Forum: Wissenschaft
Folge der Dürren: Weltweite Getreideernte deckt Verbrauch nicht
DPA

Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr der Bedarf an Lebensmitteln. Doch die Getreideernte hält mit dem Verbrauch nicht Schritt. Das liegt auch an den Dürren der letzten Jahre - und an veränderten Essgewohnheiten.

Seite 2 von 12
Spiegelleserin57 07.04.2019, 08:16
10. Es wird das angebaut was Geld bringt!

man kann immer erkennen bwie die Anzahl der Mais und Rapsfelder zumehmen.
Kein Wunder also und wenn auch noch subventioniert wird dann weniger Getreide auf den Markt kommen. Außerdem essen viele Menschen wenig Getreide und auch vorwiegend andere Erzeugnisse. Den vermeintlichen Mangel dem Klima zuzuordnen ist wohl wenig nachvollziehbar, eher dem Wunsch mehr Geld zu verdienen und dem Wunsch nach noch mehr Subventionen. Geld regiert auch bei den Bauern die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 07.04.2019, 08:16
11. "Danke, Getreideernte"

"Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr der Bedarf an Lebensmitteln. Doch die Getreideernte hält mit dem Verbrauch nicht Schritt." Schuld ist also die Getreideernte, die "Getreideernte hält nicht Schritt", soll sich mal ein bisschen anstrengen diese Getreideernte...
Statt immer auf der Getreideernte herum zu hacken, könnte man auch mal sagen "Danke, Getreideernte". Du hast Schritt gehalten als in den letzten 12 Jahren die Menschheit um 1 Milliarde Menschen gewachsen ist. Du hast auch schon in den 12 Jahren zuvor Schritt gehalten, als die Menschheit ebenfalls um 1 Milliarde Menschen wuchs. Und auch die 12 Jahre zuvor. Danke, Getreideernte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 07.04.2019, 08:24
12.

Solange mit Nahrungsmitteln Spekulationsgewinne gemacht werden, damit sie bloß nicht zu billig werden, werden wir hungernde Menschen auf der Welt haben.
Nichts wird günstiger abgegeben, wenn es im Überfluss da ist, wir lassen es lieber verrotten, da die Preise ja "stabil" bleiben sollen.

Da sollte man mal ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stoapfaelzer 07.04.2019, 08:28
13. Preissteigerung nur für den Handel

Leider steigen die Preise für die Erzeuger nicht. Nach wie vor drücken die internationalen Agra Großkonzerne diese was uns Bauern in die Spirale wachsen oder weichen zwingt.
Fahre ich eine Ladung Weizen zum Agrar Handel, so zieht dieser eine Probe. Dabei werden Eiweiß, Feuchte und Besatzt, d. H. Der Anteil an nicht Korn wie Unkräuter etc. gemessen und schon mal 5% vom Gewicht abgezogen. Um da gegen zu halten müssen Herbizide gespritzt werden was auch Geld und Zeit kostet.
Also wandert mein Getreide, auch wann es weh tut in der Seele, zunehmend in die Biogaserzugung welche mitnichten abzieht und zudem immer 1 Euro per Zentner mehr zählt. So bleiben mir per Landung 300 Euro mehr als beim konventionellen Verkauf.
Behandelt und bezahlt man uns fair, brauchen wir dies nicht zu machen, ansonsten muss man sehen wo man bleibt oder zusperren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b399y 07.04.2019, 08:29
14. hilft weniger Mais aussähen?

bei mir um das Dorf herum wird seit 25 Jahren Mais angebaut kommt alles in den Gaserzeuger.
Fehlanreize in der Landwirtschaft, wer hätte das gedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 07.04.2019, 08:29
15. Agrarwende jetzt!

Vielleicht ist es keine gute Idee, wenn man in Deutschland die Felder vor allem für den Anbau von Bio-Diesel-Pflanzen verwendet? Oder für den Anbau von Schweinefutter? Die Agrarpolitik ist ein Sauhaufen. Der Export von landwirtschaftlichen Produkten aus einem dichtbesiedelten Erdteil wie Europa muss eingeschränkt oder völlig verboten werden. Von der Gülle aus Holland zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansMau 07.04.2019, 08:35
16. Pflanzliche Ernährung

und wie so oft, wäre eine pflanzliche Ernährungsweise bzw. ein deutlicher Fleischkonsum sinnvoll. Weltweit landen über 40% des Weizen immer noch in den Trögen von Tieren in Deutschland sind über 60%. Die Zahlen von Mais und Soja sind noch deutlich höher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 07.04.2019, 08:51
17. Energiepflanzen vergessen ?

Auf unseren Feldern wachsen die letzten Jahre bevorzugt Pflanzen, die nicht als Nahrung, sondern als Brennstoff dienen. Die vielen Biogasanlagen laufen schließlich nicht mit Kohle.
Da die Fläche endlich ist, kann auf den "Brennstofffeldern" eben kein Getreide wachsen.
Hat man das nicht gewusst, als man die "Energiewende" begann ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moeh1 07.04.2019, 08:55
18. Biokraftstoffe

In Deutschland wie in ganz Europa wurde auf Druck der Grünen immer mehr Mais für Biogas hergestellt. Die führte zu Artensterben und nun auch zu Verknappung von Weizen. Es ist nicht damit getan gutes zu wollen ohne über die Konsequenzen nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 07.04.2019, 09:03
19. Wir sind zu viele?? Welch großer Irrtum!

Zitat von reswer
Vielleicht hängt das mit der Bevölkerungsexplosion zusammen? Wir sind einfach zu viele...….es wird nicht für alle reichen!
Schon Gandhi sagte "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier". Das gilt auch heute noch und das wird auch bei 10 Milliarden Menschen gelten! Es sterben bereits mehr Menschen durch Fettleibigkeit als durch Hunger! Und wie gesagt: Viel zu viel Getreide geht als Viehfutter drauf. Drittens wird viel zu viel Essen weggeworfen. Es würde schon reichen - keine Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12