Forum: Wissenschaft
Forschung und Politik: EU-Kommission entlässt wissenschaftliche Chefberaterin
imago

Sie sollte das Wissen von Forschern in die Politik bringen - nun hat der Präsident der EU-Kommission seine wissenschaftliche Chefberaterin Anne Glover entlassen. Unklar ist, ob es einen Nachfolger geben wird.

Seite 1 von 2
kalle blomquist 14.11.2014, 13:02
1. Traurig

Vermutlich wird jetzt eine Kommission, bestehend aus Greenpeace, radikalen Tierschützern, Homöopathie-Gurus, Schamanen, AKW-Gegnern, Gender-ForscherInnen, Esoterikern und weiteren Trägern von Geheimwissen eingesetzt, um die Kommission in Forschungs-Angelegenheiten zu beraten. Na denn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalle blomquist 14.11.2014, 13:16
2. Traurig

Vermutlich wird jetzt eine Kommission, bestehend aus Greenpeace, radikalen Tierschützern, Homöopathie-Gurus, Schamanen, AKW-Gegnern, Gender-ForscherInnen, Esoterikern und weiteren Trägern von Geheimwissen eingesetzt, um die Kommission in Forschungs-Angelegenheiten zu beraten. Na denn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h_harz 14.11.2014, 13:17
3. zu große Nähe zur Bildung für Politiker?

Vielleicht hat man in Brüssel Angst bekommen, dass eine zu große Nähe zu Bildung und Sachverstand dem gemeinen Eu-Parlamentarier schaden könnte?

Stellen Sie sich einmal vor, der Herr Junker würde rechnen lernen oder der Herr Oettinger englisch?

Als Biologin hatte Frau Professor Glover in Brüssel ja ein weites Betätigungsfeld.
Mich interessiert auch schon seit längerem, zu welcher Spezies Europa Politiker eigentlich gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baut-as 14.11.2014, 13:28
4. hat doch methode von

jean claude.
er hat nur die stärkung der wirtschaft im sinn, die menschen der eu sind ihn egal, hauptsache sie zahlen. wissenschaftler hemmen mit ihrem wissen die prosperierenden gebilde ttipp, ceta und andere multinationale interessen. da ist ein posten in der eu, der wissen gegen die macht des geldes bündelt und öffentlich der eu kamarilla präsentiert, nur hinderlich. so wie im deutschen bundestag zu erleben:
zitat - Die Initiative für ein schärferes Gesetz müsse schließlich formell von Jean-Claude Junckers Behörde ausgehen. Die Kommission hat aber zugleich vom Rat der Mitgliedstaaten auferlegt bekommen, die TTIP-Verhandlungen mit Washington zu führen - "wobei diese Handlungspflicht grundsätzlich ein auf den Vertragsschluss bezogenes Handeln impliziert", schreibt der Wissenschaftliche Dienst.
Im Klartext: Die EU-Kommission muss ihr Möglichstes tun, dass TTIP zustande kommt. Eine strengere Genkennzeichnung aber könnte den Vertrag gefährden, schlussfolgert der Wissenschaftliche Dienst. Wirtschaftsrechtler Tietje teilt diese Einschätzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camilli79 14.11.2014, 13:33
5. Die Versorgungsinsel

Langsam kommt einem der Verdacht, dass die EU in ihrer grossen Mehrheit der Regierung aus abgeschobenen Politikern der Laender besteht, denen man grosszuegig eine Ueberversorgung anbietet, damit sie in wichtigen Fragen den Mund halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Voltaire2001 14.11.2014, 13:33
6. Wahre Wissenschaft

ist in der EU kontraproduktiv.
Denn wahre Wissenschaft ist rational und logisch aufgebaut.
Dies erschwert die Arbeit der Lobbyisten, deren
Leitlinie einzig und alleine der Profit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pango 14.11.2014, 13:35
7. Plausible Deniability

... nennt der Amerikaner das. Zu deutsch: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Durch gezieltes ignorieren von Wissen will man also künftig seine Hände sauber halten. Auch eine Strategie. Zum Thema Ignoranz empfehle ich Herrn Juncker eine Fortbildung bei Frau Merkel. Ich rate auch zum nachfolgenden Aufbaukurs: "Teflon - Mit Gestik und Mimik unbequeme Fragen wegschweigen, ohne an Beliebtheit zu verlieren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lügenbeutel 14.11.2014, 13:39
8. Ich bin der designierte Vorsitzende der

Zitat von kalle blomquist
Vermutlich wird jetzt eine Kommission, bestehend aus Greenpeace, radikalen Tierschützern, Homöopathie-Gurus, Schamanen, AKW-Gegnern, Gender-ForscherInnen, Esoterikern und weiteren Trägern von Geheimwissen eingesetzt, um die Kommission in Forschungs-Angelegenheiten zu beraten. Na denn.
gemeinen, unützigen Hühnerknochen-Lesegesellschaft.
Ich übernehme gerne den Part, den Lügenbeutel Juncker
zu braten.

( bitte um ein "e" an exponierter Stelle. )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 14.11.2014, 14:49
9. Warum sollte Herr Juncker hinter den deutschen Unis

zurückstehen,die mit über 100 GENDER-Professoren längst auf dem Pfad der "Pseudowissenschaft" sind !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2