Forum: Wissenschaft
Forderungen von "Fridays for Future": Langstreckenflüge würden bis zu 2000 Euro teure
Nicolas Economou / NurPhoto via Getty Images

Fernreisen, Benzin, Fleisch: Die von den "Fridays for Future" geforderte CO2-Steuer würde klimaschädliche Güter drastisch verteuern. Was würde das für Verbraucher bedeuten?

Seite 32 von 68
studibaas 09.04.2019, 22:52
310. Sie könnten auch...

Zitat von Steinberg
Die sollen erstmal alle ihre Elektroartikel wegwerfen und in die Jurte ziehen. Dann sinkt der Stromverbrauch ebenfalls.
Haupt CO2 Verursacher ist Heizen, Verkehr, Elektrische Geräte, Fleischkonsum.
Heizen kann man durch Dämmung senken, Verkehr in dem man die Elektronik mal ernsthaft nutzt z.B durch Home office. Würde auch Wohnraum in der Stadt schaffen wenn die Leute endlich von zu Hause arbeiten und weniger Heizflächen in der Stadt.
Ich bin jedenfalls massiv dagegen die Ökodemonstranten in Jurten zu sperren, nur damit irgendwelche Menschen weiterhin zu viel Rotfleisch essen können, was auch noch ungesund ist, mit ihrem SUV das ganze einkaufen, damit sie das Fahrrad nicht nutzen, was gesünder wären und sich 1x jährlich in Malle mit Alkohol dichtballern, um nicht zu merken wie sinnbefrei ihr Leben ist. (Ja, Sorry, es fällt mir schwer bei dermaßen polemischen, inhaltslosen Beiträgen sachlich zu bleiben. Schreit ihr kompletter Post doch: ich bin an einer sachlichen Diskussion gar nicht interessiert.)

Beitrag melden
schwarzeliste 09.04.2019, 22:52
311. Benzin

Bei Benzin und Diesel bezahlt man diese Steuer ja eigentlich schon. Der Spritpreis besteht fast nur aus Steuern. Warum soll die CO2-Steuer nicht mit der Öko-Steuer und den anderen Steuern verrechnet werden?

Beitrag melden
kuni_m 09.04.2019, 22:53
312.

Zitat von Pragmatiker 307
Und wann haben Sie zuletzt Zeitung gelesen, im Internet gesurft oder Ferngesehen, dass Ihnen keine Idee für die Basis dieser Erkenntnis kommt? Muss Jahrzehnte her sein!
Es geht den Menschen nachweislich immer besser. Die Leute leben länger, gesünder komfortabler ......usw.

Und das weltweit egal wohin man schaut.

Woher kommt die Annahme dass sich das ändern soll? Ein wenig Erderwärmung tut der Entwicklung genauso wenig Abbruch wie ein Ozonloch, Waldsterben und die anderen Säue die von den Weltuntergangsapologeten durchs Dorf getrieben worden/bzw werden.

Beitrag melden
ralf_maennchen 09.04.2019, 22:54
313.

Zitat von Johann Dumont
im Sinne einer sozial zufriedeneren Gesellschaft - weltweit - sollte man die Steuern auf Kerosin zur Rückwärtsverteilung einsetzen. Die Vorwärtsverteilung ( hat nichts mit der SPD Zeitung Vorwärts zu tun ) nimmt immer weiter zu - es ist die Verteilung von Vermögen hin zu denen die mittels Vermögen ( meist gering oder gar nicht versteuert ) immer mehr Geld zu sich umverteilen.
Da werden die Nicht -EU Staaten und vor allem die Staaten Asiens nicht mitmachen mit einer Kerosinsteuer. Vor 3 Wochen haben ja in Shibuya für die 23 wards + Yokohama ( > 25 Mill Einwohner ) die unglaubliche Masse von < 120 Verirrten Geistern demonstriert.

Beitrag melden
mirage122 09.04.2019, 22:58
314. Typisch!

"Ich bin ja auch für Klimaschutz und unterstütze die Forderungen der Friday for Future Aktivisten, aber bei Einschränkungen mache ich nicht mit"! Das ist genau der Punkt; Bloß keine Veränderungen, es darf auf keinen Fall mehr kosten. Jetzt kommen die unzähligen Aufschreie. Dann übernehmt bitte Euren Kinder und Enkeln gegenüber die Verantwortung und sagt ihnen, dass euch total egal ist, was mit dieser Erde passiert.

Beitrag melden
basileus97 09.04.2019, 22:58
315. Ja, wir müssen kürzer treten

Maßnahmen gegen den Klimawandel werden uns etwas kosten und das dürfen sie auch, denn die Folgen werden um einiges teurer werden als nur 2000€ für Langstreckenflüge.

Aber anstatt ein paar Euro für Klimawandel auszugeben fordern die Leute eine Ein-Kind Politik. Wir sind in einer Zeit angekommen wo Menschen lieber auf Reproduktion und Kinder verzichten anstatt einiger Annehmlichkeiten.

Beitrag melden
studibaas 09.04.2019, 22:59
316. Zu den AKW's

Zitat von Das dazu
Durchschnittlich 30Mio Tonnen CO2 werden im Jahr durch die Bevölkerung Deutschlands ausgeatmet. Wie soll denn das bezahlt werden? Pro Person sind das zwar "nur" 370kg, aber Kleinvieh macht bei den Aktivisten ja auch Mist. Ein Viertel der Kohlekraftwerke abschalten, hört sich toll an. Aber woher kommt der Ersatz? Achso, wir exportieren ja Strom ins Ausland. Ist klar, wer solche Forderungen aufstellt, sollte sich vorher schlau machen, warum wir diesen Strom produzieren und ins Ausland verschleudern müssen. Eben WEIL wir schon si eine hohe EE-Quote haben und deswegen so hohe Reserven bereit halten müssen. Die CO2-neutraleren AKWs haben wir ja schon lieber früher beschlossen, abzuschalten.
Nur zur Erinnerung: Die verfrühte Abschaltung der AKW ist auf den Mist der CDU gewachsten. Die grünen wollten einen langsamen, vernunftorientierten Ausstoss... .

Beitrag melden
ratx 09.04.2019, 22:59
317. Wo war Luisa - und "klimabesorgte Klimasünder.

Hier kann man mehr zum ökologischen Rucksack von Luisa lesen:. https://edition.faz.net/faz-edition/wirtschaft/2019-02-16/6e470c6fad287dfe54d5f19dd471b2a7/
Vielleicht bereichert das die Diskussion etwas.

Beitrag melden
rasenderhase 09.04.2019, 22:59
318. Hätte nicht gedacht, dass

...Für die meisten Produkte der „Emissionsausgleich“ dermaßen erschwinglich ist.
Das eingenommene Geld muss natürlich dafür eingesetzt werden, die ausgestoßene CO2 Menge wieder einzufangen bzw. an anderer Stelle einzusparen. Mit bloßer Umverteilung wäre dem Klima nicht geholfen.
Der hohe Preis fürs Fliegen zeigt, was das offensichtlich für eine Umweltbelastung ist. Geht mal flightradar24 und zoomt etwas heraus. Der Himmel ist voll Flugzeuge.

Beitrag melden
iasi 09.04.2019, 23:00
319. Trotz teurem Benzin werden schwere und leistungsstarke Autos

gekauft und durch die Stadt gerollt. Einst baute Audi einen geräumigen 100er, der 1080kg auf die Waage brauchte und mit weniger als 100PS auskam. Heute wiegen Autos gerne mal 2080kg und müssen natürlich 300PS haben - auch die vermeindlich umweltfreundlichen Elektroautos. Und natürlich darf die Stirnfläche auch gern einer Mauer gleichkommen, da das Gefährt möglichst mächtig wirken muss. Unvernunft lässt sich doch nicht durch Ablassbriefe - in Form von Ökosteuern - stoppen.

Beitrag melden
Seite 32 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!