Forum: Wissenschaft
Forscher zu CCS-Technologie: "Wir brauchen CO2-Speicher in Deutschland"
Trish Badger/ REUTERS

Um die Klimaziele zu schaffen, wollen Kanzlerin und Umweltministerin Treibhausgase unterirdisch speichern. Die erneute Debatte um die CCS-Technologie dürfte Verteilungskämpfe befeuern und neue Ängste schüren.

Seite 6 von 19
christoph_schlobies 23.05.2019, 18:51
50.

Zitat von interessierter Laie
Deswegen wird in der Wissenschaft so ein Vorschlag nicht ernsthaft diskutiert, sondern solche, bei denen Kohlenstoff oder CO2 in Reinform gespeichert werden.
Der Forstwirtschaft ist das Problem durchaus geläufig -
Und dann haben wir noch Millionen von Gärten,in denen völlig sinnlos
Grünzeug verrottet.-
Nen- das Problem ist mentaler Natur .Es ist die neue Religion,dass man Verzicht für das Klima üben muss - und da kann es gar nicht teuer und abwegig genug sein.Das sind die Flagellanten der Neuzeit-und wie diese damals der Kirche erzählen wollten,wo es langgeht,
legitimiert durch ihre Schmerzen,so wollen die neuen Selbstgeisseler-die Grünen -,möglichst teuere Lösungen.Denken Sie an das Verbot eines gemeinsamen EU-Endlagers.Wieso? Warum soll supranationale Zusammenarbeit verboten sein? Damit es teuer wird -und möglichst unmöglich...Davon leben die Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winden.silvia 23.05.2019, 18:59
51. mal überlegen ...

Das Thema hat zwei Seiten.
Zum einen ist es, bei bestimmten Verfahren auch möglich das Gas aufzufangen und zu speichern und bei anderen wiederum sogar am Verfahren beteiligt und Produktfördern.
Aber auch die andere Seite ist das dies zur Handelsware gemacht wird und sich mit EEG-Zertifikaten auch Geld umschlagen läst.
Für ein Atmosphären-Gas. Finde den Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep_Thought_42 23.05.2019, 19:02
52. Mal darüber nachdenken ...

Zitat von Fletsch
Wieso Satire, was ist denn daran auszusetzen? Es ist doch logisch, dass man CO2, dass aus der Erde befoerdert wurde, und nach Energiegewinnung in die Atmosphaere gelang, auch wieder aus der Atmosphaere gezogen werden muss. Es muss nicht immer nur Verzicht sein, man kann auch eine Kreislauf schliessen.
Warum verfeuert man fossile Brennstoffe ? Antwort, um damit für den Menschen nutzbare Energie zu generieren, z.B. Wärme oder Elektrizität.
Nun ist unglücklicherweise das massenhafte Entfernen von CO2 aus der Atmosphäre nicht ganz so einfach, wie vielfach hier im Forum angenommen. Siehe auch Ihren Beitrag, sogar mit "kategorischem" Imperativ ("... auch wieder aus der Atmosphäre gezogen werden muss" !).
Der Knackpunkt ist leider, dass das hinterhältige CO2 uns nicht freiwillig diesen Gefallen tut, sich aus der Atmosphäre zu verabschieden. Und nun kommt es:
Die Entfernung des Spurengases durch Technik ist leider komplex und extrem aufwendig und -Achtung !- sie benötigt nutzbare Energie.
Das heisst, auf die Spitze gebracht, erst erzeugen wir nutzbare Energie, die eigentlich dem Menschen ein behagliches Leben ermöglichen soll, und dann benutzen wir genau diese Energie, um das CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen und aufwendig zu lagern. Wenn das nicht Satire ist, was dann !
Da können wir das Zeug gleich im Boden lassen, haben dann aber auch ggf. ein unterkühltes Gesäß ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grzegorz 23.05.2019, 19:05
53. Und wieder ein irreführender Titel

Es geht hier nicht um Speicher sondern um ENDLAGER. Und diese Endlager müssen noch viel länger stabil sein als sie es bei Atommüll je sein müssten, schließlich nimmt die Aktivität von Atommüll exponentiell mit der Zeit ab. Das CO2 bleibt hingegen als Gas erhalten und muss in alle Ewigkeit von der Atmosphäre getrennt gelagert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 23.05.2019, 19:10
54. @karl felix #8

"Es gibt keinen vernünftigen Grund mehr erdölbasierte Verbrenner durch unsere Städte fahren zu lassen , Braunkohle zu verstromen oder Ölheizungen in Neubauten zu betreiben ."
Sprechen Sie von "jetzt sofort" oder von 2030? 2040?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 23.05.2019, 19:12
55. Dann ist der Zug sowieso schon abgefahren

Zitat von jhea
Hab nur ich das Rezo video gesehen und mir seine Links angeguckt? So wie wir derzeit herumfuhrwerken haben wir nur noch 9 Jahre Zeit bis die Klimaziele und der Treibhauseffekt unumkehrbar werden. das ist 2028. 22 Jahre zu spät. Wenn wir das bis 2028 nicht geschafft haben netto kein CO 2 mehr auzustoßen, brauchen wir uns auch gar nicht mehr bemühen. dann gibt es 2100 keine von Menschen bewohnbare Erde mehr. Danke
Da u.a. China, Japan, Nord- und Südkorea, Taiwan, Indien, Indonesien, Russland, Brasilien, Mexiko, Nigeria, die arabische Welt, die Türkei, die USA usw. usf. bei diesen notwendigen, radikalen Maßnahmen gegen den Klimawandel sowieso entweder gar nicht oder jedenfalls nicht rechtzeitig mitmachen werden, wird es, falls Sie mit ihrem prophezeiten Untergang der Menschheit durch menschengemachten Klimawandel recht haben sollten, sowieso so kommen. Unabwendbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta120 23.05.2019, 19:14
56. Wie Nato Beitrag! Ja, dann halt weg damit.

Die Bundesregierung hält ihre Verpflichtungen eh nicht ein, wie den NATO Beitrag. Es gibt was für die Presse, dann sagen wir es auf bayrisch "Schaun wir mal" und wenn es ans liefern geht, "Was interessiert mich das Geschwätz von gestern."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skilliard 23.05.2019, 19:16
57.

"Der Hinweis auf China ist vollkommener Unsinn, denn pro Kopf stoßen die Chinesen deutlich weniger CO2 aus als wir. Die Chinesen haben die Klimaabkommen mit unterzeichnet und erfüllen ihre Verpflichtungen.“

Au ja, lasst es uns machen wie die Chinesen: Wir verarmen einfach mal 50% unserer Bevölkerung und setzen sie ohne Strom und Kanalisation auf den Acker. Damit haben wir unser Klimaziel erreicht und irgendwelche Forenkommentatoren, die auch gerne ohne Zivilisation auskommen wollen, loben uns noch dafür weil sie nicht kapieren, dass die Probleme nicht vom Pro-Kopf-Ausstoß and CO2 verursacht werden sondern von der CO2 Menge in absoluten Zahlen. Den Pro-Kopf-Ausstoß derart überzubewerten ist doch nur ein Trick weil man sonst den Deutschen/Europäern nicht genug Angst einjagen kann für den radikalen Systemumbruch, den man selbst herbeiwünscht und den die anderen nicht mitmachen wollen.

Das Problem ist nur, dass wir dann auch die freien und geheimen Wahlen abschaffen müssen; aber auch da ist uns China sicher das große Vorbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 23.05.2019, 19:26
58. @51: Knuty Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken

Zitat von knuty
In Deutschland wurden bisher nur AKW abgeschaltet, die ihre konstruktionsbedingte Laufzeit erreicht hatten oder schon weit darüber lagen. Würde z.B. Biblis A heute noch laufen, wäre es seit 42 Jahren in Betrieb und Neckarwestheim 1 seit 41 Jahren.
Durch das Dreizehnte Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes wurde die am 28.10.2010 beschlossene Laufzeitverlängerung aufgrund des öffentlichen Widerstands wieder zurückgenommen, das Gesetz trat am 6. August 2011 in Kraft. Das war der "Atomausstieg". Die Kenrkrafwerke hätten nochmal 20 Jahre weiter laufen können - das sind schließlich keine Windkraftanlagen die wie aktuell 20 Jahre nach ihtrer Konstruktion reihenweise schlapp machen (und zwar parallel zum Kohleausstieg und der Schließung der letzten Kernkraftwerke in den kommenden fünf Jahren).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 23.05.2019, 19:31
59. Pardon das ist definitiv falsch

Zitat von knuty
In Deutschland wurden bisher nur AKW abgeschaltet, die ihre konstruktionsbedingte Laufzeit erreicht hatten oder schon weit darüber lagen. Würde z.B. Biblis A heute noch laufen, wäre es seit 42 Jahren in Betrieb und Neckarwestheim 1 seit 41 Jahren.
Noch kein einziges deutsches KKW hat bisher die 40 Vollastjahre erreicht, für die sein Druckbehälter ( Stichwort zum Googeln: `` Neutronenversprödung der Stahlwandungen im Kernbereich des Reaktordruckgefäßes´´) ursprünglich mal ausgelegt war .
Selbst der Reaktorstahl im elsässischen Fessenheim ist nachgewiesenermaßen noch immer so zäh , dass er nicht plötzlich reißen kann . :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 19