Forum: Wissenschaft
Finaler Bericht des IPCC: Beim Weltklimarat geht Alarm vor Genauigkeit
AP

Der Ausstoß von Treibhausgasen muss bis 2050 um die Hälfte gemindert werden, warnt die Uno in ihrem finalen Klimareport. Das Dokument soll nüchtern über Forschung informieren - aber es unterschlägt dabei zentrale Widersprüche.

Seite 1 von 34
pansatyr 02.11.2014, 12:48
1. anstatt Milliarden

zur minimalen Verzögerung des unweigerlich doch eintretenden Klimawandels zu verpulvern, sollte man diese Milliarden besser investieren in effektive Maßnahmen, wie man mit dem Klimawandel dann umgeht und sich darauf einstellt.

Beitrag melden
hahtse 02.11.2014, 12:51
2. Report für Politiker

Das Problem im Widerstreit zwischen Politik und Wissenschaft ist einfach, dass sich die Politiker auf (wissenschaftlich richtigen) Konjunktiven und alternativen Möglichkeiten ausruhen - nach dem Motto "so schlimm wird's schon nicht". Vom Futter für die Leugner des Klimawandels mal ganz abgesehen.

Beitrag melden
joG 02.11.2014, 12:52
3. Das ist eine der ganz großen Probleme der Grünen....

...Warner. Sie haben viel zu sehr die Richtigkeit bestenfalls möglicher Entwicklungen bestanden und ihre Glaubwürdigkeit damit verknüpft. Dabei zeigte sich ein paar Mal, dass die Wissenschaft schlampig gearbeitet hatte und die Politiker das gewusst hatten.

Als Beispiel unglaubwürdiger Politik kann auch der Atoausstieg dienen. Ob man nun dafür oder dagegen ist, Eines ist jedem klar. Es veränderte die Wahrscheinlichkeit eines GAUs in Deutschland nicht einmal marginal, dass in Japan ein Tsunami ein Kraftwerk zerstörte. Die Wahrscheinlichkeiten waren vor und nach dem GAU identisch und sie waren vorher genau so bekannt wie nachher. Man handelte vorauseilend der irrationalen Hysterie zu begegnen.

Solche Dinge stützen die Glaubwürdigkeit kaum und da die verlangten Umstellungen unerhörte Veränderungen der Gewohnheiten der Menschen erfordern und erhebliche Einschnitte in der Lebensweise erzwingen müssen, ist es nun sehr viel schwieriger diese einzufordern. Warum sollte man nicht mehr nach Mallorca fliegen, wenn die Beweise der Politiker es wäre nötig gelogen waren?

Beitrag melden
brummkreissel 02.11.2014, 12:55
4. 10 Grad in 50 Jahren

Die gab es regional, aber niemals global.
Das sollte man schon wissen, wenn man fast ausschließlich zu diesem Thema schreibt.
Die Wärmekapazität der Weltmeere würde so eine rasche Erwärmung nie ermöglichen. Das sind physikalische Grundlagen!

Beitrag melden
kumi-ori 02.11.2014, 12:57
5. Die Erde wird auch einen Klimawandel überstehen.

Manche Arten werden aussterben, andere nicht. Manche werden neu entstehen. Es wird sich ein neues Gleichgewicht einrichten.

Die Menschen werden sich wahrscheinlich gegen die Folgen der Klimaveränderungen mit technischen Mitteln schützen können. Zumindest in den gemäßigten Breiten. Zu Problemen könnte es wenn, dann eher in Afrika oder im Nahen Osten kommen oder in den Inselregionen im Pazifik.

Man muss eben vor allem richtig planen, und die zu erwartenden Veränderungen miteinbeziehen. Eine Investition in den Niederlanden oder an der Ostseeküste könnte Verluste nach sich ziehen, wenn der Meeresspiegel um 2 Meter steigt. Im Voralpenraum hingegen würde sich auf Grund der steigenden Nachfrage der Grundstückspreis eher noch erhöhen.

Beitrag melden
penie 02.11.2014, 12:57
6. Ich fasse es nicht!

Wissenschaft lebt von differenzierter Darstellung und Widersprüchen. Nur so lässt sich Wissen schaffen. Stattdessen wird vom IPCC Politik gemacht. Das ist meines Erachtens ein deartig gravierender Verstoß gegn fundamentale wissenschaftliche Prinzipien, dass man die Treiber vor ein Standesgericht bringen müßte. Zumindest aber alle Fördermittel streichen.

Beitrag melden
tmhamacher1 02.11.2014, 12:58
7. Weltmissionstag

Die Klimakatastrophler sind doch nur eine neue Sekte, die den Untergang der Welt nutzen, um die Tagespolitik im eigenen Sinne zu beeinflussen - wie originell! Da die Erdbevölkerung immer weiter wächst, ist mit der vorhandenen Technologie eine Katastrophe ohnehin unvermeidlich, egal, aus welchem Grund sie am Ende geschieht. Die Lösung kann nur sein, den Blick nach vorne zu richten, sich auf das zu besinnen, was uns Menschen ausmacht, die Ärmel hochzukrempeln und endlich an Technologien zu arbeiten, die geeignet sind, der Menschheit eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

Aber eine Arbeit an diesen Techniken wäre selbstlos, weil man die dafür zu erhebenden Gelder nicht in die eigenen Taschen lenken kann, und deshalb passiert da auch nichts - weil wir im Kern eine Gesellschaft von Egoisten sind!

Beitrag melden
air plane 02.11.2014, 13:00
8. Mein Profil

Vielleicht ist die Wissenschaft doch nicht so weit, wie sie vorgibt? Vielleicht kann man diese Dinge nicht exakt berechnen und vorhersehen? Vielleicht ist es in Wirklichkeit vollkommen lächerlich, Temperaturen vorherzubestimmen und zu meinen, man hätte Einfluss darauf?

Beitrag melden
karln 02.11.2014, 13:01
9. So langsam

müsste doch auch der Dümmste (Politiker) bemerken, dass das ganze Klimakatastrophen-Geschwafel nur ein Riesen-Schwindel ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!