Forum: Wissenschaft
Fields-Medaille für Maryam Mirzakhani: Die Nummer Eins
REUTERS/ Song Eun-Seok/ News1

Ihre Karriere begann bei der Mathe-Olympiade, nun gilt Maryam Mirzakhani als beste Mathematikerin der Welt. Als erste Frau hat sie die renommierte Fields-Medaille bekommen. Was treibt die 37-Jährige an?

Seite 1 von 4
kategorien 13.08.2014, 16:06
1. Großartig

Freut mich sehr, da ich selbst eine mathematische Ausbildung u.a. genossen habe. Aber nicht nur, natürlich. Besonders freut mich, dass es eine Iranerin ist, damit das Bild Irans und der iranischen Frau seitens der Linken/Rechten mit etwas Realität relativiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itf_ 13.08.2014, 16:40
2.

Die junge Dame möge mir doch bitte bei meiner nächsten Mathe Klausur behilflich sein. Spaß beiseite, Respekt vor dieser Leistung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruebi01 13.08.2014, 16:47
3. Mathematik hat gegenüber anderen MINT Fächern den Vorteil...

, dass man mit geringem finanziellen Aufwand Spitzenforschung betreiben kann. Es bedarf keiner teuren Laborzeiten oder Gerätschaften - nur eben eines sehr scharfen Verstandes und einiger Sekundärtugenden, Eigenschaften über die Frau Prof. Mirzakhani offensichtlich verfügt. Glückwunsch an alle 4 Preisträger, auch wenn ich ihre Forschungsergebnisse nie werde nachvollziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steinwald 13.08.2014, 16:54
4. Erst

Erst einmal: Gratulation, tolle Sache. Zweitens: Was an dem Einstieg etwas nervt ist, dass wieder so getan wird, als seien die Männer schuld, dass so wenige Frauen gewinnen. Wenn mehr Frauen Mathe machen, kriegen sie auch mehr Preise. Nur sind sie eben in den entsprechenden Fächern unterrepräsentiert. Das ist nicht die Schuld der Männer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesbanane1 13.08.2014, 16:57
5. Beste?

Alle Achtung vor der Dame! Chapeau.
Warum SPON daraus allerdings sofort die "beste weltweit" macht, verstehe ich nicht. Zum einen ist sie in diesem Jahr nicht die einzige, die den Preis gewonnen hat, und zum anderen wird dabei eine bestimmte Leistung gewürdigt.
Analog zum Nobelpreis ist man nicht ein Jahr lang der beste Chemiker, Physiker, Arzt, Schriftsteller, sondern man hat eine Leistung hingelegt, die TOP ist, und zu diesem Zeitpunkt gewürdigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzpeter0508 13.08.2014, 17:40
6. Note 0,1

für diese junge Damen. Ausgezeichnet, hoffentlich hat sie viele Nachahmerinnen "on planet earth".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lefs 13.08.2014, 17:58
7. Ja, aber...

Zitat von gruebi01
, dass man mit geringem finanziellen Aufwand Spitzenforschung betreiben kann. Es bedarf keiner teuren Laborzeiten oder Gerätschaften - nur eben eines sehr scharfen Verstandes und einiger Sekundärtugenden, Eigenschaften über die Frau Prof. Mirzakhani offensichtlich verfügt. Glückwunsch an alle 4 Preisträger, auch wenn ich ihre Forschungsergebnisse nie werde nachvollziehen können.
Es bedarf nichts außer einem scharfen Verstand, aber den kann man offensichtlich nur in den USA gebrauchen. Die Amis holen sich wohl jeden, der einen besonders scharfen Verstand hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruebi01 13.08.2014, 18:10
8. Gibt es wirklich einen Vorbildeffekt?

Ich wage das zu bezweifeln. Ein sagen wir 12 jähriges Mädchen liest jetzt also in SO, dass zum ersten Mal eine Frau die Fields Medaille erhielt - wird die jetzt wirklich das Fach Mathematik mit anderen Augen sehen, ist das wirklich soviel Motivation, wie es zum Bohren solch dicker Bretter bedarf? Das muss doch tief in dem Einzelnen angelegt sein, sonst nutzt alle Begeisterung nichts. Die Erwartung, dass jetzt massenweise Spitzenmathematikerinnen auftauchen, halte ich für übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruebi01 13.08.2014, 18:16
9. Nun ja, wer ist dafür verantwortlich?

Zitat von lefs
Es bedarf nichts außer einem scharfen Verstand, aber den kann man offensichtlich nur in den USA gebrauchen. Die Amis holen sich wohl jeden, der einen besonders scharfen Verstand hat.
Stimmt schon, die Preisträger aus Asien und Europa schaffen häufig in den USA. Nur kann man die USA ja dafür nicht schelten, sondern die Heimatländer dieser Forscher, die offensichtlich für ihre wissenschaftlichen Spitzenkräfte keine Verwendung haben, bzw. nicht das Geld ausgeben wollen. Ich vermute, einen Fields Preisträger kann man locker mit dem Gehalt eines mittelmässigen BuLi Spielers halten - nur ist das eben offensichtlich schon zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4