Forum: Wissenschaft
Festsitzendes Schiff: Hubschrauber soll Passagiere aus Antarktis-Eis befreien
AP/ Australasian Antarctic Expedition/ Footloose Fotography, Andrew Peacock

Ein Eisbrecher nach dem anderen scheitert, nun soll die Rettung aus der Luft gelingen: Ein russischer Hubschrauber soll insgesamt 56 Menschen von dem im Antarktis-Eis festsitzenden Forschungsschiff "Akademik Shokalskiy" evakuieren - sobald das Wetter dies zulässt.

Seite 2 von 2
stefansaa 30.12.2013, 19:24
10.

Zitat von tutnet
Ich hatte bereits letzte Woche daraufhin gewiesen, daß witterungsbedingt noch 6 Wochen für eine Bergung bleiben. Ich schreibe ausdrücklich von Bergung nicht von Rettung. Es besteht derzeit keine Gefahr, auch wenn die Medien gerne aufbauschen. Wenn einer der Passagiere nächste Woche wieder am Schreibtisch sitzen muß, ist das seine Sache. Mit einer schwarzen AMEX kann sicher kurzfristig ein Hubschrauberflug zu einer Forschungsstation gebucht werden. Zumindest von McMurdo gehen im antarktischen Sommer auch regelmäßig Flüge, die man sicherlich gegen Kostenbeitrag nutzen könnte. Ich hoffe nur, daß die Bergungskosten dieser Möchtegernexpeditionäre nicht vom Steuerzahler übernommen werden. Hier ist erstmal die Reederei bzw. der Veranstalter gefragt.
Auch diesem Schiff kann der Proviant ausgehen. Wasser ist sicherlich kein Problem aber feste Nahrung wird irgendwann zur Neige gehen. Wenn dort Touristen mit an Bord sind, wird sicherlich knapper kalkuliert worden sein, als bei einer Forschungsexpedition oder ähnlichem. Von daher ist sicherlich keine Notrettung erforderlich aber es ist sicherlich Eile geboten. Des Weiteren würde ich mich persönlich auch nicht wohl fühlen, wenn sich um mich herum rein gar nichts mehr bewegt und nur Eis in Sicht ist. Das mag für erfahrene Polarforscher oder Kapitäne weniger ein Problem sein, als für jemanden der das nicht gewohnt ist. Wer steckt schon gerne irgendwo fest?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesch0815 30.12.2013, 20:20
11.

Soweit den Pressemitteilungen zu entnehmen, wurde das Schiff Proviantmässig von den Chinesen aufgerüstet, nur das Bier wird knapp. Solange aber noch Wein da ist, kein Grund zur Panik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 30.12.2013, 20:59
12. Und nun?

Vielleicht sollte man doch der Vollstaendigkeit halber noch erwaehnen, dass das Forschungsschiff unterwegs war, um den Einfluss der Klimakatastrophe auf das schmelzende Eis der Polkappe zu studieren.



http://www.zerohedge.com/news/2013-1...finition-irony

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rot 30.12.2013, 22:21
13. nur heisse Luft

Das ganze ist doch nicht als ein gepushter Medienhype.
Jetzt ist dort Hochsommer also 24h /Tag Sonne und ein bisschen Schneetreiben und sage und schreib ganze 30Knoten Wind sind in der Antarktis so normal wie Sand in der Sahara. Dass ein Schiff da mal festsitzt ist eigentlich auch nicht ungewöhnlich und passiert des öfteren. Damit ist um diese Jahreszeit, da das Eis dann schon sehr weich ist, zu rechnen. Ein Eisbrecher bricht da nichts, er drückt das Eis nur zusammen wie einen nassen Schneeball.
Also alles normal,- nur etwas aufgeplustert für die Presse mit Reizworten wie Rettung (wovor eigentlich?) und " Evakuierung per Hubschrauber " ect...
damit die Luxus "Abenteuerreisenden" auch ganz sicher groß rauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnybongounddie5goblins 30.12.2013, 22:52
14. Ich glaub mein Schwein pfeift

Das ist ja wohl das Lustigste, was dieses Jahr passiert ist - Global-Warming Forscher, die zeigen wollen, wie schnell das Eis in der Antarktis verschwindet, stecken im Packeis fest. Das Leben schreibt die schönsten Geschichten!
Ob wohl das Schiff und die diversen Eisbrecher klimaneutral sind und mit Strom (aus erneuerbaren Energien) fahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heuteshow1313 31.12.2013, 00:26
15.

Das Eis wird sicher bald schmelzen doch wir in einem vorherigen SPON Artikel bereits angesprochen reichen die Vorräte des Schiffes nur noch für wenige Tage. Deshalb sollen die "gerettet" werden..,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangkoerper 31.12.2013, 04:06
16. Klimawandel

Ich hoffe nur die " Klimawandelpropheten " verfolgen die schwierigen Bergungsversuche in der Antarktis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2