Forum: Wissenschaft
Forscher über schwarzes Loch: "Antworten zu den ganz großen Fragen des Lebens"
Christoph Malin/ ALMA/ ESO/ DPA

Das erste Foto eines schwarzen Lochs ist eine Sensation - was folgt jetzt? Der Initiator des Forschungsprojekts über hohe Adrenalinpegel, den Blick auf unsere Milchstraße und seinen Glauben an Gott.

Seite 5 von 10
benmartin70 12.04.2019, 10:09
40.

Zitat von querulant_99
Soll denn ein Physiker über Dinge, die sich einer physikalische Beschreibung entziehen, den Mund halten?
Er kann sagen was er will, aber seiner Glaubwürdigkeit "kann" sowas abträglich sein. Glaube ist Privatsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zooey_radieux 12.04.2019, 10:17
41. An alle Jammerer

An alle, die meckern und die Erforschung des Weltalls für Geld und Zeitverschwendung halten. Was genau tun Sie denn, um diesen Planeten zu einem besseren Ort zu machen? Welche Probleme lösen Sie? Wie verhindern Sie die Umweltverschmutzung, verhindern Hunger und heilen Krebs? Wahrscheinlich gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 12.04.2019, 10:37
42. Galaktische Arroganz

Wer kann schon wirklich die Dimensionen der heute schon entdeckten Galaxien auch nur ansatzweise begreifen? Astronomen kennen bereits Milliarden Galaxien, unsere Milchstrasse (die für den Menschen allein schon unvorstellbar gross ist!) ist nur eine davon, und dabei eher eine der kleineren Galaxien. Allein die menschliche Vermessenheit (vielleicht auch nur Dummheit?) scheint mit diesen Dimensionen konkurrieren zu können. Wie können wir völlig unbedeutenden Wesen auf einem winzigen, völlig unwichtigen Planetchen es wagen zu behaupten, wir seien der Mittelpunkt der Schöpfung? Mit einem Schöpfer der Menschengestalt hat und ausgerechnet auf uns fokussiert ist? Allein schon aus dieser Sicht sind sämtliche früheren und gegenwärtigen Religionen menschengemachter Ausdruck einer unfassbaren Arroganz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sober 12.04.2019, 10:40
43. Schade

Seltsames Interview. Genau an der Stelle, wo es spannend wird, endet es abrupt. Eine vertane Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbürger42 12.04.2019, 10:46
44. Was soll die Aufregung?

Wir haben nun ein Bild von Materie, die im Begriff ist in einem schwarzen Loch zu verschwinden. Das schwarze Loch selbst wird immer unsichtbar bleiben, da ihm nichts entkommen kann. Damit kann zwar Einsteins Theorie bis an den Rand des schwarzen Lochs, aber eben nicht darüber hinaus, als bestätigt betrachtet werden, sodass der endgültige Beweis nicht erbracht wurde und mit den dem Menschen zur Verfügung stehenden Informationsquellen ( Licht, Wellen ) auch nicht erbracht werden kann. Die Vorgänge innerhalb des schwarzen Lochs werden dem Menschen verborgen bleiben. Die Wissenschaft glaubt also weiter an das schwarze Loch, negiert aber die Existenz einer höheren Macht ( Gott ), da diese nicht beweisbar sei. Die Urknalltheorie besagt dass große Mengen Energie sich in einer Singularität so auf einen winzigen Punkt fokussiert haben, dass es zum Urknall und damit zur Entstehung von Raum, Zeit und Materie kam. Woher stammt diese Energie? Warum verhält diese sich, wenn nicht gesteuert, konträr zum Verhalten von Energie im Universum, in dem diese immer Gleichverteilung und niedrigst mögliche Enthalpie anstrebt? Somit impliziert die Urknalltheorie ja gerade die Existenz einer höheren Macht. Insgesamt betrachtet ist es ziemlich dämlich, alles was der Mensch nicht wahrnehmen bzw. beweisen kann, zu negieren. Religionen geben Menschen, die nicht selbst denken wollen Antworten auf Fragen, die diese nicht selbst beantworten können, und einen gewissen Halt innerhalb einer Gemeinschaft. Der Anspruch der Absolutheit den diese erheben macht sie gefährlich und damit gleichzeitig gotteslästernd. Der Glaube an einen Gott ist etwas Halt gebendes, hat aber nicht zwangsweise mit Religion zu tun. Jeder Einzelne Mensch sollte sich zu seiner Existenz, seinem Tod, sowie auch zu Gott eigenständig Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbürger42 12.04.2019, 11:32
45. Zutreffend, aber

Zitat von theuwe
Wer kann schon wirklich die Dimensionen der heute schon entdeckten Galaxien auch nur ansatzweise begreifen? Astronomen kennen bereits Milliarden Galaxien, unsere Milchstrasse (die für den Menschen allein schon unvorstellbar gross ist!) ist nur eine davon, und dabei eher eine der kleineren Galaxien. Allein die menschliche Vermessenheit (vielleicht auch nur Dummheit?) scheint mit diesen Dimensionen konkurrieren zu können. Wie können wir völlig unbedeutenden Wesen auf einem winzigen, völlig unwichtigen Planetchen es wagen zu behaupten, wir seien der Mittelpunkt der Schöpfung? Mit einem Schöpfer der Menschengestalt hat und ausgerechnet auf uns fokussiert ist? Allein schon aus dieser Sicht sind sämtliche früheren und gegenwärtigen Religionen menschengemachter Ausdruck einer unfassbaren Arroganz
Vollkommen richtig, wie schon Einstein sagte: Es gibt zwei Dinge die unendlich sind. Das Universum und die menschliche Dummheit, wobei ich mir bei Erstem nicht sicher bin. Ich würde dies allerdings nicht nur auf Religionen, sondern auch auf die Wissenschaft beziehen.
Sicher sind wir nicht Mittelpunkt der Schöpfung mit einem Gott in Menschengestalt, der auf uns fokussiert ist. Ein gewisses Interesse seitens einer möglichen höheren Macht lässt sich allerdings auch nicht ausschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 12.04.2019, 12:23
46. Nichtbeweis ist kein Beweis

Zitat von weltbürger42
...Sicher sind wir nicht Mittelpunkt der Schöpfung mit einem Gott in Menschengestalt, der auf uns fokussiert ist. Ein gewisses Interesse seitens einer möglichen höheren Macht lässt sich allerdings auch nicht ausschließen.
Natürlich können wir nicht beweisen, dass es keine Feen, Poltergeister, Zombies und Osterhasen gibt. Deren Existenz erscheint nur äußerst unwahrscheinlich. Und ist es nicht so, dass derjenige, der die Existenz eines Fabelwesens oder Gottes behauptet, in der Beweispflicht ist? Und nicht diejenigen, die diese Behauptung anzweifeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbürger42 12.04.2019, 13:00
47. Mmmmh?

Zitat von theuwe
Natürlich können wir nicht beweisen, dass es keine Feen, Poltergeister, Zombies und Osterhasen gibt. Deren Existenz erscheint nur äußerst unwahrscheinlich. Und ist es nicht so, dass derjenige, der die Existenz eines Fabelwesens oder Gottes behauptet, in der Beweispflicht ist? Und nicht diejenigen, die diese Behauptung anzweifeln?
Gerne können wir uns darauf einigen, dass Gott nicht bewiesen, oder mit den uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen beweisbar ist. Gleiches gilt allerdings auch für die wissenschaftlichen Theorien zur Entstehung des Universums und dieser schwarzen Löcher.
Der mögliche wissenschaftliche Blick zurück in die Entstehungsgeschichte des Universums endet nicht beim Urknall, sondern bereits einig Zeit früher, da erst die Entstehung von Raum und Zeit diesen überhaupt ermöglicht hat. Einsteins Relativitätstheorie gilt nämlich nicht für die Zeit direkt nach dem Urknall, und schließt auch nicht andere mögliche Universen, in denen völlig andere Naturkonstanten und Gesetzmäßigkeiten vorherrschen aus.
In dem Zusammenhang verweise ich auf das Höhlengleichniss von Platon, wobei der Mensch sich in der Rolle der Höhlenbewohner befindet.
Durch die eingeschränkten Wahrnehmungsmöglichkeiten ist letztlich nicht einmal die eigene Existenz beweisbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 12.04.2019, 13:03
48. Sinnlose Provokation

Zitat von bapu65
Ich provoziere Hier mal: Da wir ja alle Probleme auf der Erde geleistet haben und alle Menschen genug zu Essen haben, die medizinische Versorgung aller gesichert ist, die Umwelt Probleme alle gelotst sind und alle Menschen in Frieden leben koennt Ihr Wissenschaftler Euch jetzt voll drauf konzentrieren was die Löscher so schwarz macht........ No comment !
Wir werden viele Probleme auf der Erde in Zukunft damit lösen, den Weltraum zu nutzen. Im Gegensatz zur Erde ist dieser unendlich groß, es gibt genügend Platz und viel mehr Ressourcen. Alleine die in ihren Augen sinnlosen Mondmissionen haben viele neue Technologien gebracht, die wir heute nutzen. Und so ist das auch mit der Weiterentwicklung von Technologien, möglichst präzise ins Weltall zu schauen.

Irgendwann werden in Zukunft vielleicht einmal Missionen gestartet, um benachbarte Sonnensysteme zu besuchen. Daran ist heute natürlich nicht zu denken, aber sobald man anfängt, darüber nachzudenken, wäre es z.B. sehr schön, welche Sonnensysteme Sinn machen und die Leutchen das nicht erst bei Ankunft feststellen dürfen.

Daneben kommt der Aspekt, das wir noch nicht einmal genau wissen, was Zeit und Raum überhaupt ist. Vielleicht ist es ein Weg, wenn wir beides zumindest ansatzweise verstehen, tatsächlich die weiten Entfernungen überbrücken zu können, ohne 100 Jahre irgendwohin mit großem Risiko unterwegs sein zu müssen. Und schwarze Löcher bieten Extrembedingungen, die zur Lösung dieser Fragen beitragen könnten.

Viele Entdeckungen, die heute vermeintlich noch keinen praktischen Nutzen haben, können für zukünftige Entwicklungen der Schlüssel sein. Wir wissen es nur nicht. Elektrizität z.B. war viele Jahre lang bekannt, aber nur eine Spielerei. Heute kann sich ein moderner Mensch ohne Elektrizität sein Leben gar nicht vorstellen. Hätten wir nur so Menschen wie Sie, würden wir heute noch in einer Höhle wohnen und der Säbelzahntiger würde uns immer noch jagen. Einfach unfassbar, dieses engstirnige Denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 12.04.2019, 13:53
49.

Zitat von weltbürger42
Gerne können wir uns darauf einigen, dass Gott nicht bewiesen, oder mit den uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen beweisbar ist. Gleiches gilt allerdings auch für die wissenschaftlichen Theorien zur Entstehung des Universums und dieser schwarzen Löcher. Der mögliche wissenschaftliche Blick zurück in die Entstehungsgeschichte des Universums endet nicht beim Urknall, sondern bereits einig Zeit früher, da erst die Entstehung von Raum und Zeit diesen überhaupt ermöglicht hat. Einsteins Relativitätstheorie gilt nämlich nicht für die Zeit direkt nach dem Urknall, und schließt auch nicht andere mögliche Universen, in denen völlig andere Naturkonstanten und Gesetzmäßigkeiten vorherrschen aus. In dem Zusammenhang verweise ich auf das Höhlengleichniss von Platon, wobei der Mensch sich in der Rolle der Höhlenbewohner befindet. Durch die eingeschränkten Wahrnehmungsmöglichkeiten ist letztlich nicht einmal die eigene Existenz beweisbar.
Natürlich ist die BigBang-Theorie und die Theorie über schwarze Löcher beweisbar und wurden auch bewiesen.

Eine Theorie hat die Eigenschaft falzifizierbar zu sein, d.h. man kann durch Experimente oder Beobachtungen diese Theorien prüfen.

Für die BigBang-Theorie gilt z.B. die Hintergrundstrahlung als eine der prüfbaren Beobachtungen.

Für die schwarzen Löcher verschiedene Effekte der Gravitation.

Aber wie soll man Gott experimentell oder durch Beobachtungen überprüfen.

P.S. falls eine Beobachtung/Experiment eine Theorie falzifiziert, heißt das aber auch noch nicht, dass sie komplett falsch ist. Es kann auch sein, dass sie einfach ein Spezialfall einer höheren Theorie sein kann. (Z.B. die newtonsche Mechanik ist ein Spezialfall der ART).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10