Forum: Wissenschaft
Flugsicherheit: Ingenieur entwickelt Rettungskapsel für Passagierflugzeuge

Immer wieder kommt es zu Flugzeugabstürzen, bei denen Passagiere und Crew ihr Leben verlieren. Der Ukrainer Vladimir Tatarenko hat eine Technik entwickelt, die zukünftig vielen Menschen das Leben retten könnte.

Seite 2 von 10
nic 15.01.2016, 22:39
10.

Zu Teuer. Deswegen wird es kaum realisiert werden. Flugzeugabstürze sind von den Fluggesellschaften akzeptierte Kollateralschäden. Daran wird sich nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 15.01.2016, 22:39
11. @hansiwalter

aber sie müssen zugeben,das wenn nur einmal damit gut 200 Menschen gerettet werden könne, hat es sich schon gelohnt. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 15.01.2016, 22:52
12. also das

das ist so genial dass man sich fragt warum da noch vorher niemand drauf kam. Kann vemutlich nicht alle eventualitäten abdecken, aber 80%? Das wäre eine Menge erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batmanmk 15.01.2016, 22:53
13. So ist es

Zitat von hansiwalter
...aber in wievielten Fällen ist denn in den letzten Jahren ein Flugzeug abgestürzt weil ein Triebwerk gebrannt hat? Die meisten Unfälle sind wegen schlechtem Wetter und oder bei der Landung passiert. Von Selbstmord, Abschuss und misteriösem verschwinden mal abgesehen. Ich als Passagier finde die Vorstellung dass der Pilot die Kabine absprengt wenn es etwas stürmisch wird nicht so prickelnd. Ich möchte Wetten dass die Fälle in denen das System wegen Fehlfunktion zum Absturz führt die Fälle von bisherigen Abstürzen aufwiegt. Und trotzdem, bitte mehr von solchen Erfindungen!
Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Die Idee ist so abstrus, dass man schon vor 100 Jahren locker hätte drauf kommen können. Lohnenswert ist das höchstens für kleine Businessflieger von blue chip Aktienunternehmen, wo der Tod eines CEO einen Milliardenverlust für die Aktionäre bedeuten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser85 15.01.2016, 22:56
14. Durchaus Chancenen

in Zusammenhang mit dem Airbus-Patent, die Passagierkabine als einen auf ein Trägerflugzeug aufsattelbaren Container auszuführen, hätte das durchaus Chancen. Bei dem Airbus Konzept geht es um Kosteneinsparung, da während des zeitintensiven
Einsteigevorgang das Trägerflugzeug einen anderen Container transportieren kann. Warum sollte man den Container nicht mit Fallschirmen ausstatten, dann würden die Mehrkosten dafür durch die Einsparung beim Einsteigen aufgefangen.
http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4878351/Luftfahrt_Airbus-liess-PassagierContainer-patentieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
@lien 15.01.2016, 23:00
15. Und was kommt als nächstes

Passagierflugzeuge mit Schleudersitzen? Mit so nem Quatsch kann man Piloten, Crews und Airlines erst richtig erpressen. Aber es ist gut, dass es patentiert wurde. Kanns wenigstens keiner nachbauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel-berlin 15.01.2016, 23:02
16. Nur Fallschirme

Dann könnte man ja auch gleich nur riesige Fallschirme verwenden, falls das Flugzeug abstürzt. Der Gewichtsunterschied Kapsel vs. komplettes Flugzeug dürfte nicht so groß sein. Wird sich aber wohl so oder so nicht durchsetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 15.01.2016, 23:09
17. Sieht im ersten Moment gut aus.

Dummerweise werden mögliche Problemfelder nicht genannt - so sind alle "Landeplätze" im Video potteben und unbebaut.
Und wenn eine Stadt darunter ist? Oder ein Gebirge?

Das Aussetzen der Zelle setzt eine einigermaßen intakte Primärstruktur und stabile Fluglage voraus.
Sonst verwindet sich die Struktur und nix geht mehr.

Bombenanschläge / Raketentreffer dürften das System unbrauchbar machen bzw. betreffen im ersteren Fall sogar wohl die Zelle selbst.

Die Primärstruktur, insbesondere die Kraftübertragung Cockpit-Flächenanschluß - Leitwerk wäre mal interessant zu sehen.
Soll diese Primärstruktur für sich noch flugfähig sein?
Müßte sie - denn sonst würde das Ganze beim Aussetzen auseinanderbrechen.

Und - das Mehrgewicht natürlich - für die Strukturänderung, die Zelle selbst und das Rettungssystem.
Zwei Fallschirme/Bremsraketenpack dürften der Redundanz wegen nicht ausreichen.

Schließlich und endlich - die beiden Jungs da vorne ( plus einige Stewardessen) haben demnach keine Chance.

Überlegungen dieser Art gibt es ja schon lange.
Aber auch der Vorschlag die Passagiere mit dem Rücken in Flugrichtung zu transportieren (was die Chancen bei einem Starabbruch/Landecrash deutlich erhöht) wurde verworfen da die Passagiere dies "unkomfortabel" finden würden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pritt 15.01.2016, 23:11
18. Die einzige sinnvolle Schlussfolgerung

bei 80% menschlichem Versagen, wäre doch, den Menschen aus dem Prozess rauszunehmen. Autonome Flugzeuge brauchen wir. Dann wird auch nicht mehr soviel gestreikt. Nach den Autos sind die Flugzeuge dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2Fast4U 15.01.2016, 23:24
19. Ich sage nur:

Strukturelle Integrität der Zelle, Koppelmechanismus, Gewicht, Strömungsverhalten der Entkopplung, Öffnungssequenz der Schirme... Was hält den verbleibenden Rest des Fliegers strukturell so zusammen das er sich nicht sofort zerlegt und die entkoppelte Kabine gleich mit. Und wenn man jetzt schaut wie viele Abstürze damit hätten verhindert werden können... Die Masse der Unfälle liegt mit Sicherheit unter der Mindesthöhe bei der ein solches System, sofern die Entkoppelung gelingt, etwas bewirken würde. Ich würde mal gerne die Strömungsanalysen der FEM Untersuchung sehen...
Wird das System in einer funktionstüchtigen und zugelassenen Variante eingebaut kann ich mir das Fliegen sicher nicht mehr leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10