Forum: Wissenschaft
Finanz- und Klimapolitik: Besessen von der falschen Null
bubaone/ Getty Images

Deutsche Finanzminister sprechen gern von Nachhaltigkeit - und meinen damit bloß Geld. Die schwarze Null aber wird künftigen Generationen wenig helfen, wir brauchen eine grüne Null als Ziel. Jetzt ist die Chance da.

Seite 18 von 20
demokratie-troll 07.05.2019, 01:08
170. Ja ja, die große Umerziehung, die Kulturrevolution

Zitat von weiterdenkend
Und es gibt leider die große Masse der Deutschen, denen das alles herzlich egal scheint und die denken und leben wie in Zeiten des Wirtschaftswunders: möglichst zwei Autos vorm Haus, gern ein SUV, sich bei Flugreisen in ferne Länder als weltoffener Globetrotter sehen, bei Kreuzfahrten ans "Traumschiff" denken, fast jeden Tag Fleisch (natürlich aus Massentierhaltung, weil bio viiiiel zu teuer wäre …), das neueste Smartphone, ein noch größerer Fernseher usw. Ja, wenn die das Vorbild für die "Massen an Einwanderern" sind, dann sieht es natürlich schlecht aus. Lieber bleiben wir unter uns und machen so weiter wie bisher. Wäre ja noch schöner, wenn die ganze Welt so lebt wie wir - dann ist der Planet sehr schnell ein sehr unwirtlicher … (Ironie aus).
@ weiterdenkend 164. Egozentriker ...
Sie haben das durchschaut, die Leute kommen aus den Ländern der 3. Welt hierher, um auch das alles haben zu können, was sie sich unter dem westlichen Leben vorstellen und wären sie in der Lage, das bei sich selbst aufzubauen, würden Sie das noch lieber bei sich zu Hause haben.
Die einen können es, die andern nicht, aber alle zusammen wollen es, statt zu verzichten.
Was Sie wollen, ist also der neue Mensch, der verzichtet und der es liebt, wenn man ihn dazu zwingt, der kein Steak isst, sondern den Orden dafür haben will, weil er es nicht isst.
Mao hatte genau auch diese Idee; nachdem der "Große Sprung nach vorn", also der Umbau der Gesellschaft, nicht geklappt hatte, wollte er die Jugendrevolte, die Kulturrevolution, die Avantgarde, die die Leute mit dem falschen Bewusstsein bestraft und zu neuen sozialistischen Menschen umerzieht. Leider wurde auch das ein grausliches Fiasko, man schlug sich nur gegenseitig den Schädel ein, besser wurde keiner dadurch.
Tja, was lernen wir daraus? Nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didih432 07.05.2019, 01:09
171. Anpassen, aber ja doch

Zitat von pragmatiker2017
... Der Mensch muss natürlich sorgsam mit den Ressourcen umgehen und die Umwelt weitestgehend schonen, aber vor allem muss er sich an sich veränderte Umweltbedingungen anpassen. Etwas zu versteigern, was sich permanent ändert wird nicht funktionieren. :::
aber das kostet bereirs jetzt Riesengelder - und die werden weiter steigen!
Also woher sollen die kommen? Wer soll sie aufbringen? Und wie kann das geschehen ohne den gesellschaftlichen Frieden zu verlieren?
Das sind die Fragen, die Sie umtreiben sollten, das ist es, was vor allem hinter "Anpassung" steckt.

Dass wir unsere technologischen Fähigkeiten einsetzen, um jeweils punktuell zu weiterführenden Lösungen zu kommen - und dass diese auch weltweit vermarktet werden können, ist eine Selbstverständlichkeit. Es reicht aber bei weitem nicht aus, um die gewaltigen Aufgaben zu bewältigen.

Also - wie stellen Sie sich das vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fischer - Fan 07.05.2019, 01:14
172. Man wird sich fragen, warum ........

Ja, das hat man sich schon Ende der Sechziger Jahre gefragt.
Club of Rome

nun ja, so laßt uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen !

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spi-on 07.05.2019, 03:20
173. Physik schert sich nicht um Ideologie

Physik schert sich nicht um Ideologie. Es ist vergebene Liebemüh, zu glauben, daß 1 % der Menschen 100 % der Atmosphäre gestalten können. Damit kann man lediglich eine Volkswirtschaft zerstören, Millionen ins Unglück stürzen und evtl. einen ganzen Kontinent dauerhaft von der Moderne abkoppeln. Kurz: es funktioniert nicht, Punkt. --- Aber geht es überhaupt um Ideologie ? Die Klimahysterie ist primär ein Kampf gegen das Automobil, gegen Benzin - pro Akku. Diesen Kampf haben... "Aktivisten" aber seltsamerweise schon ausgefochten, als das Wort "Klimawandel" nicht nicht mal erfunden war. Zufall ? Es waren die Grünen, die das Drei Liter Auto propagierten, nun propagieren sie das Null Liter Auto. Wie glaubwürdig ist das ? In der Ernährung ist heute top, was gestern Teufelszeug war, welches Feindbild entwickeln Aktivisten dann, wenn CO2 tatsächlich mal keine Rolle mehr spielt ? Geht es dann um Abrieb der Reifen ? Lichtverschmutzung durch Fernlicht ? Vereinsamung hinterm Lenkrad ? --- CO2 Jünger sind besessen vom Weltuntergang und von Feindbildern. Es wird deshalb Zeit für eine Versachlichung und Beruhigung der Diskussion. Panik war noch nie ein guter Ratgeber. Es wird auch Zeit für einen klaren Fokus auf synthetische, also CO2 neutrale, Kraftstoffe, evtl. auf Kollektorfarmen in Marokko (Ob wir nun von Russland abhängen oder Marokko... wo ist der Unterschied ?), auf Bejahung des Wohlstandes anstatt auf Angstszenarien, die auch menschliche Kreativität und Initiative und damit unsere Zukunft töten. Und Zeit für Mathematik: Lieber Herr Stöcker, man kann nur das Geld ausgeben, das man hat. Alles andere ist eine Form von Diebstahl !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_snyeder 07.05.2019, 03:53
174. Die schwarze Null steht dem Klimaschutz nicht entgegen

Nachhaltige Budgetpolitik ist gerade auch eine wichtige Voraussetzung für ökologische Nachhaltigkeit, weil sie die finanziellen Spielräume auch dafür verbessert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 07.05.2019, 07:01
175. @ paul_michaelis

http://www.science-skeptical.de/klimawandel/der-treibhauseffekt-und-die-waerme-rueckstrahlung-mit-dem-infrarot-fernthermometer-gemessen/0013818/

Hier ein Artikel dazu. Es wird wahrscheinlich bei Ihnen nichts nützen. Vorher müssten Sie ihren Aluhut abnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 07.05.2019, 09:05
176.

Zitat von paul_michaelis
... In einem Treibhaus ist es übrigens oben am wärmsten, da heiße Luft nach oben steigt. Nun ist es mit der Erdatmosphäre aber so, dass sie sich mit jedem Meter Höhe abkühlt und zwar bis auf unter -50 Grad. Treibhaus?...Brrrr! Diese kalten Luftmassen sollen nun ihrerseits die wärmere Erdoberfläche beheizen. Merken Sie etwas? Das geht gar nicht! Etwas Kaltes kann nicht etwas Wärmeres erwärmen! Wärmefluss usw... Sorry! ...
Ohne das menschengemachte CO2 käme von oben noch weniger Wärmestrahlung als mit dem menschengemachten CO2.

Und Ihre Bekleidung ist an einem kalten Wintertag kälter als Ihr Körper. Laut Ihrer eigenen Hypothese kann die aber doch angeblich Ihren Körper dann gar nicht erwärmen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 07.05.2019, 09:40
177.

Zitat von paul_michaelis
... Dass Wolken tatsächlich Wärmeabstrahlung der Erdoberfläche (Infrarotstrahlung in einem Wellenlinienbereich, der den normalen oberflächentemperaturen zw. 50 und -40 Grad entspricht) verringern, da sie als Wassertropfen Strahlung aufnehmen und reflektieren können, ist unstrittig und für jedermann fühlbar. Unsichtbarer Wasserdampf kann dies teilweise auch. Dass aber ein Gas, dass nur selektiv Infrarotstrahlung im Wellenlinienbereich entsprechend +400 Grad und -58 Grad absorbieren kann, der Turbo der Heizung sein soll, ist mehr als fragwürdig, auch wenn es für jedermann nachzulesen ist. Sie „glauben“ daran, ich nicht (mehr). ...
Es gibt keinen Infrarotbereich, der einer Temperatur entspricht.

Jeder feste Körper gibt Wärmestrahlung ab, was sich zum Beispiel als Glühen oder als Licht einer Glühlampe zeigt. Auch die Wärmeempfindung, die heisse Körper auf eine Entfernung hervorrufen, geht auf diese Wärmestrahlung zurück.

Diese Wärmestrahlung besteht aus elektromagnetischer Strahlung und hat ein ganz bestimmtes Spektrum, das nur von der Temperatur des Körpers abhängt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:BlackbodySpectrum_loglog_de.svg

Gase absorbieren und emittieren bestimmte Wellenlängen elektromagnetischer Strahlung. CO2 zum Beispiel absorbiert und emittiert elektromagnetische Strahlung im Bereich von etwa 12 bis 18 Mikrometer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Atmospheric_Transmission_de.png

Die Erdoberfläche, mit einer Temperatur von um 288K, emittiert in diesem Bereich einen Gutteil ihrer Wärmestrahlung.

Kein anderes atmosphärisches Gas absorbiert in diesem Bereich Strahlung, ausser Wasserdampf - der in der Erdatmosphäre sehr unterschiedlich verteilt ist, und dessen Menge mit steigender Temperatur zunimmt.

Mehr CO2 bedeutet, dass die Wärme der Erdoberfläche stärker daran gehindert wird, ins Weltall abzustrahlen, weil mehr davon vom CO2 absorbiert wird.

Mit Turbo hat das vorerst nichts zu tun, ein Anstieg der Temperatur um 1 Grad bedeutet 0,35% höhere Temperaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 07.05.2019, 09:46
178.

Zitat von paul_michaelis
... Übrigens, auch ihr Haus verliert Infrarotstrahlung (langwellige Wärmestrahlung! Wärme!) Diese wollte ich mit meinen zu 100% mit CO2 gefüllten Isolierkissen einfangen und zusätzlich ihr Haus mehr erwärmen, als es Ihre Heizung tut. Das wäre das Non+Ultra-Haus!!! Hat mit Sonnenstrahlen nichts zu tun. Infrarot!!! So soll es doch bei der Erde mit 0.03% sein, also sollte es doch auch am Haus klappen, oder? Komisch, dass da noch keine Dämm-Firma dahinter gekommen ist....aber ich könnte mir vorstellen, dass sich in unserem aufgeheizten Klima einige ein solches Haus kaufen würden...;-)
Ein solches Kissen, das den Treibhauseffekt des atmosphärischen CO2 erzeugt, wäre 2,8 Meter dick.

Eine feste Wand hat einen viel stärkeren Treibhauseffekt, sie hält jegliche Wärmestrahlung auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 07.05.2019, 09:58
179.

Zitat von nixproblem
Die Forderungen nach effektiver "beispielhafter" CO2 Reduzierung sind solange scheinheiliges Gesülze, als wir nicht bereit sind, Atomstrom einzusetzen. Zwar lässt sich im Modell auch eine Reduzierung ohne Kernenergie darstellen, in der Praxis wird das aber nicht zu schaffen sein. Es wird Zeit, dass die Träumer aufwachen!
Kernkraft ist 3mal so teuer wie Windkraft und Solarstrom.

Bisher werden etwa 10% des WeltSTROMbedarfs durch Kernenergie gedeckt. Und der Weltenergiebedarf wird zur Zeit etwa alle 20 bis 30 Jahre verdoppelt. Um also auch nur 50% des WeltENERGIEbedarfs durch Kernkraft zu decken, bräuchte es 10.000 Kernkraftwerke. Die würden jedes Jahr 80.000 Milliarden letale Dosen langlebigen Atommülls erzeugen, und gäben schon im Normalbetrieb jedes Jahr ein Mehrfaches an schädlichen radioaktiven Substanzen an die Umwelt ab wie die gesamte Nuklearkatastrophe von Tschernobyl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 20