Forum: Wissenschaft
Forschungsflug über Deutschland: Wissenschaftler fliegen erstmals in die Aschewolke

Es war der erste Forschungsflug durch die Vulkanaschewolke über Deutschland: Knapp vier Stunden untersuchten Wissenschaftler das Phänomen aus nächster Nähe. Im Mittelpunkt stand die Frage - wie gefährlich sind die Ascheteilchen wirklich für die Luftfahrt?

Seite 1 von 2
Eremes 19.04.2010, 22:13
1. Herr

Zitat von sysop
Es war der erste Forschungsflug durch die Vulkanaschewolke über Deutschland: Knapp vier Stunden untersuchten Wissenschaftler das Phänomen aus nächster Nähe. Im Mittelpunkt stand die Frage - wie gefährlich sind die Ascheteilchen wirklich für die Luftfahrt?
Wer weiss? :-)

Allerding hat heute, früh am Nachmittag ein speziell ausgerüsteter Gulfstream-Jet (G-V) einer überlegenen Nahostmacht über Europa kehrt gemacht. Grund: Triebswerkbeschädigung, so die Begründung für die Flugsicherungsbe4hörden der Länder, die überflogen wurden.

Ich glaube eher ihnen als den korrumpierten offiziellen Verlautbarungen des wirtschaftspolitischen Machtkomplexes.

Beitrag melden
stanis laus 19.04.2010, 22:35
2. Durch die Asche-Wolke geflogen

Kein Triebwerkausfall.

Kein Abpolieren der Lackierung.

Nüscht.

Also nur Hysterie. Von 100 Vorfällen seit 1980 in der gesamten Welt gab es durch eine Vulkanaschewolke nur einen einzigen gravierenden, sicherheitsrelevanten Fall. Darauf wurde eine solche Hype aufgebaut.

Beitrag melden
zaphod1965 20.04.2010, 23:00
3. Das große Experiment folgt morgen

Die Messergebnisse sind doch nur zweitrangig. Viel interessanter ist doch die Zustandsanalyse der Treibwerke.

Aber die Fluglinien haben sich ja schon dazu entschlossen, die Gefährlichkeit der Wolke mit voll besetzten Passagiermaschinen zu testen.
Wenn dann ein oder zwei heruntergefallen sind, kann man ja noch einmal drüber nachdenken...

Beitrag melden
immediator 20.04.2010, 00:23
4. Feinstaub

Für den ganz normalen Wetterbeobachter - falls er denn über Jahre seine Landschaft im Blick hat - war der Aerosol oder Feinstaub am Oberrhein seit gestern erkennbar. Wer mal in Peking erlebt hat, wie die Wüstenstäube buchstäblich in der Luft liegen, sich auch auf Nasenschleimhäuten bemerkbar machen, der wundert sich über solche Phänomene nicht: der menschliche Organismus kommt damit seit Jahrhunderttausenden mehr oder weniger zurecht. Flugzeuge weniger.

Beitrag melden
Satiro 20.04.2010, 02:01
5. Heldenhaft

"Wir haben hier ein erhöhtes Risiko in Kauf genommen"

Beitrag melden
Joerg grimm 20.04.2010, 05:33
6. Wo finden wir die Info?

Zitat von Eremes
Wer weiss? :-) Allerding hat heute, früh am Nachmittag ein speziell ausgerüsteter Gulfstream-Jet (G-V) einer überlegenen Nahostmacht über Europa kehrt gemacht. Grund: Triebswerkbeschädigung, so die Begründung für die Flugsicherungsbe4hörden der Länder, die überflogen wurden. Ich glaube eher ihnen als den korrumpierten offiziellen Verlautbarungen des wirtschaftspolitischen Machtkomplexes.
Link bitte?

Beitrag melden
pj-hh 20.04.2010, 08:31
7. nein, gebe ich nicht an

Zitat von sysop
Es war der erste Forschungsflug durch die Vulkanaschewolke über Deutschland: Knapp vier Stunden untersuchten Wissenschaftler das Phänomen aus nächster Nähe. Im Mittelpunkt stand die Frage - wie gefährlich sind die Ascheteilchen wirklich für die Luftfahrt?
aha, erhöhte Feinstaubwerte an der Zugspitze, aber "eine Gesundheitsgefahr besteht nicht"
Da bin ich ja beruhigt. Ansonsten hätte ja direkt eine Umweltzone um die Zugspitze eingerichtet werden müssen, und jede Pistenraupe braucht sofort einen grünen Aufkleber gegen Feinstaub...

Bin mal gespannt, wann die erhöhten Werte auch in Hamburg gemessen werden, und die Grünkasper wieder nach einer Umweltzone schreien.

Vielleicht sollten diese Ökoterroristen mal einsehen, daß der Mensch viel weniger Einfluß auf die Natur hat, als denen recht ist. Ob jetzt Autos mit oder ohne Umweltplakette oder nur mit gelben oder grünen durch die Innenstädte fahren, hat null Einfluß, wenn die Natur, bzw. in diesem Fall Ayatollah Jöküll meint, uns mal zu zeigen, wo der Hammer wirklich hängt.


Die Modellrechnungen, mit denen jetzt bei strahlend blauem Himmel Aschewolken behauptet werden, sind übrigens sehr ähnlich zu den Modellrechnungen, mit denen eine Erwärmung um x Grad wegen einer höheren Menge CO2 in der Atmosphäre behauptet wird....

Beitrag melden
perpendicle 20.04.2010, 09:59
8. ff > die Wolke die keine ist (Teil 2)

Jetzt zeigt sich und rächts sich auch, was passiert , wenn man alleine auf das luxuriöseste aller Transport mittel gesetzt hat, und alles ins Flugzeug lädt weil man keine zeit mehr hat während die Schiffahrt abgewrackt wurde und die Bundesbahn rationalisierte:

Es stehen angesichts dieser Situation momentan keine Alternativen und Auswege zu Verfügung bzw ist es nicht möglich solche zu korrdinieren

Wann auch immer die hochheilige geldgierige Moloch Privatwirtschaft nach US Vorbild in den Schulden versinkt aber schon wieder Rettungspakete VOM STAAT gefordert werden, wird das genehmigt ohne jegliche Konsequenzen und ohne gegenleistung), während die schulduhr nur weiter nach nach oben rast. Geld ist aber überhaupt DAS UNWICHTIGSTE!!

- wie will/soll man mehrere hundertausend gestrandete urlauber zurückholen, die in ihrer Not natürlich nur weiter ausgepresst werden ? Mit 200 Maschinen die auf einmal fliegen, rund um die Uhr tag und nacht wie es die Lufthansa nun macht??

Nur die Briten sind offenbar überhaupt irgendwie Herr der Lage. Sie haben Flugzeugträger losgeschickt um ihre Staatsbürger und landsleute heimzubringen.

Sie haben auch den besten Vulkanwitz. ( nach Meinung der isländer jedenfalls):

" CASH! NO ASH!"

das mit dem Forschungsflugzeug ist natürlich auch ein Witz Wenn dann bräuchte man eine flächendeckende Untersuchung des Luftraums und nicht nur einen Flug von München nach Hamburg und zurück.

Beitrag melden
perpendicle 20.04.2010, 10:05
9.

Zitat von perpendicle
Jetzt nicht nur einen Flug von München nach Hamburg und zurück.
erstens ist da gar keine Aschewolke über Europa sondern eine erhöhte Konzentration von Asche in der Atmosphäre .
Klar um den Vulkan herum ist eine wolkenfrömige Aschenkonzentration.

Dieser Superhybe hat offenbart, wie inkompetent man da in Wirklichkeit ist:
zuerst erfinden jemand eine " Aschenwolke" ( Frage was ist eine Wolke?
http://de.wikipedia.org/wiki/Wolke
Dann kommen zwei Tage später die noch imkompetenteren Fluggesellschaften und sagen:
" ich sehe keine Wolke" und fordern damit die Aufhebung des Flugverbots.

eine wirkliche kompetente europäische Flugsicherung scheint es im Moment nicht zu geben, schon gar nicht eine Autorität die dann auch in der Lage ist , ihre Entscheidung punkto Sicherheit dann auch durchzustehen und gegen die Finanzmärkte zu verteidigen.

die mangelnde Differenzierung ( entweder darf alles fliegen oder nichts) zeigt wiederum, dass es bei der Beurteilung der verteilung von Flugasche eines Vulkans ähnlich zugehen muss wie bei den Klimaforschern und CO2 Hypertheroretikern.

Ramsauer bekommt weiche Knie wenn er von Schadensersatzforderungen wegen entgangener Gewinne hört, und die Pilotenvereinigung Cockpit beschwert sich mit Recht über die Imkompetenz bei der Beurteilung der Situation und dass die Piloten keinerlei Staatliche Schutz bekommen, wenn es darum geht dass sie nur die Entscheidung haben wie sie durch die Aschenatmosphäre fliegen, aber sich nicht weigern können wenn sie der meinung wären : das ist zu gefährlich .

Schon aus logischen gründen sagen die Piloten, selbst die sichtfluge in geringer Höhe ( 300 meter) wären verantwortungslos, wenn was passiert ist es für die versicherungen " höhere Gewalt"
die einzige richtige Antwort auf die FL Forderung nach dieser völlig undifferenzierten Freigabe aler Flüge wäre jedoch zu sagen: Auf Verantwortung der Fluggesellschaften aber: wenn was passiert seid ihr haftbar!!! ( keine höhere gewalt)

Während die British Airways noch staatlich ist und keine verluste verbucht, wenn ihre Maschinen mal ein paar Tage nicht fliegen, ist der deutsche Kommerzfliegerei abhängig von Termingeschäften und die ganze deutsche Angeberei mit einer privatisierten Wirtschaft, die keine ist, sondern nur Teil einer auf den knien rutschenden Bananenrepublik.
klar die Konzentration in UK ist natürlich höher als die hier. Aber gestern war in München auch / wieder) eine Luft wie nach einem Sandsturm . Es brannte in den Augen , wenn man nur 1/2 Stunde draußen war und wir hatten den ersten scharlachroten Sonnenuntergang"
>ff

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!