Forum: Wissenschaft
Flugzeugunglücke: Boeing 737 Max fehlten kostenpflichtige Sicherheitsfunktionen
Willy Kurniawan/ File Photo/ REUTERS

Verzichteten die Airlines der beiden abgestürzten Boeing 737 Max auf Sicherheitsfunktionen, weil sie extra kosten? Laut der "New York Times" fehlte in den Maschinen unter anderem eine Warnleuchte.

Seite 4 von 15
Ein PKW- Fahrer 22.03.2019, 12:27
30. Vergleich mit Auto...

Wir Alle kennen die Funktion von ABS... Wenn beim Bremsen ein Rad zu blockieren droht, wird das ABS- Ventil geöffnet, bis der Bremsdruck soweit nachläßt, daß sich das Red wieder so dreht, daß der PKW lenkfähig bleibt.
Stellen Sie sich vor, die Sensoren können unter Umständen verkehrte Werte melden (z.B. Kontaktproblem), so daß das ABS beim normalen Bremsen komplett auf macht.

Natürlich wird es irgendwann vom Hersteller ein Schreiben geben, daß der Wagen zur Werkstatt muß. Da es aber alle Fahrzeuge der Serie betrifft, bekommt der Händler den Hinweis, daß er dem Kunden sagen muß, daß er im Falle einer Fehlfunktion einfach die Zündung aus schalten muß, damit der PKW ohne ABS- Funktion sicher zum Stehen gebracht werden kann.
Fragen:
- Erfahren wirklich alle Kunden von der "Lösung"?
- Wir ein PKW- Lenker im Notfall (Panik) innerhalb der Reaktionszeit daran denken, daß er nur den Zündschlüssel drehen muß, wenn das Scenario nie geübt wurde?
- Gibt es da nicht noch PKW, die keinen Zündschlüssel haben?

Zum Flugzeug:
Wenn der Pilot die Nase vom Flieger hoch ziehen möchte, dann darf keine Software klüger sein um den Flieger bei niedriger Höhe ungespitzt in den Boden zu lenken. Die Software muß! einfach erkennen, wenn ein gemessener "Anstellwinkel" nicht mit den tatsächlichen Flugzeug- Bewegungen übereinstimmt und muß sich dann sofort deaktivieren oder zumindest dem Menschen die Kontrolle überlassen.

Ein ABS schaltet sich bei einem Sensor- Fehler auch aus. Wer kennt es nicht, wenn das ABS beim flotten Start in eine Kurve auf Fehler schaltet, wenn es die unterschiedlichen Drehgeschwindigkeiten der Räder nicht versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 22.03.2019, 12:32
31. Warnleuchte

Das erinnert mich an viele Witze über Flugzeuge mit Windwos Systemen. Wie kann man eine Warnleuchte als Addon betrachten? Welcher Armleuchter hat sich das denn ausgedacht?
Zweitens: Die Berichterstattung ist oberflächlich und kann damit zu Fehlurteilen führen.
Also das Flugzeug rauskam, gabe es noch überhaupt keinen Simulator. Die wurden erst später programmiert, da Boeing mit dem Argument verkaufte, dass kein Training nötig sei. Das hat sich ja dann nach den Unfällen als falsch erwiesen.
Ferner wurden die Piloten nicht, wie behauptet auf MCAS hingewiesen, das ist nachgewiesen. Ausserdem reicht es nicht Anleitungen rauszugeben. Damit kann den Piloten keine Mitschuld übergebraten werden, denn Anleitungen ersetzen kein Training. Das ist in den Richtlinien vorgeschrieben. MCAS ist neu, muss also in einem Training vorgestellt werden.
Das Boeing jetzt versucht das ganze umzukehren, wird keinen Erfolg haben, denn sonst hätte die Staatsanwaltschaft und das FBI sich nicht eingeschaltet, da ja offensichtlich NICHT über MCAS informiert wurde. Wenn auch einen Anleitung zu einem Flugzeug geändert wird, dann müssen diese nachweilich kommuniziert worden sein. Da wäre zu prüfen, ob das passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newbie99 22.03.2019, 12:34
32. "Sicherheit gegen Aufpreis" - Artikel nicht gelesen ????

Hier gibt es zahlreiche Kritiken der Existenz Aufpreispflichtiger Sicherheitsanlagen im Flugzug, bei denen man sich häufig fragen muss, ob da jemand den Artikel überhaupt gelesen hat oder ihn absichtlich falsch verstehen will.

Es ist explizit darauf hingewiesen worden, dass natürlich alle vorgeschriebenen Sicherheitseinrichtungen vorhanden sind. Boing bietet noch darüber hinaus weitere Extras an, die dann eben nicht mehr verpflichtend sondern optional sind. Und das ist dann eben nicht wie der hier gebrachte Vergleich mit einem Auto ohne Vorderrad-Bremse. Explizit beim Auto gibt es zahlreiche zusätzliche Sicherheitssysteme, die man sich dazubestellen kann, deren Fehlen aber nicht dazu führt, dass das Auto nicht benutzt werden darf. Man denke an die Vielzahl von Assistenzsystemen, automatischen Bremsen, wenn der Vordermann in die Eisen geht usw. usw.. Die kann man alle für mehr oder weniger viel Geld dazu kaufen, aber eben freiwillig.

Es ist doch völlig Wirklichkeitsfremd anzunehmen, dass jedes irgendwie denkbare Sicherheitsteil aufgrund seiner schieren Existenz sofort für alle Maschinen obligatorisch wird. Egal wie hoch die Behörden den Sicherheitsstandard in einem Flugzeug setzen, es wird immer noch irgend etwas geben, was man zusätzlich einbauen kann.

Ein Flugzeug darf die Sicherheitsstandards nicht unterschreiten, überschreiten darf es diese aber schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klichti 22.03.2019, 12:36
33.

Sicherheit nur gegen Aufpreis? Schon mal eine Klasse Idee. Wer das Standard-Modell kauft, wird also mit einer Mangelausstattung bestraft. Wieso sind eigentlich Flügel nicht extra? Dann die Behauptung, die Piloten hätten Kenntnis gehabt. Von einer Vorrichtung, die im Handbuch nicht erwähnt war? Hat Boeing bei Microsoft abgekuckt, oder was? Die hätten also die Schaltkombination fürs Abschalten des Dazwischengreifers lernen müssen, von dem sie, wie Boeing zugab, gar keine Kenntnis hatten. Echt Super, Boeing greift nach jedem Strohhalm, um den Schwarzen Peter weiterzugeben. Das ist eine Abfolge von Schutzbehauptungen zu Lasten der Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hibiskus 22.03.2019, 12:55
34. Macs

Wenn Boeing die Fluggesellschaften über das MACS System informiert hätte, hätten sie die kostenpflichtigen Sicherheitssysteme möglicherweise gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 22.03.2019, 12:56
35. Ja, und?

Wenn es solche sicherheitsrelevanten Einrichtungen nur im Zubehör gibt, dann ist das eher ein Dreh des Herstellers um seine Ware preisgünstiger aussehen zu lassen. Er wäre nur entlastet, wenn er das im Verkaufspreis eingerechnet hätte und die Airlines dies zur Kosteneinsparung explizit nicht eingebaut haben wollten. Im Preis müssen mMn. alle, der Sicherheit der Passagiere dienenden Systeme, auf jeden Fall enthalten sein. Will ein Käufer diese einsparen, geht die Verantwortung, wenn dadurch ein Unglück vermeidbar gewesen wäre, automatisch an Ihn über.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 22.03.2019, 13:08
36. Nebelkerzen

Zitat von DerBlicker
Ob der Kunde Extras ordert oder nicht spielt für die Verantwortlichkeit keine Rolle, für die Sicherheit ist allein der Hersteller verantwortlich. Wenn die Maschine ohne Extras nicht sicher ist, hätte Boeing diese so niemals verkaufen dürfen. Boeing trägt auf jeden Fall die volle und alleinige Verantwortung.
Ganz genau so ist es. Alles, war wir jetzt erleben, sind die Nebelkerzen, die von Boeing geworfen werden. Klar, wer will schon die volle Schuld übernehmen? Aber ursächlich für beide Abstürze waren - vermutlich, augenscheinlich - ein Verzicht auf redundante Auswertung der Sensoren für das MCAS und ein - zumindest der FAA unbekannter - massiver Grad von Eingriff ins Flugverhalten. Das MCAS durfte mit einem weitaus stärkeren Winkel gegensteuern als der FAA bekannt gegeben. Man darf vermuten, inwieweit Fluggesellschaft und Piloten davon wussten.
Sicher, es ist skandalös, wenn Airlines ausgerechnet bei der Sicherheit sparen, aber irgendwoher müssen ja die 'gibt's-ja-gar-nicht'-Preise ja kommen. Dennoch: Für die Betriebssicherheit hat der Hersteller zu sorgen und die Behörden haben es zu überwachen. Beides scheint hier nicht passiert zu sein. Und genau dahin muss man - trotz des ganzen künstlichen Nebels - mit dem Finger zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 22.03.2019, 13:10
37. Steht immer Software Update

Für mich sind Warnleuchten und Sensoren aber Hardware. Nur ein Software-Update ist für mich eine VW Lösung, also Augenwischerei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 22.03.2019, 13:13
38.

Zitat von kalim.karemi
Es gibt Situationen bei denen Piloten keine Zeit bleibt angemessen zu reagieren, auch wenn im Simulator die Möglichkeit gegebenen schien (siehe Absturz Laudaair über Thailand). In diesem Falle hatten beide Cockpitcrews alle Zeit der Welt angemessen zu reagieren, vor allem die Ethiopien Besatzung mit Wissen des Lionair Unfalls. In meinen Augen trifft die Besatzung eine sehr große Mitschuld.
Ah ja, hier fliegt der Chefpilot von Couch-Airlines selbst. Sie waren also dabei und konnten einschätzen, dass die Piloten sich mal hätten sputen sollen? Jeder Laie weiß, wie stressig Start- und Landephase für Piloten sind und jeder, wirklich jeder kann sich denken, wie klein das zeitlich Reaktionsfenster in beiden Phasen ist: Man ist nämlich ziemlich nahe am Boden mit einem Flugzeig in einer da noch fragilen Lage. Aber stimmen sie nur ein in den Blaming-Chor. "Sehr große Mitschuld" ... is klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zocker21 22.03.2019, 13:16
39. Bananenflugzeug

Die 737 MAX ist wie eine Banane. Sie reift erst beim Kunden. Überhastet, und unreif auf den Markt gebracht, leider mit fatalen Folgen. Nun wird sogar klar, dass sogar bei der Sicherheit gespart werden kann. Damit hat Boeing das Vertrauen endgültig verspielt. Zum Glück gibt es Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15