Forum: Wissenschaft
Forderungen von "Fridays for Future": Langstreckenflüge würden bis zu 2000 Euro teure
Nicolas Economou / NurPhoto via Getty Images

Fernreisen, Benzin, Fleisch: Die von den "Fridays for Future" geforderte CO2-Steuer würde klimaschädliche Güter drastisch verteuern. Was würde das für Verbraucher bedeuten?

Seite 23 von 68
geraldwinkeler 09.04.2019, 21:52
220.

was will phill2302 mit den nach seiner Auffassung überzähligen 6 Milliarden Menschen machen? Totschlagen? Woher nimmt er die Gewissheit, dass er nicht zu den Opfern gehört? Oder ist er ein Rassist, der den reichen Nationen um jeden Preis das Recht erhalten will, den Großteil der globalen Resourcen für sich zu reservieren und sie nicht fair mit dem Rest der Menschheit zu teilen und nachhaltig zu nutzen? Die Erde bietet genug Ressourcen, damit 10 Milliarden darauf eine lebenswerte Existenz haben können. Es kann nur nicht der Lebensstil sein, den wir bisher pflegen. Daraus die Folgerung abzuleiten, dass die Habenichtse dieser Welt gefälligst vom Planeten verschwinden sollen, dsmit wir so weitermachen können wie bisher, zeugt von einer Amoralität, die kaum noch zu toppen ist.

Beitrag melden
humbolpost 09.04.2019, 21:52
221. worüber jammern die Klimazerstörer?

Wer von Frankfurt-Auckland über Dubai fliegt und sich über die Mehrkosten beschwert, könnte meiner Ansicht auch stärker zur Kasse gebeten werden.
Oder zB das Schweröl das die Kreuzfahrtschiffe verbrennen, versteuert es endlich und erklärt den Rentner- und Wohlstandskollonen das sie für ihre Weltverschmutzung auch entsprechend zahlen sollen.

Beitrag melden
wago 09.04.2019, 21:53
222. Wen störst?

Die Kids, die hier demonstrieren und Forderungen stellen haben ohnehin genug Kohle. Die weniger Betuchten sollen sich gefälligst einschränken!
Liebe Lehrlinge, schlagt die Kids, wo ihr sie findet! Sie verstauen Eure Zukunft, damit sie gut leben können!

Beitrag melden
regelaltersrentner 09.04.2019, 21:53
223.

Zitat von lhuitre
Die Mehrkosten halten sich insbesondere bei den Dingen des täglichen Lebens in Grenzen und lassen sich auch durch maßvollen Verzicht erreichen. Fernreisen sind hingegen Luxus und sollten, wie auch unnötige SUVs, mit voller Wucht besteuert werden.
Meine Frau und ich haben viele Teile der Welt bereist, da kann man auf Fernreisen verzichtet werden. Wenn sich dann einige den Malleflug nicht mehr leisten können, hat das auch Vorteile für die, die es sich noch leisten können.
Die Ruhe am Ballermann, ich könnte mir das vorstellen, auch mal dort hinzufliegen.

Beitrag melden
radlerhh18 09.04.2019, 21:54
224. Eine CO2 Steuer wäre richtig und wichtig!

Es geht wohl nur über das Geld. Freiwillig hat sich zu wenig getan: Die Autos werden immer größer und schwerer, es sitzt meist nur eine Person im Auto, Benzin sparende Fahrweisen sind für viele Neuland, Fernreisen und Kreuzfahrten sind keine Seltenheit mehr... und warum? Weil es noch viel zu günstig ist und der Klima-Schaden nicht eingerechnet wird!
Und etwas weniger Fleisch und mehr Fahrrad würde unserer immer übergewichtigeren Gesellschaft sicher gut tun.
Das Geld muss dann aber auch direkt in den Klimaschutz (Umsetzung, Forschung und Entwicklung) und ggf. Ausgleichszahlungen und Unterstützung zum Klimaschutz für stark betroffene Privatpersonen fließen.
Ich bin gerne bereit, diese Mehrkosten zu tragen, der Klimawandel macht vor unserer Ignoranz nicht halt.

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 09.04.2019, 21:55
225. Ganz einfach

Erholung in Bad Meingarten mit Übungen in Beet- und Pflanzen-
pflege und dann mit weniger Getöse der Dreckschleudern in
der Luft.

Beitrag melden
astat 09.04.2019, 21:55
226.

Zitat von user124816
Sehr gerne. Vielleicht hört das dann auch auf, das im Supermarkt Äpfel aus Neuseeland fürs gleiche Geld wie lokal geerntete zu kaufen gibt.
Ein schlechtes Beispiel. Der lokal geerntete Apfel kann CO2-intensiver sein als der aus Neuseeland - wenn der lokale Apfel länger in einem Kühlhaus gelagert wurde. Das muss er natürlich, um genießbar zu bleiben und das verursacht einiges an CO2-Emissionen durch die aufgewendete Energie. Richtiger wäre es wohl, zu bestimmten Jahreszeiten auf den frischen Apfel zu verzichten und anderes, lokal verfügbares Obst zu essen.

Beitrag melden
Knödelseder 09.04.2019, 21:55
227. Schaut Euch die Gesichter an..

Wer steht denn hinter Friday for Future? Die Kinder der deutschen Besserverdienenden. Insoweit sind die Vorschläge absurd und bedürfen keiner weiteren Diskussion. Es zeigt sich. die ganze Unreife in ökonomischer Denkweise und das Nichtvorhandensein von Kenntnissen einer funktionierenden Volkswirtschaft.
Ökologie und Ökonomie müssen austariert sein.

Beitrag melden
andre_36 09.04.2019, 21:56
228.

Die Forderungen finde ich richtig super. Die Geringverdiener sollten noch viel mehr bezahlen, damit die Wohlstandsbürger weiter die Luft verpesten und mit Plastikmüll reich werden können. Auf die absurde Idee, dass diejenigen besteuert werden, die mit Energie Kohle und Öl Milliarden Gewinn machen kommt glücklicherweise niemand. Richtig brilliant wäre die drastische Anhebung des Strompreises – den bekommen Hartzis nicht mal vom Amt erstattet.

Beitrag melden
kh.groenewald 09.04.2019, 21:56
229. Phil2302

"... die sich total einschränken müssen und keinen Spaß mehr haben dürfen."
Wollen Sie diesen egoistischen Schwachsinn auch Ihren Kindern und Enkeln, die dann mit Sicherheit keinen Spaß mehr haben, verzapfen? Hauptsache ich habe jetzt Spaß, nach mir die Sintflut. Solch eine Auffassung ist einfach nur erbärmlich.

Beitrag melden
Seite 23 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!