Forum: Wissenschaft
Forscher zu CCS-Technologie: "Wir brauchen CO2-Speicher in Deutschland"
Trish Badger/ REUTERS

Um die Klimaziele zu schaffen, wollen Kanzlerin und Umweltministerin Treibhausgase unterirdisch speichern. Die erneute Debatte um die CCS-Technologie dürfte Verteilungskämpfe befeuern und neue Ängste schüren.

Seite 18 von 19
memyselfeandi 24.05.2019, 20:22
170. Bäume

Mal davon abgesehen das es, global gesehen, völlig unerheblich ist ob wir in Deutschland den CO2 Ausstoß um 10 20 oder 100 Prozent reduzieren.
Warum Pflanzen wir kein Bäume?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 24.05.2019, 21:44
171.

Zitat von memyselfeandi
Mal davon abgesehen das es, global gesehen, völlig unerheblich ist ob wir in Deutschland den CO2 Ausstoß um 10 20 oder 100 Prozent reduzieren. Warum Pflanzen wir kein Bäume?
Wird doch gemacht und gar nicht wenig:
"Der Vorrat ist damit im Zeitraum von 2002 bis 2012 insgesamt um 227 Millionen VFm bzw. um durchschnittlich 19 VFm je Hektar gestiegen."
(...)
"Im Zeitraum zwischen 2002 und 2012 sind in den deutschen Wäldern jährlich durchschnittlich 121,6 Millionen VFm an Holz zugewachsen. Diesem Zuwachs stand eine durchschnittliche jährliche Nutzung von nur 95,9 Millionen VFm gegenüber, was zu oben genannten Vorratsaufbau und zur Anreicherung des Totholzvorrats führte. Der durchschnittliche jährliche Zuwachs betrug 10,9 VFm je Hektar. "
https://de.wikipedia.org/wiki/Wald_in_Deutschland#Holzvorrat,_Zuwachs_und_Nutzun g

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 24.05.2019, 22:02
172. China ist der grösste CO2-Emmitent

Zitat von Ökofred
Kann man hier eigentlich jeden Unsinn schreiben? Man kann von der chinesischen Regierung halten was man will, in Bezug auf Demokratie sind sie sicher nicht vorbildlich aber sie haben großen Teilen des Volks Wohlstand gebracht, der durchaus mit dem Westen mithalten kann. Und das eben mit einem deutlich niedrigeren CO2 Ausstoß. Was ist daran nicht zu verstehen?
Was haben Sie bloß immer damit, das demokratische Deutschland in Sachen Umweltverschmutzung anzuprangern, aber ausgerechnet das diktatorische China diesbezüglich in Schutz zu nehmen?

China ist der weltweit größte C02-Emmitent:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...#Nach_Ländernn

Und auch sonst sieht es in China in Punkto Umwelt nicht gerade "rosig" aus:

https://www.welt.de/wissenschaft/gal...-in-China.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 24.05.2019, 22:35
173.

Zitat von Jasro
Was haben Sie bloß immer damit, das demokratische Deutschland in Sachen Umweltverschmutzung anzuprangern, aber ausgerechnet das diktatorische China diesbezüglich in Schutz zu nehmen? China ist der weltweit größte C02-Emmitent:
China hat aber auch 1313 Millionen Einwohner mehr, Blitzmerker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teekante 25.05.2019, 12:03
174. Witzige Idee

Wenn ich am anfang des Tages noch wenig zu lachen hatte.

Doch nun hat der Artikel mich erleuchtet und ich frage mich ernsthaft ob diese Menschen aus der Grün Partei kommen oder warum macht man so etwas ungünstige Vorschläge ?

An alle die was einsparen wollen.
Spaßenshalber müssten Urlaube, Betriebsreisen ,Autoreisen ect.stark eingeschränkt werden doch welcher von den normal Bürger will auf sein Auto verzichten meist niemand.

Wer würde sein Kühlschrank mal 10 Jahre behalten oder Waschmaschine ne wird auch alles nach Afrika gefahren und dort alles verbrannt.

Reine Heuchelei was manche hier rein schreiben. Unsere 2% von der Welt die wir mit unserem Einfluss verschmutzen. Wird leider nicht ao viel ändern wie China und die USA mit Indien zusammen machen.

Die glauben alle noch das die Welt unendlich groß ist und damit auch immer mehr Geld da ist für alle achso ne sind ja nur 42000km Radius...hmm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 25.05.2019, 12:36
175. Das

Zitat von Mesi0013
Das Netz ist durch den Politkpfusch mittlerweile so instabil geworden aber der Privatkunde soll davon bitte nichts mitbekommen.
ist objektiv falsch .

Wir verfügen in Deutschland über eines der sichersten Stomnetze der Welt bei höchster Versorgungsqualität . Stromausfall ist bei uns
etwas ganz besonderer und seltenes. Eine Rarität.

Entgegen der Vorurteile beobachten wir eine Entwicklung zu immer weniger Stromausfällen mit zunehmender EE-Versorgung .
Heute sind die ungeplanten Stromausfälle in Deutschland um ein Vielfaches geringer als zu Hochzeiten der nuklear/fossilen Stromerzeugung vor Beginn der Eneregiewende .

Die Franzosen mit ihrem hohen AKW Anteil erleiden ein Vielfaches an Blackout-Minuten im Vergleich zu uns Deutschen und in weiten Teilen der USA beträgt die ungeplante Stromunterbrechung bis zum 32fachen der unsrigen .
Heute sind in Deutschland die ungeplanten Stromunterbrechungen
deutlich seltener als zu Beginn der Aufzeichnungen ( SAIDI ) 2006 und das bei höchster Versorgungsqualität und praktisch gleich gebliebenem Anteil der aggregierten Stromkosten am BIP in Höhe von ca. 2,5% .

Ihre Aussage ist also schlichtweg unwahr .
Wann hatten Sie Ihren letzten Stromausfall? Im Niederspannungsnetz betrug in 2017 der ungeplante Stromausfall (SAIDI ) gerade mal gut 3 Minuten im Jahr.
Seitdem in Deutschland elektrischer Strom genutzt wird, waren die Unterbrechungen noch nie so selten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 25.05.2019, 12:46
176. Das

Zitat von memyselfeandi
Mal davon abgesehen das es, global gesehen, völlig unerheblich ist ob wir in Deutschland den CO2 Ausstoß um 10 20 oder 100 Prozent reduzieren. Warum Pflanzen wir kein Bäume?
wäre zu einfach .
Aber bei uns ist der Holzzuwachs pro Jahr schon beträchtlich .
Unser Problem ist es, dass diejenigen die weiterhin Kohle , Öl und Gas verbrennen wollen die Wissensgesellschaft dumm quatschen wollen mit der Speicherung von Abgasen , anstatt einfach Kohle,Öl und Gas in der Erde zu lassen und kostenlose, unendliche, saubere, umwelt- und klimafreundliche Primärenergie zu nutzen .
Klappt Problemlos. Momentan zeigt mein Thermometer am Vorlauf vom Dach zum Wärmetauscher 78° an , der Rücklauf 35 ° .
Ohne ein Atom zu spalten eine Schippe Kohle, ein Kännchen Öl oder ne Tüte Gas zu verbrennen . Funktioniert seit 1978 .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 25.05.2019, 12:56
177. Nun

Zitat von Jasro
Was haben Sie bloß immer damit, das demokratische Deutschland in Sachen Umweltverschmutzung anzuprangern, aber ausgerechnet das diktatorische China diesbezüglich in Schutz zu nehmen? China ist der weltweit größte C02-Emmitent:
pro Kopf eben nicht. Gegen einen Chinesen sind Sie - statistisch - ein wahres Umweltferkel. Deutschland emittiert gut 2% der weltweiten C02eq, stellt aber nur 1 % der Weltbevölkerung .
Demokratie bedeutet nicht das Recht den Planeten zu plündern und aus reiner Geldgier unsere Atmosphäre- Ihre Atemluft ist Ihr wichtigstes Lebensmittel - als billige/kostenlose Abgasmüllkippe zu missbrauchen . Der Planet trägt problemlos 20 Milliarden Inder, Mossi, Tuareg und Indios aber keine 2 Milliarden weiße US-Amerikaner und Deutsche.

Der Planet bietet genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für
jedermanns Gier.
Wir westlichen Industrieländer müssen unsere nicht nachhaltige Wirtschaftsweise ändern , der Welterschöpfungstag dieses Jahres rückt näher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 25.05.2019, 17:05
178. Hach, diese herrlichen Argumente

dafür nichts zu tun. Erst mal woanders anfangen, viel zu teuer, CO2 von vornherein einsparen, woanders viel mehr und ... (einfach nur mal lesen). Wie kommt es eigentlich daß Ingenieure, Fachleute und Studierte alle so blöd sind und versuchen den Schaden erst einmal zu begrenzen auch wenn es nur kleine und lokale Schritte sind? Die sollen sogar in dem Wahn leben daß man bei praktischer Anwendung von Ideen dahinterkommt ob sie was taugen oder gar weiterentwickelt werden können !!! Na ja, Fachkräftemangel eben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldopepper 25.05.2019, 17:19
179. Äh...

...wo genau wollen wir 60.000.000.000 kg Materie versenken? Gebunden in einer Flüssigkeit - wie groß ist denn dann die Menge einer solchen angereicherten Flüssigkeit? Ohne viel Ahnung davon zu hsben glaube ich, dass das völliger Quatsch ist. Die Natur wäre gf. in der Lage, solche Mengen Kohlenstoff einzulagern. Sie produziert dabei sogar noch Sauerstoff. Man sollte aber bedenken, dass die Natur Millionen von Jahren gebraucht hat, den Kohlenstoff in den Boden zu versenken, den die Menschheit in kürzester Zeit wieder in Form von CO2 in die Atmosphäre gepustet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 19