Forum: Wissenschaft
Fortpflanzung: Warum Männer keinen Penisknochen haben
DPA

Viele Säugetiere haben einen Knochen im Penis, der Mensch aber nicht. Forscher berichten nun, dass Männer irgendwann auch ohne die merkwürdige Stütze ausgekommen sind.

Seite 1 von 7
permissiveactionlink 14.12.2016, 17:33
1. Clitorisknochen

Die Existenz eines solchen Knochens in den Schwellkörpern mancher weiblicher Säugetiere ist nicht wirklich bemerkenswert, wenn man die Embryonalentwicklung berücksichtigt. Von den äußeren Geschlechtsorganen des Mannes ist keines einzigartig männlich : zuerst werden immer die Organe der Frau angelegt, die sich dann unter Einfluss des Testosterons sekundär in männliche Geschlechtsorgane wandeln : Aus den inneren Schamlippen wird durch Zusammenwachsen der Harn/Samenleiter gebildet, aus den äußeren Schamlippen der Hodensack und aus der Clitoris der Penis, den der den Harnsamenleiter noch umwächst. Nur die Vagina ist unverwechselbar weiblich ! Der Mann ist nichts anderes als eine Sekundärerscheinung, eine geringfügig abgewandelte, vorangelegte Frau. Zumindest was die Sexualorgane betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 14.12.2016, 17:37
2.

Tja, liebe Frauen, die Monogamie ist schuld sonst könntet ihr euch an einem ordentlichen Knochen erfreuen, dafür müsste die Paarung dann aber in der Öffentlichkeit stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 14.12.2016, 17:38
3.

Evolution ist kein Kommen und Gehen. Deshalb muss zwingend angenommen werden, dass ein fehlender Penisknochen beim Menschen einen höheren Fortpflanzungserfolg hat, als ein vorhandener. Primaten mit Penisknochen pflanzen sich also in einer bestimmten Umwelt schlechter fort, als solche ohne. Mehr steckt nicht dahinter. Mit "monogamer Lebensweise" hat das nun wirklich nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 14.12.2016, 17:59
4. Leider,leider ...

haben wir armen geplagten Männer nicht so ein Teil. Manchmal wünschte ich mir ich hätte eins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-teutone 14.12.2016, 18:07
5. Voreingenommene

Die Forscher schreiben nirgends etwas über Monogamie des Homo erectus. Das ist eine unzulässige Beeinflussung des Autors im Spiegel.

Die Studienverfasser schreiben - und das ist ein himmelweiter Unterschied -, lediglich über polygame Fortpflanzungsstrategien unter Einfluß von saisonaler Fertilität, oder eben deren Absenz in Kombination mit "nicht-polygamen" Fortpflanzungsstrukturen.

Monogamie in der Homo-Abstammungslinie ist eine verhältnismäßig junge "Errungenschaft", die sich aller Wahrscheinlichkeit nach im Zusammenhang mit Seßhaftigkeit, Ackerbau, und dem damit aufkommenden Konzept von (vererbbarem) Eigentum entwickelt hat. Also so vor ca. 10.000 bis 20.000 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexander_klein 14.12.2016, 18:09
6.

Zitat von ackergold
Evolution ist kein Kommen und Gehen. Deshalb muss zwingend angenommen werden, dass ein fehlender Penisknochen beim Menschen einen höheren Fortpflanzungserfolg hat, als ein vorhandener. Primaten mit Penisknochen pflanzen sich also in einer bestimmten Umwelt schlechter fort, als solche ohne. Mehr steckt nicht dahinter. Mit "monogamer Lebensweise" hat das nun wirklich nichts zu tun.
Das fehlt mir im Artikel auch. Es ist eben nicht so, dass sich ein Merkmal zurückbildet, nur weil es nicht mehr von Nutzen ist.
Allerdings kann man monogame Lebensweise auch als Teil der Umwelt im erweiterten Sinne sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Psychotic 14.12.2016, 18:16
7.

ich hab so ein Teil noch nie gebraucht
dürfte nur hinderlich sein und der Frau auch weh tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blablubber 14.12.2016, 18:19
8. Warum nicht?

Zitat von ackergold
Evolution ist kein Kommen und Gehen. Deshalb muss zwingend angenommen werden, dass ein fehlender Penisknochen beim Menschen einen höheren Fortpflanzungserfolg hat, als ein vorhandener. Primaten mit Penisknochen pflanzen sich also in einer bestimmten Umwelt schlechter fort, als solche ohne. Mehr steckt nicht dahinter. Mit "monogamer Lebensweise" hat das nun wirklich nichts zu tun.
Die polygame Lebensweise ist eben eine Umgebung, in der der Penisknochen Vorteile hat. Die monogame Lebensweise lässt diesen Vorteil schwinden. Was soll daran nicht stimmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 14.12.2016, 18:20
9. Er wird nicht vermisst

Offentsichtlich hat der Bestand der Menschheit diesen Penisknochen nicht benötigt. Die Begründungen für die Nichtexistens eines Penisknochens sind einfach lächerlich. Die Evolution ist kein Wesen, sondern sie findet ohne höheren Willen einfach statt. Er ist einfach verschwunden und keinen stört es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7