Forum: Wissenschaft
Finanz- und Klimapolitik: Besessen von der falschen Null
bubaone/ Getty Images

Deutsche Finanzminister sprechen gern von Nachhaltigkeit - und meinen damit bloß Geld. Die schwarze Null aber wird künftigen Generationen wenig helfen, wir brauchen eine grüne Null als Ziel. Jetzt ist die Chance da.

Seite 10 von 20
ruhepuls 06.05.2019, 08:09
90. Menschen still legen...

Zitat von christoph_schlobies
Der hi-tec Standort Deutschland sollte zur Klimarettung vor allem hi-tec- Entwicklungen beitragen. -Hierfür sollten alle Mittel eingesetzt werden,die nun für die Abschaltung von AKW,Kohlekraftwerken,Dieselautos, usw sinnlos verschleudert werden.- Eine moderne Waldbrandbekämpfung mit Schwerlastdrohnen statt der superteuren und empfindlichen Hubschrauber..Hierzu wäre bspw das Lufttaxi von Airbus nur umzurüsten.Verzicht auf Personentranport -dafür feuerfeste Materialien usw Es würde in dieser Version weit schneller in den Einsatz gelangen,weil die Zulassung für den Personentransport viel länger dauert.- Steuerbarer Rüssel zur genauen Führung des Feuerlösch-Spritzrohres über Kameras usw Moderne E-Kleinstmobile,die mit elektronischen Sicherheitseinrichtungen unfallsicher gemacht werden.Auch dies würde letztlich CO 2 einsparen.- Entwicklung von Hochleistungsfräsen für Brandschneisen.- Modernere und weit leistungsfähigere Verlegefahrzeuge für das schnelle Verlegen von Wasserrohren über lange Strecken.- Beginn einer Umstellung der Raumfahrt auf Transrapid-Schleuder-Technik für den Startvorgang.- Schnellere Entwicklung von Kraftgehzeugen für Senioren- Zur Ersparnis herumfahrenden Pflegepersonals usw. Entwicklung von Pflegerobotern -diese verbrauchen weniger CO2 als Hilfskäfte. Entwicklung von Tauchrobotern -Erforschung des CO 2-Verbleibs – und eventueller Sanierungsstrategieen.
Ihrem Beitrag entnehme ich, dass die Rettung in der Entwicklung von Robotern liegt, denn diese "verbrauchen weniger CO² als Hilfskräfte".
Das ist ein sehr guter Vorschlag. Roboter atmen nicht, essen nicht, ka.k.en nicht und müssen auch nach ihrer Abnutzung nicht irgendwie kompostiert werden, sondern könnten als Rohstoffquelle für neue Roboter benutzt werden.
Konsequenterweise müsste man also nur die Menschen stilllegen - und schon wäre das Klimaproblem gelöst? Ist das so in etwa der Kern ihrer Idee..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.05.2019, 08:15
91. Politiker zur Verantwortung ziehen?

Zitat von merenlähellä
heißen? "Können wir wissen, dass ..." Habe mir das Original durchgelesen, da steht tatsächlich "we can all know that ..." und sicherlich mit Absicht nicht "we will all know that ..." Von dieser diffusen Vermutung mal abgesehen, würde es ausreichen, die Haushaltsgelder zur Abwechslung mal effizient einzusetzen, nicht eine Billion Euro im Jahr mit der Gießkanne zu verteilen und über den angeblichen Abbau des Sozialstaats zu jammern. Oder mal die Politiker zur Verantwortung zu ziehen, die Infrastrukturprojekte oder die Energiewende verbockt haben. Dann reicht das Geld auch. Eine neue Steuer/Abgabe brauchen wir ganz sicherlich nicht, und auch keine Neuverschuldung.
Was wollen Sie denn da holen? So ein Politiker setzt ja nicht ein paar Tausend in den Sand, sondern ein paar Millionen oder gar Milliarden. Da können Sie aber lange "Lohnpfändung" betreiben...
Ist das der typisch deutsche "Schuldfimmel" der immer und überall nach Schuldigen sucht, statt nach Lösungen?
An der Verbockung sind ja nicht nur die Politiker schuld. Heute gründet sich mit jeder neuen geplanten Windkraftanlage sofort eine Bürgerinitiative, die sie verhindern will. Das gleiche wird mit den notwendigen Überlandleitungen passieren, wenn mehr "E-Mobilität" gefordert wird. Von selbst kommt der benötigte Strom ja nicht in die Städte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.05.2019, 08:24
92. Fachmeinung...?

Zitat von Kindergeburtstag
>> Man wird über die schwarze Null bittere Witze machen Das kann man schon jetzt machen! In Zeiten der Nidrigzinsen wird nicht gespart? Gerade mal eine Null? Das ist grob fahrlässig! Durch die gefallenen Zinsen geben zur Zeit alle Sparten mehr Geld aus als früher! Oh ja, zum Klimawandel.. da gilt es nach wie vor zu beweisen, dass die CO2-Hypothese die Richtige ist. Svensmark zum Beispiel sagt, dass möglicherweise die Sonne der maßgebliche Faktor ist. Mir ist klar, dass jeder hier im Forum dazu eine Meinung hat, aber wa klar fehlt ist eine Fachmeinung. Eine fachliche Diskussion, die seine (und andere Fakten) eindeuting disqualifiziert. Und das hat (entgegen der Meinung mancher schreihälse hier) bisher nicht stattgefunden, seine Argumente sind nach wie vor gültig!
Das Problem bei solchen Entwicklungen ist, dass sie letztlich immer auf Annahmen beruhen. Es ist wie mit einem "Indizienprozess": Man sammelt Indizien, aber der letzte Beweis fehlt. So gibt es Stimmen, die an die "CO²-These" glauben und andere, die nicht daran glauben. Nur, wenn wir abwarten, wer nun recht hat, ist es möglicherweise zu spät, falls die "Co²-Gläubigen" recht hatten. Dann haben wir die Chance, noch etwas zu verändern, verpasst.
Die Frage ist allerdings, ob es so sinnvoll ist, die Vermeidung von CO² in den Mittelpunkt zu stellen (die sich - wenn alles mögliche getan würde - erst in 50 oder mehr Jahren spürbar auswirken würde) - oder nicht besser die Maßnahmen gegen die Folgen.
Wenn nämlich die CO²-Gläubigen NICHT recht hätten, dann hätten wir aufs falsche Pferd gesetzt - und nur Zeit und Geld vergeudet. Und die Folgen bekommen wir so oder so ab (egal ob Sonne oder Co²). Insofern wäre es vielleicht sinnvoller, uns auf eine Welt mit Klimawandel vorzubereiten, nicht auf die Vermeidung, die - vermutlich - nicht klappen wird. Nur mal so als Gedanke...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.05.2019, 08:34
93. Atomkraft - Nein, Danke?

Zitat von prologo
Das ist die Bilanz der Regierung Merkel seit 14 Jahren. Die sichersten Atomkraftwerke der Welt abschalten. Totalversagen in der Diesel Politik. und Co2 Problematik. Mit dem Elektroauto 100 Tausende Arbeitsplätze vernichten, obwohl überhaupt keine Infrastruktur für die Versorgung dieser Fahrzeuge vorhanden ist. Zugleich fahren inzwischen 100 Tausende abgeschobene verkaufte deutsche Diesel Autos im Osten noch 30 Jahre weiter. Fahrverbote in den Städten. Zugleich droht jetzt eine Co2 Steuer für uns Bürger, weil die Regierung versagt hat, die KFZ Industrie zu zwingen, Abgasfreie KFZ zu entwickeln. Mit Wärmedämmstoffen Auflagen den Hausbau so zu verteuern, dass niemand mehr die Mieten bezahlen kann. Zugleich aber die Sanierungskosten dafür den Mietern anzulasten. Diese Regierung ist ein Schaden für das Land. Die Gelbwesten werden auch bei uns schnell kommen.
Die Atomkraftwerke wurden nicht abgeschaltet, weil Frau Merkel das so entschieden hatte, sondern weil die Mehrheit der Bürger das so wollte. (Wir wollen doch immer, dass die Politiker tun, was das Volk will...)
Das mag dämlich gewesen sein, aber so ist das eben in einer Demokratie. Wenn früher der König dämlich war, gab es dämliche Politik. Heute ist die Politik manchmal auch dämlich - und was sagt das über den Souverän, das Volk?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 06.05.2019, 09:58
94.

Zitat von Darwins Affe
... Eure Energiewende war ja bisher schon sehr erfolgreich: Hat bei steigendem Kohlendioxid-Ausstoss nur lumpige 150 Milliarden Euro gekostet -- sind lediglich ca. € 2.000 pro Einwohner + höchste Strompreise Europas.
Im Stromsektor wurden die Treibhausgasemissionen seit 1990 um 20% gesenkt - obwohl 18% mehr Strom erzeugt wird. Die Treibhausgasemissionen wurden dort also um über 30% gesenkt.

Das ist nicht genug, aber auch nicht nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 06.05.2019, 10:17
95.

Zitat von Schartin Mulz
... eine CO2-Steuer alleine wird es nicht richten. ...
Ganz im Gegenteil, eine CO2-Steuer wird Klima- und Umweltschutz unpopulärer machen.

Wenn die Regierung Klimaschutz betreiben wollte, dann müsste sie als erstes den selbst beschlossenen Solarzubaudeckel bei Grossanlagen abschaffen, die inzwischen den billigsten Strom aller erneuerbaren, fossilen und nuklearen Techologien erzeugen.

Dieser Deckel wurde beschlossen, als die Anlagen so billig geworden waren, dass selbst ein beschleunigter Ausbau kaum zusätzliche Mehrkosten verursacht hätte, und inzwischen sind die Anlagen noch einmal um die Hälfte billiger geworden.

Dieser Deckel begrenzt den Zubau bei diesen Anlagen auf 600MWp pro Jahr, was sicherstellt, dasss niemals mehr als 3% des deutschen Jahresstrombedarfs durch diesen besonders billigen Strom gedeckt werden.

In Folge dieses Deckels sank der Ausbau in diesem Segment auf ein Zehntel des Wertes von 2011, und es wurden mehr Arbeitsplätze vernichtet als es in der gesamten Kohlekraftsparte gab.

Bei leicht beschleunigtem Ausbau hätten wir heute doppelt so viel Solarstrom, würden die Klimaziele für 2020 schaffen, und der Strom wäre etwa hundert Millionen Euro pro Jahr BILLIGER(!).

Der Ausbaurückstand beträgt jetzt etwa 40.000MWp, und wird auf etwa 100.000MWp anwachsen, nachdem die schwarz-rote Regierung die Infrastruktur für diesen Ausbau auf den Stand von 2005 zurückgeschnitten hat und keine Anstalten macht, den Deckel zurückzunehmen.

Sobald die Anlagen amortisiert gewesen wären, hätten sie den Strom noch viel billiger einspeisen können, so dass alleine dieser Deckel die Stromkunden mehr kosten wird, als die gesamten aufaddierten anfänglichen Mehrkosten des EE-Ausbaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 06.05.2019, 11:35
96. und damit wir die grüne Null schaffen

brauchen wir jetzt eine schwarze Null. Wenn man in der Gegenwart mehr Geld ausgibt, als man hat, dann macht das nur unter einer Bedingung Sinn: nämlich dann, wenn man in der Zukunft gesichert über mehr Einnahmen verfügt und weiß, dass man dann die Schulden plus Zinsen leichter wird zurück zahlen können als jetzt. Wir wissen es aber nicht, drum ist Schulden machen eine Versündigung an der eigenen Zukunft. Es sei denn, man ist so eiskalt und spekuliert auf eine Währungsreform, aber wehe, die kommt nicht oder nicht zu rechten Zeit. Wer Schulden macht, lebt vom Geld anderer Leute, und das geht einem, um es mit den Worten von Maggie Thatcher zu sprechen, leider früher oder später aus....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 06.05.2019, 11:43
97.

Zitat von steffen-zernack
... Die Welt verkraftet keine 10 Mrd. Menschen! Mittelfristig sollte die Weltbevölkerung auf 6 Mrd. Menschen beschränkt werden. ...
Wenn man die Bevölkerungsdichte Deutschlands auf die Landfläche der Erde hochrechnet, dann verkraftet die Welt über 30 Milliarden Menschen. Nach Stand von Wissenschaft und Technik sogar nachhaltig und umweltschonend. Wahrscheinlich sogar die doppelte Anzahl. Und Wissenschaft und Technik werden sogar noch weiterentwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faktomat 06.05.2019, 11:50
98. Nur Technologie kann helfen

Zitat von minimalmaxi
Das meinen Sie doch nicht im Ernst -oder? Die endlose Liste Ihrer technischen Neuerungen sagt doch nur eines: wir machen weiter wie bisher und kriegen die Probleme mit mehr und besserer Technik in den Griff. Aber so funktioniert das nicht. Ohne Verhaltensänderungen der Menschen werden wir den Klimawandel nicht beeinflussen.
Doch, Forist christoph_schobies meint es ernst. Und er hat Recht. Nur Technologie kann mittel- und langfristig etwas bewirken. Für relevante Verhaltensänderungen bräuchten wir eine neue Spezies, so wie auch der Sozialismus eine andere Spezies erfordert und deshalb mit dem Homo Sapiens immer scheitern wird. Ferner sind superteure Fehlinvestitionen wie unsere Energiewende kontraproduktiv; diese Milliarden fehlen für die Förderung neuer Technologien. Klar, es gibt einige CO2-sparende Maßnahmen, welche vermittelbar und bezahlbar sind; diese sollten auch zügig durchgeführt werden. Aber das meiste, was heute diskutiert wird ist weder in einer Demokratie noch in einer Dritten-Welt Diktatur machbar. Also: Konzentration auf die Beherrschung des unabwendbaren Klimawandels und Erforschung von Technologien, welche den Klimawandel in 50-100 Jahren stoppen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ds10 06.05.2019, 12:41
99.

Zitat von Kindergeburtstag
Rahmtorf verrdreht die Fakten für persönlichen Gewinn, keine gute Wahl, so funtioniert Wissenschaft nicht, er sollte für sein Verhaltne von allen angeprangert werden, nicht verehrt! http://rankexploits.com/musings/2009/source-of-fishy-odor-confirmed-rahmstorf-did-change-smoothing/ Außerdem ist ein Forum nur eine Meinung, nicht eine Fachmeinung, was da fehlt, ist die Möglichkeit Svensmark die gleiche Stellung u geben. Nein, es muss schon eine fachlich publizierte Arbeit sein, die Svensmark fachlich publizierte Meinung widerlegt. Rahmstorfs Forumsmeinung ist Svensmark bekannt und von ihm auch widerlegt.
Ich begebe mich jetzt einfach mal auf Ihr Argumentationsniveau: Svensmark verdreht die Fakten für persönlichen Gewinn, keine gute Wahl, so funktioniert Wissenschaft nicht, er sollte für sein Verhalten von allen angeprangert werden, nicht verehrt!

Eine solche Art der Argumentation wirkt doch irgendwo lächerlich. Sowohl Rahmstorf, als auch Svensmark sind Wissenschaftler, die Hypothesen aufstellen und dann Belege dafür oder dagegen suchen.

Komisch ist nur, dass Sie dem einen Wissenschaftler (dessen Thesen für Sie unbequem sind und daher wohl einfach falsch sein müssen) persönliches Bereicherungsinteresse unterstellen und außerdem auch noch einen Verstoß gegen wissenschaftliche Prinzipien und dem anderen (derjenige der eine These aufgestellt hat, der Sie von jeglicher Verantwortung befreit und Sie Ihr bequemes Leben somit einfach weiter führen können) einen Heiligenschein aufsetzen.

Irgendwie passt Ihre Argumentation (und die der vielen anderen Klima"skeptiker" hier), wenn es um den Klimawandel geht, sehr gut zu Ihrem Nicknamen, denn die basiert auch auf einer Wunschwirklichkeit und nicht auf der Suche nach der tatsächlichen Wahrheit.

Wenn Svensmarks Thesen korrekt sein sollten, dann werden sich diese in der Wissenschaft auch durchsetzen, wenn sie falsch sind, nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 20