Forum: Wissenschaft
Forderungen von "Fridays for Future": Langstreckenflüge würden bis zu 2000 Euro teure
Nicolas Economou / NurPhoto via Getty Images

Fernreisen, Benzin, Fleisch: Die von den "Fridays for Future" geforderte CO2-Steuer würde klimaschädliche Güter drastisch verteuern. Was würde das für Verbraucher bedeuten?

Seite 1 von 68
C‘est moi 09.04.2019, 20:19
1. Wohlstandskinder aus guten Hause

Nun, da es sich bei der Spitze der FFF-Bewegung um übermäßig gepamperte Wohlstandskinder aus gutem Hause handelt, werden Mama und Papa natürlich auch nach Einführung solcher Steuern gerne ein wenig tiefer in die Familienkasse greifen, damit Lena-Sophie, Luisa und Finn-Torben auch weiterhin ihren überteuerten Café einer amerikanischen Kette mit ihrem iPhone in allen Ecken der Welt fotografieren und auf Instagram teilen können.

Beitrag melden
jaypi 09.04.2019, 20:22
2. Jawoll !!!

Bin ich voll dafür! Insbesondere bei den Flügen - die sind eh VIEL zu billig! Und bei den Lebensmitteln hält es sich ja noch in Grenzen....

Beitrag melden
Phil2302 09.04.2019, 20:22
3. Ein Kind Politik

Das ist mein Vorschlag, China war Vorbild. Lieber 1 Milliarde Menschen, die gut leben können und sich nicht einschränken müssen, als 7 Milliarden (oder eben bald 10), die sich total einschränken müssen und keinen Spaß mehr haben dürfen.

Beitrag melden
OberstSL 09.04.2019, 20:23
4. Das würde mir nicht wehtun...

...ich habe eh Flugangst und der Rest an Preiserhöhungen sind nur Peanuts. Bis auf den Strompreis, aber der ist auch verkraftbar.
Die Frage ist: wo fliesst das ganze Geld dann hin?

Beitrag melden
der_rookie 09.04.2019, 20:25
5. Hm

Die haben eines verstanden: Echter Wandel in unserer Gesellschaft wird nur über den Geldbeutel funktionieren. Gerne die CO2 Verursacher sogar noch höher besteuern und dafür Lohnsteuer abschaffen. Dann würden Arbeitskräfte billiger und es entstehen mehr Arbeitsplätze.

Beitrag melden
new#head 09.04.2019, 20:26
6.

Das sind die besten Ideen ever weil die Milionen Arbeitslosen die wir dann haben auch nicht mehr mit dem Auto zur Arbeit fahren müssen. Dadurch brauchen wir auch weniger Fahrzeuge, wodurch natürlich die Arbeitslosigkeit weiter steigt. Eine wunderbare Spirale in den Abgrund.
Wichtig ist natürlich, dass wir die Einzigen sind, die das konsequent betreiben. Aber das schaffen wir.

Beitrag melden
alphabit 09.04.2019, 20:26
7. Wer's glaubt...

Kanada hat dieses Jahr eine CO2 Steuer eingeführt die das Ziel hat Verhalten zu ändern. Das ganze Projekt ist angeblich neutral und die Steuer geht wieder an die Bevölkerung zurück! Jedoch wurde der CO2 Ausstoß für diese Bürokratie nicht einberechnet da der Papier, Computer, und Menschenaufwand für diese Umverteilung immens sind. Totaler Wahnsinn.

Beitrag melden
adlerblick 09.04.2019, 20:27
8. Die fossilen Energieträger müssen in der Erde bleiben

Alle fossilen Brennstoffe müssen so teuer werden, dass es viel billiger ist, sie in der Erde zu lassen. Nur das verdiente den Namen Klimaschutz. Alles andere ist Augenwischerei.

Beitrag melden
moev 09.04.2019, 20:28
9.

Beinhaltet das CO2 für Güter wie das iphone nur die direkte Herstellung, oder auch den Transport von Asien nach Europa?

Anderseits:

"Die Beispiele zeigen aber: Menschen, die gerne Fleisch essen, Autofahren oder in die Ferne reisen, müssten ihren Lebensstil drastisch umstellen."

Wegen lächerlicher 2,58 Euro pro kg auf RIndfleisch und 43 Cent/l auf Benzin? Bei mir wohl auf keine 2000€ im Jahr, da würden lediglich meine monatlichen Überschüsse minimal geringer, aber Einschränken sicher nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!