aggregatzustaenden gut gelebt. Gas -Fliegen, fluessig - Schwimmen, fest - Skilaufen.
Fliegen können Sie aber nur weil sich da mal jemand mit so überflüssigen Problemen wie Aerodynamik beschäftigt hat. War ja auch egal, langsam fortbewegen - Laufen. Schnell fortbewegen - Fahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l/d 10.04.2019, 17:22
9. Ich denke, also schreibe ich,

dass Kalium in der Simulation die zwei Zustände zeigt, die ein Suprametall haben kann und die frei von jeder Störung sein müssen, weil sie unmittelbar das Gesetz des Energieerhalts abbilden.

Suprafluide machen das, Suprakristalle können das wohl auch. Die Suprafluide lassen keine thermische Störung zu, sondern gleichen sie sofort aus, die Suprakristalle keine Schwingung, die den Energiesatz verletzen könnte.

Dass beide Zustände in der Realität parallel auftreten, kann nur dann der Fall sein, wenn dabei die Forderung nach idealer Abbildung des Energiesatzes parallel erfüllt wird. Die Simulation könnte dan zeigen, dass das Fluid ohne äußeren Antrieb in die Kristallstruktur einwander und sich dort umbildet, um Störungen im Kristallgitter auszugleichen.

Habe ich geschrieben, also war ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7