Forum: Wissenschaft
Forscher warnen: Das sechste Massensterben hat begonnen
Corbis

In den letzten hundert Jahren sind bis zu hundert mal mehr Arten ausgestorben als erwartet. Forscher sprechen von einem neuen Massensterben - wie zuletzt bei den Dinosauriern. Die Folgen für den Menschen könnten dramatisch sein.

Seite 1 von 26
BiffBoffo 22.06.2015, 18:13
1. Der Mensch

Kapiert erst dann wenn es Ihn unmittelbar trifft. Alles andere ist dann vorher "dummes Öko geschwaffel" und kommt in die Ablage "P". Traurig! Die Gier nach Geld lässt das Hirn aus.

Beitrag melden
timidus 22.06.2015, 18:21
2. Alles Klimawandel !

Deutschland muß mehr Windrädle hinbauen, dann bleibt das Klima wie es ist und gut ist. Wir können auch anderen Ländern die Windrädle bezahlen, die kein Geld haben : Brasilien, Afrika und China !

Beitrag melden
Bueckstueck 22.06.2015, 18:23
3. Und weil wir nichts oder nicht genügend tun werden:

Zimmern wir unseren eigenen Spezies-Sarg. Es scheint immer das gleiche Lied zu sein: Alles was den individuellen Erfassungshorizont übersteigt, weil ein Menschenleben u.U. zu kurz ist im die krassen Auswirkung zu sehen, wird beflissen ignoriert und geschieht somit scheinbar unausweichlich.

Wer jetzt Kinder in die Welt setzt, der darf davon ausgehen, dass sich diese Kinder im Alter die Hände vors Gesicht schlagen werden und sich fragen "Was haben unsere schwachsinnigen Urgrosseltern/Grosseltern/Eltern sich dabei nur gedacht!?" - und zwar zu mehreren Gelegenheiten.ä

Bon appetit!

Beitrag melden
bittewas? 22.06.2015, 18:24
4. erklärt..

den Machern der Abbildung doch bitte mal einer, dass das alles Vertebraten sind - nicht nur der unterste, dunkelblaue Abschnitt...

Beitrag melden
stefan.martens.75 22.06.2015, 18:25
5. Ein Gegenargument ist

Wer sagt das es nicht natürlich ist?
Der Mensch gehört zur Natur!
Und ist es nichts zwangsläufig so, dass viele Arten sterben müssen wenn eine Art so dominant und erfolgreich ist wie unsere?
Wie soll sich das verhindern lassen?

Natürlich kann man darauf achten und starke Belastungen der Umwelt einstellen oder begrenzen.
Aber selbst wenn der Mensch sich anstrengen würde müssten Arten sterben um dieser erfolgreichen Spezies Platz zu machen.

Das ist es auch was ich diesen Studien vorwerfe!
Was erwarten die?
Das wir weltweit eine 1 Kind Politik einführen?

Wenn überhaupt muss dieser Fakt herausgerechnet werden!
Ansonsten haben solche Studien wenig Aussagekraft!

Beitrag melden
udo46 22.06.2015, 18:30
6.

Wer mal bei google "hunderte neue Arten entdeckt" eingibt, wird Erstaunliches feststellen.

Beitrag melden
Msc 22.06.2015, 18:30
7.

Erstaunlich, dass das "Hintergrundsterben" zufällig mit dem Beginn der industriellen Revolution zu tun hat. Könnte das aber unter Umständen auch daran liegen, dass erst zu diesem Zeitpunkt die großen Naturforscher unterwegs waren und die Arten, die es so auf der Welt gibt, überhaupt erst entdeckt haben? Bitte - ernstgemeint - wie wollen die Forscher heute wissen, wieviele Arten es z.B. um 1500 im brasilianischen Regenwald gab und wieviele davon ausstarben? Heute wird sowas weltweit dokumentiert, damals aber bestimmt nicht. Hier werden Annahmen und Schätzungen mit tatsächlichen Daten korreliert und daraus ein Trend abgeleitet. Das steht alles auf tönernen Füßen.

Beitrag melden
makabaeus 22.06.2015, 18:33
8. Soweit...

so schlecht. Doch ändern wird sich in absehbarer Zukunft nichts. Denn die Masse von geschätzt 8 Mrd. Menschen ist zu träge, zu gleichgültig und mit dem Nach-mir-die-Sintflut Virus infiziert. Erst wenn in den sog. hochentwickelten Ländern die Folgen von Klimawandel und Artensterben spürbar sind wird ein Umdenken stattfinden. Wahrscheinlich zu spät.

Beitrag melden
Tafelkreide 22.06.2015, 18:42
9. Weiß gar nicht was Sie wollen...

das sind doch alles fehlkonstruktionen

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!