Forum: Wissenschaft
Folge der Dürren: Weltweite Getreideernte deckt Verbrauch nicht
DPA

Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr der Bedarf an Lebensmitteln. Doch die Getreideernte hält mit dem Verbrauch nicht Schritt. Das liegt auch an den Dürren der letzten Jahre - und an veränderten Essgewohnheiten.

Seite 1 von 12
satissa 07.04.2019, 07:40
1. Dilemma

Auch die Bibel sprach schon von den sieben fetten und sieben mageren Jahren. Es ist also nichts Neues. Wenn aus dem Planeten nicht mehr, trotz modernster Dünge- und Agrartechnologie, herauszuholen ist, dann sollte man mal das Hauptproblem ansprechen: das ungehemmte Bevölkerungswachstum in den ärmsten Gegenden des Planeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fucus-wakame 07.04.2019, 07:44
2. Ernsthaft über Alternativen nachdenken

Wenn das Getreide zu knapp wird, muß man über Alternativen nachdenken. Eine Möglichkeit wäre also, stattdessen Fleisch zu essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhoeness 07.04.2019, 07:44
3. Absehbar

Das hohe Bevölkerungswachstum der kommenden Jahre wird zwangsläufig zu Lebensmittelknappheit führen. Das Problem sind dabei aber nicht mehr China oder Indien sondern die unfassbar hohe Fertilität auf dem afrikanischen Kontinent und in den arabischen Regionen. 4 Milliarden mehr Menschen bis zum Jahr 2100 und die werden bei einer anhaltend hohen Geburtenrate hauptsächlich aus den Nord- und Südafrikanischen Ländern kommen. Leider wird dieses Problem weder diskutiert noch angegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabinehh512 07.04.2019, 07:45
4. Es gibt nur eine Lösung....

und die heisst Geburtenkontrolle auf dem Afrikanischen Kontinent und in den verarmten muslimisch geprägten Ländern. Ansonsten wird es bald Kriege um Grundnahrungsmittel und Wasser geben. Hoffentlich liege ich dann schon unter der Erde.Aber die überwiegende Mehrheit der Alten wird schon dafür sorgen, dass sie selbst gut versorgt sind und der Rest bleibt auf der Strecke, der Versager-Politik der letzten Jahrzehnte sei Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tueftler 07.04.2019, 07:47
5.

Und die deutschen Bauern produzieren Dank weltfremder Düngeverordnungen immer weniger Brot- und dafür mehr Futtergetreide. Dieses wird dann über Tiere veredelt. Wenn sich die sogenannten Umweltschützer mal mit den Folgen ihres Handelns auseinandersetzen würden, dann wären wir bereits weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucher533 07.04.2019, 08:00
6. Und was ist mit Biodiesel?

Lang und breit wird hier das Getreide für die Tierfütterung angeführt,aber keine Zeile zu den sonst so hochgelobten nachwachsenden Rohstoffen.Hab ich das überlesen oder in welche RICHTUNG soll hier die Meinung manipuliert werden? VEGGIDAY???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reswer 07.04.2019, 08:00
7. Weltweite Getreideernte deckt Verbrauch nicht

Vielleicht hängt das mit der Bevölkerungsexplosion zusammen?

Wir sind einfach zu viele...….es wird nicht für alle reichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanZ. 07.04.2019, 08:07
8. Die Katastrophe ist bereits in vollem Gange

Die Schere geht immer schneller und immer weiter auseinander. Da wird auch die noch mehr intensivierte Agroindustrie nicht mehr viel ausrichten können. Im gegenwärtigen feigen Trott haben wir nur die Wahl, welche Teile unseres Lebensraums wir am schnellsten vernichten wollen – Boden, Luft, Meere, Fauna und Flora unsere Gesundheit. Solange selbst die Organisationen der Vereinten Nationen um den heißen Brei der Überbevölkerung herumreden geraten wir nur immer tiefer in den Schlamassel. Wenn dann eines Tages, viel zu spät, inmitten des Elends zielführendes Handeln einsetzt, werden die dann nötigen Gegensteuermaßnahmen grausame Formen annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 07.04.2019, 08:10
9. Die Weltbevölkerung wächst

das ist das Kernproblem des Klimawandels, der Dürren und Wetterkapriolen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12