Forum: Wissenschaft
Flugzeugunglücke: Boeing 737 Max fehlten kostenpflichtige Sicherheitsfunktionen
Willy Kurniawan/ File Photo/ REUTERS

Verzichteten die Airlines der beiden abgestürzten Boeing 737 Max auf Sicherheitsfunktionen, weil sie extra kosten? Laut der "New York Times" fehlte in den Maschinen unter anderem eine Warnleuchte.

Seite 8 von 15
fpa 22.03.2019, 15:44
70. Computer, die Entscheidungen treffen (aber off-topic)

Zitat von hotel_papa
Man stelle sich irgend eine Alltagssituation vor, in der ein Computer für uns als Anwender eine Entscheidung trifft. Wir alle wissen, dass die Trefferqute da oft lausig ist. Wenn der Computer meint, er wisse, was ich will, greift er in mindestens 20% daneben.
Kann ich am Beispiel moderner Hörgeräte voll und ganz bestätigen. In dem Moment, wo das Gerät meint, zu wissen was man will, liegt es
- in lauten Umgebungen in der Größenordnung daneben, wie Sie es beschreiben, also "mindestens 20% daneben"
- in leisen Umgebungen ist das noch viel krasser, da haben die Hörgeräte bestenfalls eine Trefferquote von 20% und transferieren dann Geräusche, wie ein Tempo-Taschentuch zusammenknüllen, auf die Lautstärke von Baustellenlärm … so nach dem Motto: Könnte ja sein, dass man ein Flüstern von jemanden verstehen möchte.

Was machen eigentlich autonom fahrende Autos, wenn sie die Verbindung zum Internet verlieren? Oder noch schlimmer, wenn auf Grund einer Störung nur noch ein Teil der Kommunikation möglich ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 22.03.2019, 15:53
71. Sie haben somit nachgewiesen

Zitat von h-a-d
23. Übersetzungsfehler: 'Auftrieb-Sensor' für Angle of Attack (AoA) Sensor Angle of Attack (AoA) Sensoren sind KEINE Auftrieb-Sensoren! AoA ist der (Anstell-)Winkel zwischen der Trägfläche und dem Luftstrom ('Fahrtwind'). Der Auftrieb entsteht hauptsächlich an der Oberseite der Tragflächen durch den anliegenden Luftstrom. Reißt dieser Luftstrom ab (STALL), so gibt es da keinen Auftrieb mehr (der ja das Flugzeug 'trägt'). Horror. Ein solcher Strömungsabriss kann z.B. bei zu hohem (Anstell-)Winkel AOA entstehen und oder zu niedriger Geschwindigkeit. Oder durch Objekte, die vor der Flügelvorderkante die Luftströmung behindern, wie die höchst gefährliche Fehlkonstruktion bei der Boeing MAX: die neuen Triebwerke, die zu hoch und zu weit vorne montiert sind. Dadurch wird der Toleranzbereich für den AOA vorsätzlich in unverantwortlicher Weise geschrumpft. Das MCAS sollte dies unbemerkt im Hintergrund ausgleichen, STALL verhindern. Piloten konnten zunächst nichts davon wissen, es stand nichts von alledem im Flughandbuch. Nur dadurch konnte die 737MAX als 'Variante mit kleinen Anpssungen' der 737NG zugelassen werden. So würde wohl eine völlig neue Typzulassung fällig, die diese vermurkste Uralt-Konstruktion niemals erhalten würde. Das wäre ein Zig-Milliarden-Verlust. Fazit: Bisher über 300 Todesopfer dieser Profitgier. Wieviele sollen noch riskiert werden?
.. daß ein Softwareupdate nur ein weiteres Herum-Murksen am von vornherein untauglichen System wäre. - Nein, es wäre nicht nur so , es ist genau so.

Desweiteren führte Leser h-a-d als der Einziger aller bisher bei SPON veröffentlichten Artikel und Forenbeiträge … den Nachweis , daß schon die Anbringung der neuartigen Triebwerke ein Murks war.
.. vergleichbar mit uns an-Auto-Schraubern , die die Betriebserlaubnis verlieren, wenn wir etwa ein tragendes Teil verändern.

Das ständig gescholtene MCAS mit seiner Fehleranfälligkeit ist gar nicht das Grundproblem ,
.. sondern war schon immer nur ein immer wiederkehrender untauglicher Versuch , den zuvor verbockten Hardware-Mist zu kaschieren .. kein Wunder also , daß dieses erst verschwiegen worden war.
Jetzt auch noch fehlende Glühlämpchen als Fehler , bzw. gar Lösung zu verkaufen , setzt die Augenwischerei nur fort.

Zusammenfassung : somit, in dieser jedem (männlichen) Autofahrer verständlichen Sprache lässt sich die dahinterstehende .. fragwürdige .. Energie bei Boing und FAA erahnen, die zu der todbringenden Situation bei zuletzt hunderten Fluggeräten geführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghdstz 22.03.2019, 16:05
72. @42 willibaldus - Wie bitte ?!?

Zitat von willibaldus
1. Die Sensoren für den Steigwinkel sind links und rechts der Pilotenkabine am Rumpf befestigt. 2. Das MCAS nahm die Daten von einem der beiden Sensoren. Für den Piloten den linken, für den Copiloten den rechten. 3. Es gab die Option für viel Geld die Daten der beiden Sensoren vergleichen zu lassen und eine Unstimmigkeit per Warnlicht anzeigen zu lassen. Einige Airlines haben das gekauft, andere nicht. 4. Das war nur möglich, weil das MCAS System als unkritisch eingestuft wurde. Was klar eine Fehleinschätzung ist. 5. Boeing hat die Eingriffe vom MCAS je Aktion nach der Zulassung von 0.6° auf 2.4° verändert. 5. Der Pilot auf dem Äthiopien Flug war 29, der Copilot jünger mit 200 Flugstunden.
Der Forist "willibaldus" scheint recht gut informiert zu sein, danke für den Beitrag. Es ergibt sich aber eine wichtige Frage zu Ihrem Punkt 2: Ist es denn zulässig dass der Pilot und der Copilot unterschiedliche Daten angezeigt bekommen (das wäre hier der Fall wenn ein Sensor falsche Werte liefert) ? Beide Piloten müssen doch exakt die gleichen Informationen haben, wenn im Notfall eine schnelle Übergabe des Kommandos notwendig ist.

Wenn es wie in Ihrem Punkt 3 geschildert eine kostenpflichtige "Zusatzoption" gibt die den Output der beiden Sensoren vergleicht und im Zweifelsfall das besagte Warnlämpchen anknipst (und ggf. auch das MCAS deaktiviert), dann ist dies doch auch noch völlig unzureichend. Wenn unterschiedliche Werte ankommen (vom simplen Komplettausfall eines Sensors mal abgesehen) kann diese Mimik doch nur erkennen dass einer der beiden Sensoren fehlerhaft funktioniert, aber nicht feststellen welcher Sensor spinnt. Wir haben dann einen single point of failure, der ggf. zum Ausfall eines für die Flugstabilität sehr wichtigen Systems führt. Die Piloten müssen plötzlich manuell trimmen, wissen aber immer noch nicht welchem Sensor sie trauen sollen. Da bleibt dann noch der Blick aus dem Cockpitfenster - nur dumm, wenn es gerade Nacht und draußen stockdunkel ist, z.B. über der Wüste oder dem Meer.

Es werden also mindestens drei Sensoren gebraucht deren Werte miteinander verglichen werden, und die Mehrheit entscheidet welcher Sensor im Zweifelsfall abgeschaltet wird. Einer Firma Boeing sollte man solche Binsenweisheiten eigentlich zutrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ya_po 22.03.2019, 16:32
73.

Was hier teils von Leuten verbreitet wird, kommt schon einer Hexenjagd gleich. Sicherheitsfeatures gibt es etliche, je nach Zulassungsbehörde sind sie Pflicht oder eben nicht. AoA Indikatoren sind nicht Pflicht, ob sie es sein sollten, ist eine andere Debatte. Die Warnleuchte ist daher auch nicht nötig, gibt es Probleme mit den AoA Sensoren, sollten bereits andere Fehlermeldungen/Probleme den Piloten zu eine Abschaltung des Systems bewegt haben. Das war übrigens auch beim vorherigen Flug des Lion Air Flugzeuges der Fall. Die gemeldeten Probleme hätten eigentlich zu einer Stilllegung des Flugzeuges führen sollen.
In jedem Fall sollten Piloten Probleme in der Sensorik und Automatik erkennen, all diese System abschalten und das Flugzeug manuell weiter fliegen. Besonders nach dem Absturz im Oktober sollten eigentlich alle Piloten das Problem kennen. Natürlich hat Boeing nach jetzigem Stand bei dem MCAS System anscheinend sehr schlecht gearbeitet und es unterlassen die Piloten ausreichend zu informieren. Inwiefern Boeing fahrlässig gehandelt hat und welche Rolle die FAA bei dem ganzen spielt muss sich noch zeigen. Allerdings sehe ich auch ein großes Problem bei den Piloten, die durch weitgehende Automatisierung, den eigenen Verstand nicht einsetzen und teils nicht mehr in der Lage sind Flugzeuge ohne Automatisierung zu beherschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hibiskus 22.03.2019, 16:37
74. Warum wird jetzt erst nachgerüstet?

Warum hat man nicht schon früher nachgerüstet (nach dem 1. Absturz)?
Der 2. Absturz hätte mäglicherweise dadurch verhindert werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Küstenfreund 22.03.2019, 16:44
75.

Zitat von quacochicherichi
Ich will Boeing nicht verteidigen, trotzdem sollte sich jeder fragen ob er selbst nicht auch dazu beiträgt, wenn er auf dem Vergleichsportal das billigste Angebot wählt. Die Airlines sollten fair informieren: Fliegen sie mit uns, wir bieten das günstigste Ticket, haben dafür bei der Ausstattung gespart.
Es geht aber hier um die Sicherheit und dass der Verdacht gegeben ist, dass sicherheitsrelevante Komponenten nur gegen Aufpreis verfügbar sind. Ich wüsste jetzt nicht, dass die Vergleichsportale neuerdings eine Absturzwahrscheinlichkeit angeben. Die „Geiz ist geil“ Mentalität darf nicht zu einem Mangel an Sicherheit führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count.number 22.03.2019, 17:04
76. Ich bin mir sicher..

..das die Boeing Max als Produkt tot ist. Garuda hat storniert, keiner will mit dem Jet fliegen. Diese ganzen Kostenspielereien gehen für Boeing sowas von nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hibiskus 22.03.2019, 17:26
77. MCAS ein neues System

Da MCAS ja ein neues System war, hätten die zusätzlichen Sicherheitsfunktionen eigentlich zur Standart-Ausrüstung gehören müssen.
Da das MCAS-System ist ja bei dem Max Model Standard ist, hätten diese zusätzlichen Sicherheitsfunktionen eigentlich auch Standard sein müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8165353 22.03.2019, 17:28
78. Unsere Freunde in USA

So sind sie eben, unsere Freunde in USA: ausländische Firmen mit hochwertigen Produkten in Konkurrenz zu ihrem eigenen Schrott werden wegen Kinkerlitzchen auf exorbitante Schadenersatzsummen bis zum Verlust der Marktfähigkeit in USA verklagt. Minderwertigen Produkte ihrer eigenen Firmen werden durch die nationalen Prüforganisationen (FAA, FDA u.a.) quasi zum globalen Standard hochstilisiert. Und da bildet Boeing (ein Unternehmen des Rüstungssektors) keine Ausnahme – es wird gelogen und betrogen was das Zeug hält. Wer sich mit diesen Marodeuren anlegt, riskiert Sanktionen und da sind Kontopfändung sowie Einreiseverbote nur das kleinste Übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.enz 22.03.2019, 17:41
79. Kapitalismus

Schon krass, wie hier einige auf die Airline schimpfen, weil ein kostenpflichtiges Upgrade nicht bestellt wurde.
Wir leben in einer Marktwirtschaft. Das heißt, was nicht gesetzlich unter Strafe vorgeschrieben wird, wird gewöhnlich auch nicht gemacht. Vom Standpunkt einer kleinen Airline ein völlig richtiges Verhalten, was mir als Passagier natürlich gar nicht gefällt, jedoch eindeutig Boeings Schuld ist. Solche Sicherheitssysteme dürften nicht optional sein. Wir reden hier nicht von einer C-Klasse und der Frage, ob ich die 360° View Kamera wirklich brauche. (Tip: Nie wieder ein Auto ohne 360-Cam kaufen...ich habe eine und dachte anfangs, es wäre Spielerei, aber es ist einfach genial :P). Wir reden hier von einem Passagierflugzeug. Wenn Airbus das passiert wäre, hätten wir hier schon die Hölle auf Erden. Wir können nur hoffen, daß Boeing ganz mächtig eine auf den Sack bekommt, obschon natürlich niemand damit rechnet. Waren ja nur pigmentierte ausländische Untermenschen in den Fliegern und keine weißen Bürger der USA, bekanntlich die Krone der Schöpfung. USA! USA! USA!
Make America great again. Was erlauben die sich eigentlich, Boeing, einem anständigen patriotischen amerikanischen Unternehmen, die Verantwortung zu geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15