Forum: Wissenschaft
Folgen des Japan-Bebens: Melodie der Zerstörung

Tage wurden kürzer, die Erdachse hat sich verschoben, in der Antarktis rutschten Gletscher: Das Beben vor Honshu hat nicht nur Japan näher an die USA gerückt,*es lässt auch den ganzen Erdball schwingen - der Globus brummt.*SPIEGEL ONLINE hat die geologischen Ereignisse im Detail rekonstruiert.

Seite 1 von 4
shivling 18.03.2011, 12:11
1. "Bleistiftförmige" Inseln...

Es ist ja schön, wenn die Meeresbodendarstellung zum besseren Verständnis des Reliefs überhöht wird (in dem Fall mindestens 1000fach...), das sollte dann im Text aber nicht zu dem Blödsinn von Inseln, die wie Bleistifte aus der See ragen, führen. In Wirklichkeit sind diese alle flach wie Kuhfladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 18.03.2011, 13:21
2. Wir

Wir alle, bis auf die jungen Ausnahmen, kennen sowas ähnliches.
Das Erwachsenwerden.
Im laufe der Jahre sammelt sich die Erfahrung. Sowohl gutes als auch schlechtes. Und wir werden schlauer.

Als Menschheit sieht dieses genauso aus. Nur in einem langsameren Tempo.
Die Menschheit ist meines erachtens noch ein gutes Stück entfernt davon, Erwachsen zu werden.
Nicht, das wir viele 'Spielzuege' haben, überhaupt nicht.
Aber wir verstehen diese Spielzeuge nicht ganz richtig.
Minenbau, Atomenergie, Kapitalismus, Politik wie Diktatur, Demokratie und anderes, Fliessbandarbeit, Fortschritt, Egoismus, Macht. USW. .
Viele viele Sachen, deren wahre Bedeutung wir erst allmählich kennenlernen. Und dazu noch unser Planet, den wir eigentlich mehr pflegen sollten.

Was mich eigentlich am meisten stört ist der verwässerte Begriff der Verantwortung.
Viele Berufe wie Ploitikberufe, Bankberufe, Groosindustriellberufe berufen sich auf ihre Verantwortung um ihre Absicherung und laufenden Löhne zu verteidigen.
Verantwortung aber begründet sich auf die Tat, besonders, wenn sie positiv ist vom Ergebnis her.

Sehe die Arbeiter in Japan im Atomkraftwerk.
Diese Menschen TUN und leben mit der selbstgewählten VERANTWORTUNG.
Dementsprechend hätten diese Menschen den gleichen Lohn verdient, wie die reichsten Männer dieser Erde. Denn sie tragen ihre Verantwortung wie aufrechte Männer und sehen dabei dem wahrscheinlichem Tode ins Auge.
Aber diesen Lohn bekommen sie nicht.

Die eigentlichen Verantwortlichen dieser Welt reden, argumentieren, dementieren, reden wieder und tun dies auch in der Zukunft. Taten schaffen andere. Meistens mehr effektiv und besser als die 'Verantwortlichen'.

Was passiert einem Verantwortlichem Menschen innerhalb der 'Elite' wenn er seiner Verantwortung nicht gerecht wird?

Eigentlich nichts. Keine Strafe und Lebenssicherung in der weiteren Politik wie EU oder ein lukrativer Posten innerhalb der Industrie.

Was passiert einem Verantwortlichem Menschen ausserhalb der 'Elite' wenn er seiner Verantwortung nicht gerecht wird?

Je nach Situation der baldige Tod ohne familiäre absicherung (Sehe Japan), Arbeitslosigkeit, Probleme in der 'Hierachie' und mehr.

Ich lese oft von 'Helden' die unter Einsatz ihres Lebens anderes Leben gerettet haben. Einen Orden und ein paar hundert Euro max. als Lohn. Und einen Artikel in der Presse.
Was tun die Verantwortlichen?
Die bauen einen sche.sshaufen nach dem anderen. Ihr Lohn?
Ca. 10.000-100.000 mal soviel.

Nennt sich kapitalistisch geprägte Gesellschaftssteuerung.

(Etwas sehr sehr schlaues. Das es nicht funktionieren kann muss ja nicht jeder wissen.)

Und jetzt? Nix. Was soll auch kommen???
Lass die Elite mal weitermachen. Die haben alles im Griff.

In der Hoffnung, das der Patient Menschheit lange genug lebt um seine Krankheiten zu überwinden.

Fantas: Gestern niemand, heute hier und morgen tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Langdon_Olga 18.03.2011, 13:23
3. Niveau... Niveau... wo... wo... ?

"Melodie der Zerstörung"
Ein weiterer Beweis dafür das sich der Spiegel nicht mehr von der Bild unterscheidet.
Schämen Sie sich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerkraut 18.03.2011, 13:28
4. ..

Zitat von shivling
Es ist ja schön, wenn die Meeresbodendarstellung zum besseren Verständnis des Reliefs überhöht wird (in dem Fall mindestens 1000fach...), das sollte dann im Text aber nicht zu dem Blödsinn von Inseln, die wie Bleistifte aus der See ragen, führen. In Wirklichkeit sind diese alle flach wie Kuhfladen.
Im Text steht: "bleistiftförmig vom Meeresboden", nicht "aus der See". Die Aussage ist also richtig und erklärt, warum keine Tsunamis auf die Inseln treffen sondern die Welle vorbeiläuft, ohne sich aufzutürmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 18.03.2011, 13:31
5. Artikel gelesen

Zitat von Langdon_Olga
"Melodie der Zerstörung" Ein weiterer Beweis dafür das sich der Spiegel nicht mehr von der Bild unterscheidet. Schämen Sie sich !
Haben sie den Artikel gelesen oder sich lediglich enerviert?? Man glaubt es kaum, es hat einen Zusammenhang. Nach Lektüre des Artikels scheint mir das nicht pietätlos, wie es andere offenbar empfinden.
Aber wie soll ich sagen, in Sachen Pietät kennt man in ihrem Land tiefere Hemmschwellen als andernorts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hippo-jk 18.03.2011, 13:33
6. Geht's noch?

Zitat von eternalorakel
Sind die Spiegel- Verantwortlichen als Kinder desöfteren Prügel einstecken müssen bzw. sind sie sonst irgendwie geistesgestört?!? ´Wenn Zerstörungen für sie melodisch sind, dann stimmt etwas mit eurer Wahrnehmung nicht!
Was bitte soll dieser Auswurf in einer wissenschaftlichen Debatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 18.03.2011, 13:43
7. Falsche Metaphern

Manche Metaphern sind einfach nur peinlich:
Ich beziehe mich hier auf den
5. Teil: Tage verkürzt, Erdachse verschoben, das Beben-Grollen zum Anhören
http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...1558-5,00.html
Erst heißt es dort, dass die Erde noch wie eine Glocke nachschwingt.

Dann kommt
"...
Wenn Menschen bessere Ohren hätten, könnten sie die Erde brummen hören: Der Planet schwingt wie eine ausgeleierte Basssaite. Die Geräusche sind allerdings elf Oktaven zu tief, um vom Menschen wahrgenommen zu werden.
..."

Erst einmal schwingen ausgeleierte Saiten gar nicht oder kaum.
Eine nachhaltige wirkende Schwingung setzt eine gewisse Spannung der Saite voraus.


Ein Geräusch wäre die Schwingung auch nicht sondern ein Ton.
Aber auch nur wenn der im Hörbarkeitsbereich läge.
Da es aber "elf Oktaven zu tief liegt" (der Referenzpunkt wird gar nicht angegeben), ist es auch keine akustische Schwingung, weder Ton, noch Geräusch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regenfront 18.03.2011, 14:25
8. Frequenzen

Zitat von io_gbg
Ein Geräusch wäre die Schwingung auch nicht sondern ein Ton. Aber auch nur wenn der im Hörbarkeitsbereich läge. Da es aber "elf Oktaven zu tief liegt" (der Referenzpunkt wird gar nicht angegeben), ist es auch keine akustische Schwingung, weder Ton, noch Geräusch.
Vom Prinzip her gebe ich Ihnen schon recht. Aber ich würde dennoch nicht auf der Metapher wirklich herumreiten. Für mich als Hobbymusiker, aber auch interessierter Geologielaie vermittelt der Artikel in etwa einen guten Eindruck, wo die Schwingfrequenz anzusiedeln ist und wie lange eine Schwingung dauert.

Auch wenn solche Ereignisse zu enormen Zerstörungen und Leid führen, faszinieren mich die wirkenden Kräfte immer wieder. Das sollte - Vorsicht: Pauschalisierung! - den Menschen mal zu denken geben, nicht den ganzen Tag nur die grosse Klappe zu haben und vermitteln, wer hier wirklich den "Ton" angibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romdhao 18.03.2011, 14:29
9. Keine fassbare Sicherheit und Beständigkeit

Das tragische Unglück in Japan hat uns vor Augen geführt, dass alles in der Welt vergänglich ist. Die Natur, die Welt, und das Leben selbst pulsieren inmitten eines ständigen unfassbaren Wandels. Die scheinbare Sicherheit und Beständigkeit der materiellen Welt ist ein trügerischer Anker, der in realer Not niemals Halt bieten kann. Beständiges, reales Glück, Frieden und echte Freiheit finden wir einzig in den authentischen Werten, die das Fundament unseres Daseins bilden, und zeit- und grenzenlos darüber hinaus gehen. ROMDHAO
(übersetzt von Diara Bach)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4