Forum: Wissenschaft
Fest und Flüssig zugleich: Forscher lösen Rätsel um Wundermetall
Philip Evans / Getty Images

Unter großem Druck entwickelt Kalium sonderbare Eigenschaften. Es ist dann fest und flüssig zugleich. Forscher sind sich sicher: Sie haben es mit einem neuen Aggregatzustand zu tun.

Seite 2 von 7
boon 10.04.2019, 17:26
10. @hansulrich47

Sie sollten sich mal besser darüber informieren was so eine quantenchemische "nur" Computer Simulation so alles kann. Am besten Sie fangen mal bei der Schrödinger Gleichung an und arbeiten sich von dort aus weiter vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 10.04.2019, 17:26
11. und wie nennt es der "Physiker"

alles "flüssige" Kalium aus dem Block festen Kaliums herausgelaufen ist? Da kann noch einer eine Doktorarbeit schreiben - über den Namen natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 10.04.2019, 17:36
12. Total veraltet - ein Schülerlexikon ist keine gute Quelle

Zitat von jim_rewop
Es gibt aktuell 4 (physikalische) Aggregatzustände: gasförmig, flüssig, fest und plasma (https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik-abitur/artikel/plasma-der-4-aggregatzustand). Das Kalium fest-flüssig-Gemisch wäre dann der Fünfte.
Es gibt mittlerweile ein knappes Dutzend weitere allgemein akzeptierte Aggregatzustände, die allerdings praktisch alle (mit Ausnahme von mesomorphen Flüssigkristallen, die gibt es in jedem LCD-Bildschirm) in der normalen Umgebung und unter normalen Umgebungstemperaturen nicht zu beobachten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 10.04.2019, 17:41
13. Mein kleiner Geist

scheitert schon an der bloßen Vorstellung : Schon im normalen Kalium-Metall sitzen die einzelnen Atome in einem kubisch innenzentrierten Gitter vom Wolfram oder A2-Typ. Nicht genug, man übt jetzt auch noch Druck aus. Unnötig zu sagen, dass sich die Atome (Durchmesser 227,2 pm) dabei schon berühren und dabei die Orbitale so interagieren, dass Elektronen delokalisiert werden, und sich im gesamten Metall bewegen können (Wärmeleitung, elektrischer Strom). Wie aber in einem kubischen Gitter in den winzigen Zwischenräumen noch Kaliumatome frei beweglich als Flüssigkeit herumfließen und sogar aus dem Gitter ausfließen können bleibt meiner begrenzten Phantasie unerklärlich. Aber ich habe auch nie richtig verstanden, warum Glas eine unterkühlte Schmelze ist, und eigentlich eine Flüssigkeit mit kristallinen Einschlüssen. Eine Glasscheibe ist kein Festkörper, auch nicht bei Raumtemperatur !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uherm_ 10.04.2019, 17:46
14. Ich esse

gerade ein Eis. Innen sind die Wassermoleküle fest verbunden. Außen am Eis scheinen sie die Bindung zu verlieren. Bei gleichem Druck und Temperatur!
Geniale Entdeckung, wie ich meine. Bitte auch für den Nobelpreis vormerken;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 10.04.2019, 17:53
15.

Zitat von helmut.alt
Man spekuliert übrigens, dass selbst das Gas Wasserstoff im festen Zustand und unter hohem Druck, so wie im Planet Jupiter, als Metall vorliegt.
Das ist aber gar keine Spekulation. Metallischer Wasserstoff ist messbare Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 10.04.2019, 18:01
16. Strom

Die Schilderung der Zustände in diesem Kalium-Block erinnert ein wenig an die freien Elektronen im Atomgitter von anderen Metallen. Werden sie "herausgepresst", nennt man es elektrischen Strom. Kalium ist auch ein Metall - ob es da Zusammenhänge gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonklotz 10.04.2019, 18:01
17. Leider fehlt da was

weder im Artikel auf SpOn noch im verlinkten Original habe ich nähere Angabe zu den Drücken und Temperaturen gefunden, bei denen es zu diesem Verhalten kommen soll. davon hängt es aber wesentlich ab, ob sich jemals irgendwelche Anwendungen für diesen neu entdeckten Materiezustand ergeben werden. Und @permissiveactionlink: Ich vermute mal, daß dort nicht die kompletten Kaliumatome frei beweglich sind, sondern die Atomrümpfe abzüglich Außenelektron. Die Elektronenhülle von Atomen ist ja eh kein materieller Körper, wie wir sie aus unserer Erlebniswelt kennen. Sofern man sich diese Gebilde überhaupt irgendwie vorstellen kann, dann aj eher als eine Art difffuse Wolke, die überhaupt keinen scharfen Rand hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 10.04.2019, 18:10
18. Stimmt

Zitat von syracusa
Dieses Forum gibt ein unsägliches Trauerspiel. Man fasst es gar nicht, wie viele echte Deppen es hierzulande gibt, die bzgl Berichten aus der Wissenschaft, von der sie exakt Null Ahnung haben, schenkelklopfend in Foren wie diesen auftauchen und ihren Müll absondern. Sorry, aber solche Bürger sollte man mangels grundlegender intellektueller Fähigkeiten nicht an demokratischen Wahlen teilnehmen lassen.
Ist ungefähr so, wie mit Ihren recht eigenwilligen Theorien über Demokratie und Demokratieverständnis. Im Grunde Ihres Herzens sind Sie doch ein kleiner Diktator ;-)

Jetzt im Ernst: Was haben Sie hier denn erwartet? Ausführliche Beiträge von Nobelpreisträgern? Der Artikel selbst enthält ja schon ... nun ja, "seltsame" Aussagen. Da wird es bei den Kommentaren nicht besser werden. Ich für meinen Teil lese hier mit, um mich zu unterhalten *popcorn*.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 10.04.2019, 18:39
19.

Zitat von uherm_
gerade ein Eis. Innen sind die Wassermoleküle fest verbunden. Außen am Eis scheinen sie die Bindung zu verlieren. Bei gleichem Druck und Temperatur! Geniale Entdeckung, wie ich meine. Bitte auch für den Nobelpreis vormerken;-)
Ihr Eis hat außen aber eine höhere Temperatur als innen. Wird leider nichts mit dem Nobelpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7