Forum: Wissenschaft
Flugzeugunglücke: Boeing 737 Max fehlten kostenpflichtige Sicherheitsfunktionen
Willy Kurniawan/ File Photo/ REUTERS

Verzichteten die Airlines der beiden abgestürzten Boeing 737 Max auf Sicherheitsfunktionen, weil sie extra kosten? Laut der "New York Times" fehlte in den Maschinen unter anderem eine Warnleuchte.

Seite 1 von 15
master-of-davinci 22.03.2019, 11:11
1. Die verzichten auf eine Warnleuchte?

Die verzichten auf eine Warnleuchte? Bzw. es ist möglich eine Warnleuchte wegzulassen?
Also erstens so ein "Spargehabe" geht mal gar nicht, sorry Lion und es geht ebenfalls mal gar nicht, dass eine Warnleuchte zu einem verbauten und sicherheitstechnisch notwendigem System ein "EXTRA" mit Aufpreispflicht ist...
Da liegt also bei Lion, der FAA (wie kann das durchgehen?) und Boeing noch viel mehr im Argen...
Unfassbar, hätte mir das Jemand nur so erzählt, hätte ich das nie und nimmer geglaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 22.03.2019, 11:12
2. Übergangstraining

Das empfohlene Übergangstraining bestand, wie in anderer Quelle beschrieben, in einer einstündigen Simulation auf einem iPad. Weltweit existieren momentan nur zwei Simulatoren, die das Verhalten der MCAS-Systeme simulieren können.

Allein das Wissen um die Abschaltung des MCAS scheint im Falle des Indonesien-Flugs ja nicht gereicht zu haben. Der dritte Pilot, der zufällig zur Hilfe kam, veranlasste eine kurze Unterbrechung der kompletten Stromversorgung - also ein Reset der Computer - um das Problem zu beheben. Das deutet darauf hin, dass ein standardmäßiges Ausschalten des MCAS offenbar nicht zielführend war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denislangedoc 22.03.2019, 11:18
3. Kostenpflichtig !

Also bei Boeing sind sicherheitsrelevante Funktionen kostenpflichtig !

Ich bin nicht vom Fach, aber ist das gang und gäbe in der Flugindustrie oder ist das hier außergewöhnlich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 22.03.2019, 11:21
4. Eigentlich ...

sollte alles, was die Sicherheit eines Flugzeuges erhöht Standard sein.
Soweit man nachlwesen kann ist die betagte 737 ja auch mehrfach modifiziert worden aber offensichtlich nicht in allen physischen Bereichen, wenn eine Sondersoftware notwendig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rizzo_the_spacerat 22.03.2019, 11:22
5. Fangen US medien jetzt an

die Schuld bei den Kunde zu suchen um Schaden von US amerikanischen Unternehmen zu wenden?

Selbst wenn beide Systeme gefehlt haben. Also nehmen wir mal an die Anzeige für den Auftrieb wäre drinne gewesen und die Mismatch Wanrleuchte für beide Sensoren wäre drinnen gewesen?
Die Piloten hätten jetzt genau wissen müssen das dieses Fehlerbild zu einem Fehler im MCAS passt und es sofort abzuschalten.

Wenn das der zuverlässige Weg laut Boeing ist, dann darf sowas nicht optional sein. Boeing hat sch****e gebaut! Und Boeing hat dafür gerade zu stehen. Wenn die FAA schon nix machen wird, weil heimische Firma, dann doch zumindestens das FAA Flugzulassungen nicht automatisch für andere Länder gelten weil nicht vertrauenswürding.

Genauso wie keine Sau mehr den Abgastests der Autohersteller traut die sie selber anfertigen. SIch selber zu kontrollieren klappt einfach ned!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergzs 22.03.2019, 11:31
6. Eine Warnleuchte für ein die Meldung

an einem sicherheitsrelevanten System ist also kostenpflichtig. Zusätzlich hat das System auch schon 2x versagt. Na, da steige doch zukünftig mit einem ganz neuen Gefühl in eine Boing...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 22.03.2019, 11:32
7. "Die Reise in einem verrückten Flugzeug"

Anweisung: drücken Sie nicht diesen roten Knopf, sonst ... Die Argumentationslinie mit der Warnleuchte mag mir nicht so recht einleuchten. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Flugeigenschaften werden von Sensoren überwacht, von einem Boardcomputer ausgewertet und ggf. vollautomatisch von diesem auch korrigiert. Laut Auswertung der Blackbox haben die Piloten wohl auch noch versucht, dem fatalen Verhalten des Flugcomputers entgegen zu wirken. Wenn aber die Software anderer Meinung ist, hat man wohl auch mit einer Warnleuchte die selben schlechten Voraussetzungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver61 22.03.2019, 11:33
8. Wer kriegt den Schwarzen Peter?

Die Behauptungen im Text sollte man jetzt aber belegen und konkretisieren. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es eine Warnleuchte nur gegen Aufpreis gibt und die Fluggesellschaft den auch noch einsparen wollte. Was kostet eine Boing 737? Der Listenpreis einer Boeing beträgt mindestens 76 Millionen Dollar. Die Gesellschaften werden als Großabnehmer sicherlich Rabatt bekommen. 10% oder 7,6 Millionen pro Maschine? Wieviele Maschinen bestellt eine Airline? Was kostet so ein Lämpchen? 10 €? 100€? 1.000€? Und über solche Beträge soll dann diskutiert werden? Wieviel Kohle verliert / gewinnt eine Airline durch Währungsschwankungen? In der Relation wäre das noch abstruser als der Versuch beim Bäcker, den Brotpreis von 2.98 € auf 2.97 € zu drücken. Und die These, die Piloten seien vermutlich mitschuldig, halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für gewagt. Da sollte man mindestens recherchieren, was genau in den Trainings gelehrt wird. Und ist es eigentlich sicher, daß sich das System überhaupt ausstellen lässt? Oder ist das nur eine Behauptung von Boeing?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 22.03.2019, 11:35
9. Die Software regelt es

schlecht, wie man inzwischen weiß. Die Systeme sind nicht fail safe, und auch eine Warnleuchte, die das Eingreifen der unter Umständen tödlichen Automatik anzeigt, gibt es nur als Extra mit Aufpreis. Ich schreibe hier nicht über ein Auto im Billigsegment, sondern über ein Passagierflugzeug. Industrie und Aufsichtsbehörden arbeiten offensichtlich bestens miteinander. Konsequenzen müssen sie nicht befürchten, denn es handelt sich um US-Institutionen. Hier gibt nur ein Gegenmittel: Kunden aller Länder, vereinigt Euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15