Forum: Wissenschaft
"Fridays for Future" in Moskau: Allein gegen Putins Klimapolitik

Seit 17 Wochen demonstriert der russische Aktivist Arshak Makichyan freitags gegen Putins Klimapolitik. Weil Umwelt- und Klimaschützer unbequeme Kritiker der Regierung sind, versucht man, sie kleinzuhalten.

Seite 1 von 5
sagichned 13.07.2019, 13:29
1.

In Russland ist es noch nicht Staatsräson Klimawandelskeptiker mundtot zu machen. Daher haben die Wissenschaftler, Politiker und andere einflussreiche Persönlichkeiten ihre Meinung und Fakten öffentlich auszusprechen. Das erklärt weshalb die Alarmisten keinen Erfolg in Russland haben und in der näheren Zukunft haben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pv51 13.07.2019, 13:46
2. liebe Frau Götze,

ich war bisher 2 Mal in Russland im Urlaub, im Zentrum von Moskau haben wir jeweils mehrere Demonstrationen gesehen, von einzelnen Personen bis Kleingruppen.
was auf deren Plakaten stand könnten wir nicht lesen, aber Polizei haben wir nicht gesehen (auch nicht auf unseren Fotos).
in 2 Wochen geht es wieder nach Moskau, dann werde ich den einsamen Demonstranten einmal aufsuchen. und versuchen mit ihm in Kontakt zu kommen.
und:wenn heutzutage Menschen demonstrieren wollen tun sie das, unabhängig von der Meinung der Staatsmacht.
auch in Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 13.07.2019, 13:52
3. Das Klima

unserer Erde wird erst gesunden, wenn der letzte Tropfen Erdöl,
die letzte Kohle verheizt ist. Ob die Welt dann noch lebenswert ist?
Oder, ist ein leben in dieser verseuchten Welt noch möglich.
Etwas gutes, der Raubtierkapitalismus stirbt mit uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richey_edwards 13.07.2019, 13:55
4. Offene Debatte Alarmisten vs. Skeptiker.

Am besten im Fernsehen. Dann kann sich jeder selbst ein Bild machen. Aber wird nicht passieren. Die Alarmisten hätten keine Chance. Deshalb braucht des diesen Mediendruck mit der immergleichen Katastrophenkulisse und dem ewigen Mantra Es-ist-5-vor-12-das -Klima-kippt-wir-müssen-die-Steuern-erhöhen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GROLENIUM 13.07.2019, 14:02
5. Schülerprotest?

Der ist 25 ist ja nicht wirklich ein Schülerprotest oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietzThought 13.07.2019, 14:06
6. Der Artikel schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe:

1. Putin mal wieder als Bösewicht darstellen
2. Von der erbärmlichen Klimapolitik hier bei uns in Deutschland ablenken.

Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris11114 13.07.2019, 14:11
7. Bei der Kommentarsektion kein Wunder!

Wer von „Alarmisten“ spricht die keine Ahnung hätten und es den menschenscheuen Klimawandel ja gar nicht gebe der hat offensichtlich in Physik geschlafen!

Ein Armutszeugnis für die deutsche Bildungspolitik!
Da braucht man sich dann auch nicht wundern wenn beim Klimaschutz zu wenig passiert. Böse Zungen würden wohl behaupten, dass es der alten Generation ja sowieso egal sein kann - liegt diese doch sowieso bereits unter der Erde wenn die Folgen dramatisch werden.

Wer weder etwas vom Albedo-Effekt noch von Strahlungsabsortion gehört hat der sollte einfach mal die Schulbank drücken anstatt ohne jegliche Belege seine unqualifizierte Meinung im Internet preiszugeben.
Die junge Generation und deren Nachfolger werden es Ihnen danken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jf252358 13.07.2019, 14:12
8. @sagichned

Stattdessen scheint es Staatsräson zu sein Kritiker der Klimapolitik mundtot zu machen kein Wunder das es die nicht gibt. Aber das ist kein Wunder bei der Verfolgung und Behinderung von kritischem Journalisten und einem Staatsfernsehen was nur im Sinne von Putin berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald_maier 13.07.2019, 14:19
9.

Zitat von pv51
ich war bisher 2 Mal in Russland im Urlaub, im Zentrum von Moskau haben wir jeweils mehrere Demonstrationen gesehen, von einzelnen Personen bis Kleingruppen. was auf deren Plakaten stand könnten wir nicht lesen, aber Polizei haben wir nicht gesehen (auch nicht auf unseren Fotos). in 2 Wochen geht es wieder nach Moskau, dann werde ich den einsamen Demonstranten einmal aufsuchen. und versuchen mit ihm in Kontakt zu kommen. und:wenn heutzutage Menschen demonstrieren wollen tun sie das, unabhängig von der Meinung der Staatsmacht. auch in Russland.
Bitte verwirren Sie Spiegel-Autor(inn)en nicht mit Fakten! Zu mühsam war es, mit Hilfe der Selbstinszenierungen des Rechtsradikalen Alexej Nawalny, der sich bei seinen (allesamt nicht angemeldeten!!) "Demonstrationen" (tatsächlich meist der versuch, ANDERE, genehmigte Veranstaltungen massiv zu stören) immer medienwirksam verhaften ließ, das mediale Bild in den Köpfen der Konsumenten westlicher "Nachrichten" zu etablieren, daß man in Russland grundsätzlich gar nicht demonstrieren dürfe - schon gar nicht "gegen Putin".
Und jetzt sagen Sie so nebenbei (und sachlich völlig korrekt!) daß das überhaupt kein Problem ist?

Übrigens: Die russische Polizei nimmt in solch einem Fall nur die Personalien auf - und läßt die illegalen "Demonstranten" anschließend wieder frei. Eine Teilnahme an einer nicht genehmigten Demo ist dort nämlich nur eine Ordnungswidrigkeit. In Deutschland ist es eine Straftat....

Sollte man vielleicht auch mal wissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5