Forum: Wissenschaft
Fressformel: Was Chips und Schokolade unwiderstehlich macht
Corbis

Ist die Tüte erstmal offen, gibt es kein Halten mehr - bei manchen Snacks können wir einfach nicht aufhören. Forscher haben nun analysiert, warum es beim Knabbern zum Kontrollverlust kommt.

Seite 1 von 8
diskantus 04.05.2015, 11:34
1. Es fehlt ein entscheidender Punkt!

"...ist unsere Beherrschung immer dann dahin, wenn..."

Unsere Beherrschung ist dann dahin, wenn die Psyche süchtig ist. Wenn sie das nicht ist, ist gar keine Beherrschung dahin.
Daher ist ein derartiger "Test" ungenau und letztlich nicht zu gebrauchen.

Was macht nun "süchtig"? alles Mögliche, je nach Vorliebe. Das müssen nicht Schoki oder Chips in genau der genannten Zusammensetzung sein. Der eine kann bei Bananen nicht Nein sagen, der andere bei Kaffee, der dritte bei Pecorino, der vierte bei Salami ... open end.
Und die genannten Produkte haben nun wohl eine ganz andere Zusammensetzung als Chips.

Was Nager tun oder nicht tun, kann nicht auf Menschen 1:1 angewandt werden: da der Aspekt der Psyche fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzflug 04.05.2015, 11:34
2.

Kein Wort über den gifitigen Geschmacksverstärker Glutamat, der die Bluthirnschranke überquert und die Rezeptoren manipuliert. Aber wundert mich auch ehrlich gesagt nicht, Krebs bekommt man hier laut Ärzten und Wissenschaftlern mittlerweile ja auch einfach so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli345 04.05.2015, 11:47
3.

Wie hieß denn die Doku die mal auf Arte lief, wo sich 2 Ärzte einen Selbsttest unterzogen haben und am Ende kam was ähnliches raus wie hier? Nur das man dort von einer Fett-KH Formel von "50:50" statt 50:35 sprach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 04.05.2015, 12:22
4. altbekannt

"Bisher habe man gedacht, zum Kontrollverlust beim Essen komme es dann, wenn ein Lebensmittel besonders kalorienreich sei. "Aber wir haben jetzt festgestellt, dass es diese spezielle Zusammensetzung ist, die sehr attraktiv ist", so die Lebensmittelchemikerin."
So ein Unsinn. Just an Ratten konnte schon vor längerem gezeigt werden -- arte hat darüber im Februar eine Doku gebracht [1] --, dass weder Zucker (also leicht verwertbare Kohlenhydrate) noch Fett an sich zu verstärktem Konsum oder Gewicht führen, ganz im Gegensatz zur aktuellen WHO-Propaganda. Es ist vielmehr die Kombination aus Zucker und Fett.

[1] http://www.arte.tv/guide/de/053418-000/zucker-oder-fett-was-schadet-mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctreber 04.05.2015, 12:25
5. So viel zu Portionsangaben auf Verpackungen

Nicht sehr realistisch, wenn die Hersteller "gar nicht so schlimme" Fett- und Kalorienwerte herbeisuggerieren, indem sie die 250g-Packung Chips in 30g Portionen unterteilen - als ob irgendjemand den Inhalt über Tage strecken würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 04.05.2015, 12:35
6. Glutamat?

Ist lebenswichtig. Und Sie verzichten auf Tomaten, Käse, Soja, Nüsse, Gegrillts Fleisch oder Bier die besonders viel glutamat enthalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Krümelmonster 04.05.2015, 12:39
7. *Nasenrücken massier*

Zitat von schwarzflug
Kein Wort über den gifitigen Geschmacksverstärker Glutamat, der die Bluthirnschranke überquert und die Rezeptoren manipuliert. Aber wundert mich auch ehrlich gesagt nicht, Krebs bekommt man hier laut Ärzten und Wissenschaftlern mittlerweile ja auch einfach so...
"Die Aminosäure L-Glutaminsäure findet sich natürlicherweise in fast allen proteinhaltigen Lebensmitteln. Bei normaler Mischkost liegt die tägliche Glutamataufnahme daher bei 8–12 g. Für gesunde Menschen ist die Verwendung von L-Glutamaten unbedenklich und steht in keinem Widerspruch zu einer gesundheitsbewussten Ernährung.[4] Eine glutamatreiche Ernährung hat keinen Einfluss auf die cerebrale L-Glutamatkonzentration, auch die Wirkung auf den Blutglutamatspiegel entspricht den normalen physiologischen Schwankungsbreiten.[5]"

(http://de.wikipedia.org/wiki/Glutamate)

----------------------------------------------------------

Aber was soll man mit Leuten diskutieren, die vermutlich nur Produkte mit durchgestrichenem Barcode kaufen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr@ 04.05.2015, 12:47
8.

So ganz kann oder wil ich dem nicht folgen.
Auch wenn ich ganz klar zu den Chipsfressern gehöre - sehr krass sogar - sieht das bei mir bei Schokolade doch eher anders aus.
Jetzt aber zum Punkt. Wer hat denn mal weiche, labberige Chips, die Feuchtigkeit gezogen oder derer ausgesetzt waren, mal gegessen?
Und am besten die ganze Tüte?
Also ich definitiv nicht. Das Knacken und Knuspern gehört bei Chips ganz klar zum Fressflash dazu und wird hier völlig unerwähnt gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 04.05.2015, 12:48
9.

Zitat von schwarzflug
Kein Wort über den gifitigen Geschmacksverstärker Glutamat, der die Bluthirnschranke überquert und die Rezeptoren manipuliert.
Schokolade enthält ja auch kein Glutamat - und wenn Sie sich vor der "Giftigkeit" der in Chips enthaltenen Mengen fürchten, dürften Sie auch keine Tomaten, keinen Käse und kein Obst (das enthält "giftigen" Alkohol) essen. Normale Menschen verkraften das aber problemlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8